Alter Arbeitgeber hat mich nicht abgemeldet und Private Daten angefragt, darf er das?

1 Antwort

Der Arbeitgeber muss niemanden beim Finanzamt an- oder abmelden. Er muss nur die Lohn- und Kirchensteuer termingerecht abführen.

Es ist auch kaum vorstellbar, dass der Arbeitgeber beim Finanzamt Daten abrufen kann, die nicht nur seine Lohnsteuerabführungen betreffen.

Und ja, verklage Deinen Arbeitgeber und am besten auch das Finanzamt! Manche hungernden Anwälte freuen sich auch über ganz unsinnige Klagen. Honorar gibt es für sie immer.

Weißt du, den letzten Absatz hättest du dir sparen können. Ich frage, in der Hoffnung, konstruktive Antworten zu bekommen. Wozu stelle ich eine frage in ein fragen forum? Damit ich eine anständige Antwort bekomme. Wenn ich es wüsste würde ich nicht fragen. Dann kommt jemand wie du daher, erzählt ganz schlaue halbwahrheiten und haut so einen Kommentar dahin, als sei man blöde.

die dame vom Finanzamt hat mir gesagt das der Arbeitgeber mich abmelden muss. Und selbstverständlich meldet dieser doch an und ab. Und das war auch nicht meine Frage.

für Antworten auf meine Frage bin ich sehr dankbar.

Grüße,

Chris

0
@Onmega

Sei froh, dass ich geantwortet und Dir alle notwendigen Infos gegeben habe. Andere wollten gar nicht antworten.

Am besten sprichst Du nochmal mit der netten Dame vom Finanzamt.

0

Steuerklassen bei verschiedenen Arbeitsverhältnissen

Ich blick nicht mehr durch. Vielleicht weiß jemand weiter. Anrufe beim Finanzamt halfen mir auch nicht weiter. Der hat mich wahrscheinlich überhaupt nicht verstanden. Folgende Situation: Ich habe neben meiner Hauptarbeitsstelle (seit Jahren-LStKl 1) ein weiteres steuer und sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis aufgenommen. Um dem Arbeitgeber meine Daten vorlegen zu können, habe ich beim Finanzamt einen "Antrag auf Ausstellung einer Bescheinigung für den Lohnsteuerabzug 2013" gestellt , und als Grund "Aufnahme eines zweiten Arbeitsverhältnisses" abgegeben. Die entsprechende Bescheinigung habe ich auch bekommen und das Finanzamt hat mir also bescheinigt, dass ich mit Lohnsteuerklasse I dort registriert bin. War das falsch ? Ich denke ja . Den man liest ja überall, dass man angeblich eine Lohnsteuerkarte(die es nicht mehr gibt) mit der Steuerklasse 6 für das zweite Arbeitsverhältnis braucht. Das Finanzamt sagt mir jedoch, sie stellen nur Bescheinigungen für meine bisher geltende Steuerklasse aus und ich hätte den Arbeitgeber darauf hinzuweisen, dass es sich um ein zweites Arbeitsverhältnis handelt. Also hab ich meinem zweiten Arbeitgeber die Bescheinigung vorgelegt mit der Angabe, dass es sich bei meiner Tätigkeit bei ihm um ein zweites Arbeitsverhältnis handelt. Aber das interessiert die Gehaltsbuchhaltung überhaupt nicht. Und was passiert daher prompt bei der ersten Gehaltsabrechnung ? Klar. Der Arbeitgeber berücksichtigt mich nach Steuerklasse 1. Das bedeutet für mich natürlich erst einmal erhebliche Steuervorteile, gefält mir aber gar nicht. Wer ist denn nun der Volltro..el. ? Das Finanzamt oder der Arbeitgeber? Ich weiß nicht mehr weiter. Die Personalbuchhaltung sagt, das interessiert sie alles nicht.

Diese ganze ELSTAM Geschichte scheint auch noch nicht zu funktionieren. Ich habe den Eindruck, da wurde wieder etwas verschlimmbessert.

Hat jemand ne Idee, was ich noch machen kann. Zurücklehnen und das ganze bei der Einkommenssteuererklärung ausgleichen, ist sicher nicht im Sinne des Finanzamtes. Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?