Ab wann spricht man von einem Börsencrash?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Also ich bin absoluter Laie, meine aber zu wissen, dass man von einem Börsencrash spricht, wenn die Kurse der Aktien auf breiter Basis und in sehr kurzer Zeit stark fallen. 

Sinken die Aktienkurse deutlich in einem sehr kurzen Zeitraum, um mehr als fünf Prozent an einem Tag, spricht man schon von einem kleinen Crash.

Ab einem Rückgang von mehr als zehn Prozent wird dann von einem "großen" Crash gesprochen.

Unsere Börsenexperten werden sich aber bestimmt noch zu Wort melden und mich gegebenenfalls verbessern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Normalerweise spricht man von einem Crash, wenn die Kurse mind. 10% auf Schlusskursbasis nachgeben. Das ist für manche Börsen aber auch ein Limit, da nach starken Rückgängen einzelner Werte diese ggf. sogar automatisch vom Handel ausgesetzt werden.

Es gibt dafür jedoch keine einheitliche Definition, da die Crashnatur ja relativ zum "normalen" Volatilitätsverhalten eines Werts oder eines Index ist. Schwankt der REX (so wie im Apr/Mai diesen Jahres) um 2-3% nach unten, ist das schon ein Crash. Schwankt der DAX oder TecDAX um diesen Wert, wäre eine zwar deutlich Korrektur, jedoch noch kein Crash.

Flash Crashes sind Abweichungen von mind. 10% intraday, gleich gefolgt von einer Korrektur nach oben. Diese entstehen meist durch Fehler im Handelssystem oder bei der fälschlichen Eingabe großer Orders durch Marktteillnehmer.

Interessanter ist die Definition des Bear-Markets: gehen vom Hoch die Kurse mind. 20% zurück und hält das mind. zwei Monate an, so spricht man von einem Bärenmarkt, d.h. einer Phase zunehmender Skepsis bei Anlegern, was die Bewertungen von Aktien oder Anleihen anbelangt. Statistisch gesehen können sich nämlich Crashes auch kurzfristig (innerhalb des Quartals) wieder (zumindest etwas) erholen, während ein Bear Market auf mittel- bis längerfristig tiefere Kurse deutet.

Konsequenterweise sind Bear Markets nach Crashes das Szenario, das bei Anlegern alle Alarmglocken schrillen läßt. Bei antizyklischen Anlegern freut man sich über die günstigen Einstiegskurse :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt lt. Gablers Wirtschaftlexikon keinen allgemeinen Prozentsatz:

Extremer Einbruch der Börsenpreise.

Ein Börsencrash beschreibt eine Phase mit überdurchschnittlichen Kursverlusten durch meist panikartige Verkäufe. Börsencrashs folgen häufig auf das Ende von Spekulationsblasen oder durch unerwartete negative Ereignisse, wie z. B. die Attentate vom 11. September 2001. Es gibt keine eindeutige Definition für das Ausmaß der Verluste, ab dem von einem Crash gesprochen wird. Grundsätzlich fallen die Börsenpreise bei einem Crash schneller und plötzlicher als bei einer Baisse als Ausdruck von Panik.

Das Wirtschaftslexikon24 gibt Dir diverse inhaltliche Merkmale eines Börsencrashs, die Du hier findest:

http://www.wirtschaftslexikon24.com/d/boersenkrach-crash/boersenkrach-crash.htm

Vielleicht hilft Dir dieser Link weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach einem heftigen Börsencrash unterhalten sich zwei frustrierte Anleger:  " Hast du Dir auch schon eine Pistole gekauft ? "

Darauf der andere: " Wovon denn ? "      :-)))))    !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man Lust bekommt aus dem Fenster zu springen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gammonwarmal
03.10.2015, 10:01

Warum sollen denn alle Menschen Lust haben, deswegen aus dem Fenster springen zu wollen? Ich kenne genügend Leute, die keine Aktien besitzen und denen das absolut Schnuppe ist, wenn die Börse zusammenbricht.

1

Was möchtest Du wissen?