Abfindung mit Steuerklasse 6 - Rückerstattung mit Steuerklasse 1?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wieso muss ich dann die LK überhaupt angeben?!

Das dient nur statistischen Zwecken.

Letztlich möchte ich wissen, ob ich die Abfindung so irgendwo ertragen kann, dass die nachträglich mit LK1 besteuert wird und ich nur die regulären Abzüge habe.

Das geht natürlich nicht, denn das Jahr 2015 ist vorbei und wenn dein Arbeitgeber keine Zeitmaschine hat, wird er die Lohnabrechnungen 2015 auch nicht mehr ändern können.

Es ist auch unklar, wozu das gut sein soll, wenn du doch jetzt sowieso die Einkommensteuererklärung[1] anfertigst und damit ohnehin viel schneller zum zutreffenden Ergebnis kommst.

Es ist außerdem unklar, ob die Abrechnung mit Lohnsteuerklasse 6 überhaupt falsch war. Der Arbeitgeber konnte auch 2015 nur nach den ihm vorgegebenen ELStAM-Daten versteuern. Denn der 11. Mai 2015 war ja auch im Mai.

Somit wurde diese mit 6 berechnet und ich habe dadurch natürlich hohe Abzüge.

Eher zu niedrige, wenn man die Daten zugrundelegt, die du als Kommentar auf die Antwort von Tina34, 15.12.2016, vorgegeben hast. Denn bei der Lohnsteuerklasse 6 setzt ja die Besteuerung mit 14% ein und nicht mit den vielleicht 30%, die als Lohnsteuer entstanden wären, wenn die Abfindung oben auf den normalen Lohn (mit Lohnsteuerklasse 1) mit draufgeschlagen worden wäre. 

Isoliert würde dies dann zu einer Nachzahlung führen und nicht zu einer Erstattung.

Isoliert bedeutet, dass man die anderen Faktoren ausblendet, die die Höhe der Einkommensteuer beeinflussen. Fünftelregelung, Lücken im Jahreslohn, haushaltsnahe Dienstleistungen usw.

---------------------------------------------

1] Eine Lohnsteuererklärung gibt es überhaupt nicht. Wo auf den Formularen hast du diesen Begriff gefunden?

Lohnsteuererklärung war ein Fehler, korrekt ist natürlich Steuererklärung oder Einkommenssteuererklärung.

Eher zu niedrige, wenn man die Daten zugrundelegt, die du als Kommentar auf die Antwort von Tina34, 15.12.2016, vorgegeben hast. Denn bei der Lohnsteuerklasse 6 setzt ja die Besteuerung mit 14% ein und nicht mit den vielleicht 30%, die als Lohnsteuer entstanden wären, wenn die Abfindung oben auf den normalen Lohn (mit Lohnsteuerklasse 1) mit draufgeschlagen worden wäre.

Ich weiss nicht wo die Prozentzahlen herkommen, aber ich habe etwa 42% Lohnsteuer auf die Abfindung mit Steuerklasse 6 bezahlt. Was deutlich mehr als die von dir beschriebenen 14% ist. Somit hoffe ich was zurückzubekommen.. Die Daten die ich geschrieben hatte, waren fiktiv.

0

Hast Du vielleicht die Sozialversicherungsbeiträge vergessen einzutragen? (wie hieß nochmal die Anlage, Anlage Vorsorgeaufwand glaub ich - kann mal jemand kommentieren?)

Ansonsten schließe ich mich den Vorrednern an.

glaube ich habe nichts vergessen...

0

Steuerrück- oder nachzahlung? bei Abfindungsangabe in der Steuererklärung 2009

Nach 16 Jahren habe ich Mitte letzten Jahres meinen Arbeitsplatz durch Betriebsschließung verloren, es wurde eine Abfindung in Höhe eines Jahresgehaltes gezahlt, versteuert nach der Fünftelregelung (Stkl. 3/1 ), seit dieser Zeit beziehe ich nur Arbeitslosengeld als Einkommen, da ich bis dato leider keine neue Stelle gefunden habe. Meine Frau arbeitet immer noch halbtags (20 Std. Woche) auf Steuerklasse 5. In der Steuererklärung für 2009 muss die Abfindung wohl in Zeile 17 angegeben werden.? Frage: muss man nun tendenziell eher Steuern nachzahlen oder kann man mit einer Steuerrückerstattung rechnen ??

Vielen Dank vorab für eure Hilfe lg jürgen

...zur Frage

Steuererklärung: Können Verluste aus CFD-Geschäften mit Abfindung gegenrechnet werden?

Ich versuche meine Steuererklärung selbständig anzufertigen. Dabei bereitet mir folgendes Probleme:

Mein Arbeitsverhältnis wurde letztes Jahr per Aufhebungsvertrag beendet. Die Abfindung wurde vom Arbeitgeber/Lohnbüro nach der Fünftelregelung besteuert. Im gleichen Jahr habe ich mit CFD-Geschäften einen Verlust erwirtschaftet. Der Wert des Verlusts beträgt etwa 20% des Abfindungsbetrags.

Wirken sich meine Verluste steuermindernd aus, oder können Verluste aus CFD-Geschäften nicht mit anderen Einkommensarten (Abfindung) gegengerechnet werden?

Wenn sie sich steuermindernd auswirken, wo und wie weise ich die Verluste aus?

Habt schon mal vielen Dank im Vorraus!

...zur Frage

Steuererklräung bei Abfindung / NAchzahlung?

So ich schreibe mal eben alle Daten zusammen:

Gekündigt Ende 2013 / Vergleich vor Gericht im Januar 2014: 10.500 EUR Abfindung

Das Arbeitsverhältnis wurde zum 1.2.2014 beendet. Ich hatte direkt einen neuen Jo und war somit keinen Tag arbeitslos. Die Abfindung habe ich im Februar erhalten. Es ergeben sich olgende Zahlen

1.1.14 - 31.1.14 = 2.700 EUR Brutto (alter AG / Steuerklasse 1)

Abfindung in 2/14 = 10.500 Brutto (Steuerklasse 6 mit 1.470 EUR Lohnsteuer)

1.2.14 - 31.12.14 = 35.000 EUR Brutto (Neuer AG / Steuerklasse 1)

Nun fand ich die Steuerelastung der Abfindung sehr niedrig, obwohl Sie mit Steuerklasse berechnet wurde. Meine Frage wäre nun, ob ich bei meiner Steuererklärung mit einer hohen NAchzahlug rechnen muss?

Ich verstehe dieses ganze Steuergedöns nämlich nicht so ganz :-/

...zur Frage

Bekomme ich eine Abfindung nach der Kündigung?

Ich habe seit 5 Jahren als Putzfrau gearbeitet. Nun wurde mir gekündigt. Wenn ich nichts gegen die Kündigung mache, bekomme ich dann eine Abfindung?

...zur Frage

Abfindung versteuern ?

Hallo zusammen,

habe eine Abfindung dieses Jahr im Januar erhalten (Steuerklasse 6), allerdings wurde der Jahreslohn nicht berücksichtigt. Muss ich jetzt in der Steuererklärung nächstes Jahr einen großen Betrag nachzahlen?


...zur Frage

Minijob und Midijob bei Lohnsteuerklasse V?

Hallo,

ich bin in Steuerklasse V, verdiene im Midijob 700,-€ brutto und möchte zusätzlich einen Minijob für 450,-€ annehmen. Muss ich in diesem Fall nur den Midijob bei der Steuererklärung angeben & versteuern oder wird auch der Minijob mit hinein berechnet und alles gesamt versteuert?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?