Als Student Kleingewerbe anmelden rückwirkend?

3 Antworten

Hallo, zusätzlich zu den Antworten von wfwbinder:

  • als Selbstständiger bekommt man kein Gehalt, das sollte auch ein angehender Akademiker auseinanderhalten können
  • für die Scheinselbständigkeit ist weniger die Zahl der Auftraggeber entscheidend als die Frage, ob Du bei Zeiteinteilung und Arbeitsorganisation selbstständig handeln kannst
  • mit der studentischen KV kannst Du dauerhaft 19 Stunden/Woche arbeiten und unbegrenzt verdienen (solange Du weiter studierst)

Viel Glück

Barmer

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Auch Ergänzung zu @wfwbinder:

  1. Natürlich meldest Du ein Gewerbe an. Welches Datum Du da reinschreibst ist für das Finanzamt (sofern es in diesem Jahr ist) egal. Ich würde 1.1. nehmen. Kostet fast nix.
  2. Beim Finanzamt kannst Du Dich für "ohne" MwSt oder für "mit" MwSt entscheiden. Ist eine Frage des Dinge die Du kaufen musst um Deinen Job zu machen.
  3. Du wirst auch Fragebögen aufgrund Deiner Gewerbeanmeldung von der Berufsgenossenschaft (Unfallversicherung), der IHK bekommen. Einfach immer ausfüllen und zurück senden. Da die Einkünfte gering sind und Du keine Angestellten hast fallen keine Beiträge an.
  4. Bei dem Finanzamt machst Du eine EÜR (Einnahmen/überschußrechnung). Die ist genormt und es gibt entsprechende Formulare / Vorlagen (jedes Jahr neu weil sie immer ein wenig daran rumbasteln) für das laufende und vergangene Jahr. Entscheidend für das Finanzamt, Krankenkasse, Rentenversicherung sind nicht Deine Einnahmen sondern Dein Überschuß. Und Du kannst eine Menge von Deinen Ausgaben (Kommunikation, Internet, Computer, Büromaterial, Reisekosten und und ) absetzen. Musst Du Dich halt schlau machen oder einen Steuerberater oder jemanden der sich damit auskennt befragen.
  1. Das Finanzamt interessiert sich für eine Gewerbeanmeldung nicht, weil es das Finanzamt und nicht das Gewerbeamt ist.
  2. Probleme mit dem Finanzamt kannst Du nicht bekommen, weil eine Steuererklärung noch gar nicht fällig war, wenn Du erst seit 5 Monaten tätig bist.
  3. Wieso musst Du Dich Krankenversichern? Du müsstest in der Studentenkrankenversicherung sein. Wenn Du noch über die Familienversicherung versichert bist, ist eine eigene Krankenversicherung erst fällig, wenn Du über 435,- Euro Gewinne pro Monat, bzw. 5.220,- Gewinn pro Jahr machst.
  4. Übrigens, wer ist Denn Dein Auftraggeber? Ein Deutsches Unternehmen, oder ein ausländisches? Ich an DEiner Stelle würde mit Umsatzsteuer arbeiten, denn Du bekommst sie zu Deinem Honorar dazu udn hast dann den Vorsteuerabzug us den eigenen Kosten. Kann sich lohnen, besonders wenn Du z. B. einen neuen PC kaufst.
24

Ich tippe auf leapforce. Also Scheinselbständigkeit.

0
1

Krankenversichern muss ich mich, da ich vor habe nun mehr als diese 435€ im Monat zu verdienen.

Ich arbeite selbstständig für zwei Unternehmen mit dem Sitz in den USA und einem mit dem Sitz in Australien. Demnach dürfte es keine Scheinselbständigkeit sein. Oder liege ich da falsch?

0
68
@Pommes12

Bei zwei Auftraggebern ist es keine Scheinselbständigkeit.

bisher waren die Einkünfte 350,- nun sollen es über 435,- werden. Sind das wirklich die Einkünfte, oder sind es die Einnahmen?

Wenn es Unternehmen in den USA und Australien sind auf jeden Fall Regelbesteuerung wählen, weil die Umsätze sowieso steuerfrei sind. DEn Vorsteuerabzug gibt es als Bonus (Sahnehäubchen).

0
1
@wfwbinder

Die 350 und >435 sind nur die Einnahmen.

Eine Gewerbeanmeldung ist trotz der selbstständigen Arbeit nicht nötig?

0
68
@Pommes12

theoretisch ja, praktisch nein. Du gehst ja unter Deinem Namen nicht in die Werbung, oder wirst Du Leistungen anbieten in Internetforen usw. Dann solltest Du tatsächlich eineGewerbeanmeldung machen. Kostet ca. 26,- Euro (in Berlin ).

Von Deinen Einnahmen gehen die Kosten runter. %0 5 der Ausgaben für Internet. Abschreibungen auf den Computer, Bürobedarf usw. usw.

0

Angestellt in anderem Bundesland: Welches Finanzamt ist zuständig?

Ich wohne in Berlin, bin aber bei einer Firma in Stuttgart eingestellt. In meinem Anstellungsverhältnis wird keine Lohnsteuer abgeführt, da ich innerhalb des Freibetrags liege. Deshalb habe ich auch noch nie eine Steuererklärung abgegeben.

Ich möchte nun in Berlin zum Nebenerwerb ein Kleingewerbe anmelden. Damit werde ich wohl über den Freibetrag kommen, was wohl bedeutet, dass meine Firma Lohnsteuer abführen muss.

Mir ist nicht ganz klar, welches Finanzamt jetzt wofür zuständig ist? Für die Einkommensteuerabrechnung muss ich ja das Einkommen aus angestellter und selbständiger Tätigkeit zusammenrechnen. Ich nehme mal an, meine Firma wird die Lohnsteuer an das Finanzamt Stuttgart abführen, und mein Gewerbe ist aber beim Finanzamt Berlin registriert. Kommunizieren die Finanzämter untereinander, oder wie funktioniert das?

...zur Frage

BuKna / Nachträgliche Meldung für 2011

Hallo zusammen,

befinde mich gerade in einer schwierigen Situation, habe im Januar 2011 einen Minijobber (ca. EUR 396,00 Verdienst/Monat) eingestellt und die entsprechenden Infos meinem Stb. gefaxt, zwecks Anmeldung bei der BuKnappschaft, so, wie ich es bisher immer bei neuen Mitarbeitern getan habe. Habe mich zwar ab Februar 2011 gewundert, dass bei den Lohnabrechnungen, die er mir immer zuschickt, die entsprechende Abrechnung für den Mitarbeiter fehlt, dachte dann aber nur, dass diese wohl versehentlich noch nicht in Druck gegangen ist. Anyway, da der Mitarbeiter sein Geld immer gegen Quittung bekommen und nie nach einer Abrechnung gefragt hat, geriet die Rückfrage beim Stb. lange in Vergessenheit. Im August 2011 habe ich aber endlich einmal daran gedacht und ich habe meine Stb. darauf angesprochen... und siehe da, er hat im Janaur 2011 angeblich keine Info von mir erhalten und somit den Miatarbeiter auch nicht angemeldet. Er würde diesen aber rückwirkend zum 01.01.2011 anmelden. Dem habe ich so vertraut und als dann ab 01.09.2011 auch regelmäßig die Lohnabrechnungen für den Mitarbeiter kamen war für mich die Sache erledigt.

Tja, die hätte ich mir mal genauer anschauen sollen, denn heute durfte ich im Rahmen der End-Erstellung meiner EK-St.-Erklärung für 2011 erfahren, dass ich a) einiges Geld mehr an den Fiskus zahlen darf, als errechnet weil b) der Stb. besagten Mitarbeiter NICHT rückwirkend zum 01.01.2011 angemeldet hat, sondern zum 01.09.2011 und ich c) mir doch die entsprechenden Bar-Quittungen über die Lohnzahlungen für die Monate Janaur bis September 2011 mitnehmen soll, weil sie leider nicht mehr ins Melde-System für 2011 rein können, um das zu korrigieren. Demzufolge kann ich auch die Lohn-Quittungen nicht geltend machen, das wäre ja dann für das Finanzamt quasi
"Schwarzgeld", was ich gezahlt hätte. Das alles und der Umstand, dass sie meine EK-Steuer für 2011 erst auf den letzten Drücker gamacht haben, täte ihnen zwar sehr leid und wäre auch wirklich dumm gelaufen, denn im Dezember 2012 hätte man ja noch alles korrigieren können, aber nun wäre es zu spät. Und an die Bukna direkt wenden sollte ich mich auch nicht, das würde nach sich ziehen, dass in ein paar Tagen der Zoll vor der Tür steht, weil man immer davon ausgeht, dass alle Gebäudereiniger Betrüger sind.

So und nun? Ich kann den gezahlten Lohn von Jan. bis Sept. (EUR 3.168) nicht geltend machen, weil ich keine Möglichkeit habe die Abgaben an die BuKna nach zu zahlen, was ich ja gerne getan hätte, stattdessen ist mein Einkommen nun um die Höhe angestiegen was eine schöne Nachzahlung mit sich bringt.

Hat jemand einen Rat / eine Lösung? Von meinem SteuerBERATER erwarte ich nix mehr, der ist eher ein SteuerERHÖHER.

Grüße

Dennis

...zur Frage

Kleingewerbe als Student

Hallo zusammen, Vielleicht kann mir jemand helfen!? Das wäre prima.

Ich möchte als Student ein Kleingewerbe noch im Dezember 2014 anmelden. Daher werde ich bis 31.5.15 eine Steuererklärung abgeben müssen. In dieser muss ich eine Einnahmenüberschussrechnung anlegen.

Meine Frage ist nun:

Zählen die Zahlungen, die ich von meinen Eltern erhalte ( ca. 600€ im Monat) als Einnahmen meines Gewerbes mit oder werden diese nicht als Einnahmen berücksichtigt???

Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Schüler als Freelancer? - Was muss ich beachten?

Moin!

[ich schreibe diese Frage gerade zum 3. Mal da sie nicht gespeichert wurde, ich kann also etwas vergessen/ausgelassen haben!]

Und zwar bin ich aktuell in folgender Lage:

Ich bin 18 Jahre alt, Schüler (mache mein Abitur) und habe mich für einen Nebenjob beworben. Diese suchen jedoch keinen richtigen Arbeiter zum Einstellen (Vertrag und so) sonder eher nach einem Freiberufler (eig. Freelancer. Habe gelesen, dass es da wichtige Unterschiede gibt!) den man für die Aufträge buchen kann und welcher diese dann in Rechnung stellt. Es wurde allerdings auch gesagt, dass man im Frühjahr und gegen Mitte des Jahres wieder Personal einstellen würde und es auch mich betrifft wenn die Zusammenarbeit gut läuft.

Da ich noch relativ jung bin und nicht so viele Erfahrungen habe, habe ich einige Fragen die ich stellen möchte.

  1. Bin ich einfach zu naiv? Will er einfach nur sparen etc. und mich deshalb nicht anstellen? Sollte ich aufhören mich um die Stelle zu bemühen?
  2. Wie genau melde ich sowas an? Muss ich ein Gewerbe eintragen oder mich als Selbstständiger?
  3. Gibt es irgendwelche Sonderregeln die ich beachten muss weil ich Schüler bin?
  4. Wie wäre ich versichert? (Muss ich mich extra noch einmal darum kümmern oder bin ich noch bei meinen Eltern mitversichert? Habe gelesen man wäre es bis 450€ monatlich).
  5. x (keine Ahnung mehr was hier stand)
  6. Wie müsste ich in diesem Fall dann mein 'Gehalt' berechnen (der Preis für meine Dienstleistung).

]Hier hatte ich noch einen langen Absatz aber ich habe komplett vergessen was hier stand.]

Ich bin mir natürlich auch über die Scheinselbstständigkeit im klaren! Ich hatte vor mich auf einem Portal wie Fiverr anzumelden und auf diversen Social Media Seiten zu promoten um mehr Reichweite zu erlangen und andere Kunden zu erreichen. Allein schon, damit ich nicht so abhängig von diesem Betrieb wäre.

Ich habe das Gefühl ich habe etwas wichtiges vergessen das ich noch fragen wollte aber ich hoffe es reicht soweit! Wenn ihr noch Fragen/Hinweise habt - BITTE! Her damit. ich kann sie gebrauchen.

Schonmal vielen Dank im vorraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?