klar ist hier nicht, wie bezahlt wurde, wohin überwiesen wurde etc. Spontan würde ich vermuten, es wurde auf das Konto des vermuteten Verkäufers überwiesen. Und der stellt sich nun taub.

Wenn der das Geld nicht freiwillig rausrückt, musst du die üblichen Wege bestreiten. Und ob du dann dein Geld siehst, wenn der z.B. irgendwo im Ausland sitzt, dann kann das sehr schwer sein.

Wie die Aussichten bei dir sind, kann ich nicht beurteilen.

...zur Antwort
ist das vereinbarte Gehalt brutto oder netto?

eigentlich weder noch, denn als Freiberufler hat man kein Gehalt.

Ob du nun die 20 Euro mit oder ohne USt sehen kannst, sollte dir die Vereinbarung/ der Vertrag sagen, den du mit dem Auftraggeber hast.

Ich würde die 20 Euro je Stunde nehmen und darauf die USt schlagen (sofern kein Kleinunternehmer). Aber ich hätte wohl auch einen Vertrag, der was dazu sagt.

...zur Antwort

aus der Nummer kommst du nicht mehr raus. Auch wenn die Beratung mglw. nicht so transparent war wie zu erwarten, so wird doch die Gegenseite sagen, es wurde alles erklärt. Wer in einem Laden so ein Geschäft abschliesst, der muss in kurzer Zeit einen teils komplexen Vertrag lesen. Und da passieren oft Fehler.

Unterschrieben ist das Ding nun wohl. Und daher wirst du damit leben müssen, denn das sind Standardverträge, die juristisch schwer anfechtbar sind.

Daher in solchen Fällen: immer Zeit lassen bis zur Unterzeichnung. Bleiben Fragen offen, lieber Abstand vom Auftrag nehmen.


Eine falsche Vertragsinformation mag mündlich gefallen sein. Aber mit der Unterzeichnung ist das nun anders und schwer beweisbar.

...zur Antwort

das kommt auf die Wettart selbst an und dann ist es eine statistische Rechnung, mit der man die Chancen ausrechnen kann. Zusätzlich kommt das Konstrukt der Wette an sich noch dazu, das die Gewinnwahrscheinlichkeit noch verringern kann/ wird.

Geld damit verdienen?

Die Wettanbieter tun das sicherlich. Die leben davon. Und daher gibt es zumindest einen Gewinner.

Ahnung oder nicht?

Wenn du nur 1mal wettest, mag es vielleicht keinen Unterschied machen aber ich denke, bei vielen Wetter ist es von Vorteil, die Materie zu kennen.

...zur Antwort

Western Union weiss das. Die kennen den Vorgang und damit auch den Auszahlungsvorgang. Und damit auch den Ort.

...zur Antwort

es sind deine Ausgaben. Die kannst nur du steuerlich geltend machen.

...zur Antwort

zurücksenden und um "Übersetzung" bitten? Das würde voraussetzen, dass die verwendet Sprache nicht Deutsch war. Und das wird nicht der Fall sein.

Versteht man den Text nicht, so sehe ich, dass man a) das Amt selbst kontaktiert oder b) jemanden fragt, der hilft.

Diese Dokumente kann man oft nicht anders ausdrücken, will man keinen ewig langen Text verfassen. Und oft würde dann die Eindeutigkeit darunter leiden.

...zur Antwort

die übliche Versicherungsdauer liegt bei 6-8 Wochen. Es gibt jedoch auch Anbieter, die einen längeren Versicherungszeitraum ermöglichen. Am besten zu einem unabh. Versicherungsmakler gehen.

...zur Antwort

die Frage ist, warum eine 2. Wohnung hier ins Spiel kommt und warum das steuerlich relevant sein könnte.

Wenn du 2 Wohnungen hast, weil deine Familie in Wohnung 1 wohnt, du Wohnung 2 beim Arbeitsplatz hast, dann greift die doppelte Haushaltsführung.

Wenn du nur aus 'Spass' 2 Wohnungen hast, dann eher nicht.

Warum hast du 2 Wohnungen?

...zur Antwort

du nennst die Miles-and-More-Karte. Die kostet einiges, die ist nicht kostenlos. Und die M&M-Kunden, die ich kenne, nutzen das Konto der DKB, das darunter liegt, nicht um Liquidität zu parken.

Die DKB an sich hat eine KK, die günstiger ist. Die DKB agiert hier mit Angeboten, die ihrer Philosophie entspricht. Und wenn diese Bank nun so hohe Zinsen anbietet, dann wird sich das rechnen. Vielleicht verdient die Bank durch die Masse von Kunden durch Gegengeschäfte. Die Margen in dem Sektor sind hoch.

Die 1,15% machen die Bank sicher nicht arm. Auch andere Banken bieten gute Zinsen.

...zur Antwort

wenn du die Kosten hattest, dann gibt es sicherlich irgendeinen Nachweis. Das könnte sein:

  • ein Kontoauszug für die Zahlung
  • ein Duplikat der Rechnung von der Versicherung (die man sich vom Versicherer holt)
  • eine Kopie vom Kontoauszug (bekommst du von der Bank bis zu 10 Jahre zurück)

Damit ist dir das möglich.

Wenn du nun keinen Nachweis lieferst, hast du wohl ein wenig geschummelt. Wenn du keinen lieferst, wird dieser Posten gestrichen.

...zur Antwort