Verwaltungsdeutsch

6 Antworten

Deine Frage bestätigt mich in der Annahme, dass Du mit den Bescheiden, die Du zum Thema Kranken - bzw. Arbeitslosengeld erhalten hast, maßlos überfordert warst.

Statt Deine Fragen hier einzustellen ( unsere Antworten waren ja auch nicht verständlicher ) hättest Du Dir besser jemanden zu Rate ziehen sollen, der Dir vor Ort die einzelnen Begriffe übersetzt und im Anschluss den Zusage Hang erklärt.

Zusage Hang

Damit ist natürlich der Zusammenhang gemeint. Beim Schreiben mit dem Tablet sollte man genauestens kontrollieren, ob es auch wiedergibt was man schreiben möchte :-((

1
@Primus

Beim Schreiben mit dem Tablet

Das kenne ich. Man schreibt "Wir sehen uns im Netz" und hinterher steht da "Wir sehen uns im Bett."

2
@EnnoBecker

Oha..... nun werde ich um so besser aufpassen. Unmoralische Angebote kommen oft nicht so gut an ;-)

0
Verwaltungsdeutsch

Was soll denn das sein? Ein Behördenbescheid muß dem geltenden Recht entsprechen und klar sein in der Formulierung. Wenn der Bürger es trotzdem nicht kapiert, muß er eben rechtskundige Hilfe suchen. Was erwartest Du denn eine Sprache von einem Bescheid. Soll Dir das Finanzamt etwa Steuern festsetzen mit den Worten:

"Eh Macker, lass mal 1000 Euro rüberwachsen sonst lassen wir unsere Gorillas von der Leine"

DEine Anwort bringt mich schon wieder auf eine Idee.

Die Stuererklärungen werden durch eine Zeile ergänzt. man kreuzt an, ob man die Bescheide und Mitteilungen "wie immer," "in einfachem Deutsch" oder "Kiezdeutsch" möchte" Auswirkung:

  1. Zahlen sie nicht bis zum ...., werden wir die Zwangsvollstreckung einleiten.

  2. sofort zahlen, sonst kommt der Gerichtsvollzieher.

  3. Ey Alte(r) drück mal gefälligst sofort die Kohle ab, sonst reiten unsere Jungs bei Dir ein und Deine Bude sieht aus Bali nach dem Tsunami.

5

Du hast auch die Möglichkeit, zum Amt zu gehen und dir das dort vor Ort erklären zu lassen

Doch eher Indexfond als aktiv verwaltet ?

Hallo liebe Community,

nun ist meine persönliche Verwirrung bald perfekt. Stundenlange Recherche, Meinungen hier, Meinungen da... Ich habe mich ein wenig eingelesen. Jetzt wird behauptet (mehrere Quellen), dass es sich für Kleinanleger wie ich es bin, eher lohnt einen ETF zu besparen, als einen aktiv verwalteten Fond, da kaum ein aktiv verwalteter Fond seinen Referenzindex auf lange Sicht schlägt... So wurde mir als sparplanfähiger ETF der db x-trackers MSCI WORLD INDEX UCITS ETF 1C mit der WKN: DBX1MW sehr ans Herz gelegt. . . Soweit so gut...oder eben nicht ???? :D... Das ist das eine Thema. Das andere wäre die Besteuerung dieses thesaurierenden Etf´s.... Ich muss darauf wohl logischerweise Kapitalertragssteuer bezahlen. Irgendwie in der EstE angeben unter KAP... Alles recht kompliziert wenn man nicht viel Ahnung hat :D... 1.Frage: Ist dieser ETF empfehlenswert als Sparplan (ich würde ihn bei der ING-Diba besparen wollen)? 2.Frage: Ist es recht kompliziert, dass ganze in der EstE anzugeben und kann ich bei Verkäufen Doppelbesteuerung vermeiden, wenn ja, wie? 3. Wie pflegeleicht ist der besagte ETF? Ich würde nicht so gerne jedes Jahr umschichten müssen, bzw. verkaufen und irgendwas neues kaufen...oder sollte ich dann die Finger davon lassen... 4. Was sind alternativen für halbwissende (dennoch sehr interessierte, lernwillige) Anleger wie ich es bin, nachdem ich fondsgebundene RV für mich persönlich eher ausgeschlossen habe ? (Bezugnehmend auf meine Frage zu FlexGarant der Provinzial Rheinland)... Oder ist dann evtl eine fondsgebundene RV für mich eher die bessere Wahl...

Fragen über Fragen.

Für Antworten bin ich sehr dankbar.

Gruß SKN

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?