Falsche Vertragsinformationen, wie nun kündigen?

4 Antworten

Für Mobilfunkverträge, die im Geschäft abgeschlossen werden, besteht kein Widerrufsrecht.

Neu geschlossene Handyverträge gelten nahezu ausnahmslos mindestens 24 Monate. Kündigen kann man frühestens zum Ende der Laufzeit. Die Kündigung muss drei Monate vor Vertragsende per Einschreiben mit Rückschein an den Anbieter geschickt werden. Verpasst man diese Frist nur um einen Tag, verlängert sich der Vetrag automatisch - meist um zwölf Monate.

Mit der Unterzeichnung des Vertrags akzeptiert man auch die »Allgemeinen Geschäftsbedingungen«, in denen u. a. Kündigungsfristen geregelt sind.

Du hättest Dich vor der Unterschrift nach den AGBs erkundigen sollen und Dir die Zeit nehmen müssen, das »Kleingedruckte« tatsächlich zu lesen. Ein seriöser Verkäufer wird nichts dagegen haben, wenn Du den Vertrag zu Hause in Ruhe kontrollieren möchtest.

Dein Vertrag wäre nur noch bei arglistiger Täuschung rückgängig zu machen, die Du beweisen musst.

1

Wie weit ist diesen "arglistig" gefächert? ;)

Meiner Meinung sind genug sachen gelogen oder schlicht und weg nicht erzählt worden.

1
49
@Bibell23

Z.B.Wenn der Verkäufer über wesentliche Bestandteile (monatliche Kosten, Zusammensetzung der Kosten usw.) des Vertrages keine korrekten Angaben gemacht hat.

Die Kosten sind wesentliche Bestandteile des Vertrags - hierzu besteht eine Aufklärungspflicht. Sobald diese Tatsachen entstellt oder falsche Tatsachen vorgespiegelt werden, spricht man von Täuschung.

Diese muss auch arglistig gewesen sein, wobei man davon ausgehen kann, dass Mitarbeiter in einem Mobilfunkgeschäft die Kosten bei einzelnen Vertragstypen kennen oder zumindest nachlesen können, bevor hierzu Aussagen getroffen werden.

Selbst wenn der Mitarbeiter im konkreten Fall also nicht wußte, wie die tatsächlichen Preise waren, hat er zumindest ins Blaue hinein Behauptungen aufgestellt und in Kauf genommen, dass diese Angaben falsch sind.

Versuchs einfach mit einem Widerspruch direkt an die Gesellschaft und nicht an den Shop. Begründung: Arglistige Täuschung!

Vielleicht kommst Du damit weiter.

Viel Glück!!

0
49
@Primus

Lege diesen Widerspruch schriftlich ein und nicht telefonisch!

0
49
@LittleArrow

Ich meinte eher die monatlichen Kosten, die durch diese Zusatzflat entstehen. Wer übers Handy Sondernummern und Servicenummern erreichen möchte, sollte sich von vorn herein über erhöhte Kosten im Klaren sein.

0

Wieviel Euro/Monat mußt Du zahlen und um wieviel Euro/Monat willst Du denn nun streiten?

Wie lang ist es her, dass du den Vertrag unterschrieben hast? Es gibt ein 14 tägigs Widerrufsrecht, welches du ausüben kannst.

Und wenn du die AGB nicht einsehen konntest, sollte es ein leichtes sein, aus dem Vertrag rauszukommen, da dies ebenfalls rechtswidrig ist.

30

Quatsch, es handelt sich nicht um einen online abgeschlossenen Vertrag, daher gibt es kein Widerrufsrecht.

Und dass Bibell23 die AGB nicht einsehen konnte, muss er/sie beweisen, ob das ein Leichtes ist, wage ich zu bezweifeln.

1
49
Es gibt ein 14 tägigs Widerrufsrecht, welches du ausüben kannst.

Quatsch - nicht bei Vertragsabschlüssen in Shops oder Agenturen, die Du selbst dazu aufgesucht hast.

Und wenn du die AGB nicht einsehen konntest

Ebenso Quatsch, denn du musst Dich selbst vor der Unterschrift vergewissern, dass alles seine Richtigkeit hat.

1

Geldanlage / VWL Sparplan bei Privatinsolvenz?

Hallo zusammen,

ich habe einen Bekannten, der sich in der Privatinsolvenz befindet. Der pfändbare Teil wird bereits von seinem Gehalt abgezogen, das Verfahren ist abgeschlossen.

Im Internet kursieren hierzu leider diverse Aussagen. Hat er folgende Möglichkeiten?

  • Kann er über seinen AG einen neuen VWL Vertrag abschliessen, wenn er diesen noch nicht genutzt hat bisher?

  • Kann er über seinen AG einen bestehenden VWL Vertrag ändern, wenn er bereits einen bestehenden Vertrag hat?

  • Darf er eine Rentenversicherung/Sparvertrag abschliessen, um fürs Alter vorzusorgen?

Leider kursieren wie gesagt verschiedene Aussagen hierzu im Netz. Die einen sagen JA die anderen sagen NEIN. Was stimmt denn nun? :-D

Gruß und Danke Heiko

...zur Frage

Rücktrittsrecht / Widerruf Geldanlage Vertrag bei Filialabschluss möglich?

Mein Vater hat sich von seiner Bank ein absolut schlechten Geldanlagevertrag aufschwatzen lassen und diesen in der Filiale abgeschlossen. Er hat nicht mal eine Kopie, von dem, was er dort unterschrieben hat, bekommen.

Noch sind 14 Tage nicht vorüber - aber die Frage ist, ob er hier überhaupt dieses Rücktrittsrecht hat. (Ich konnte bisher im Internet nur die Info finden, dass dieses Rücktrittsrecht für Online-Verträge gilt.)

Für eine schnelle Antwort wäre ich dankbar. Ebenfalls für einen Hinweis auf eine Vorlage für das Rücktrittsschreiben.

...zur Frage

Wie komme ich aus dem Internetvertrag raus?

Hallo!

Ich habe ein riesen Problem mit 1&1. Letztes Jahr im September habe ich einen Internet- und Telefonvertrag abgeschlossen. Letzte Woche bin ich umgezogen und nach meiner Frage bei 1&1, ob ich den Vertrag mit rüber nehmen kann, wurde dies nach einer Verfügbarkeitsabfrage mit ja beantwortet. Heute bekam ich einen Anruf, dass es doch nicht verfügbar ist und ich endweder (ohne Leistung) noch 21 Monate monatlich 19,90€ bezahlen muss oder eine einmalige Gebühr von 99,90€ um aus den Vertrag raus zu kommen. Selbstverständlich wäre die einmalige Gebühr rein rechnerisch günstiger, aber ich seh nicht ein, warum ich fast 100€ zahlen soll, wenn es nicht verfügbar in meiner neuen Wohnung ist? Gerade weil ich vor Abschluss des Mietsvertrages bei 1&1 angerufen habe und nach der Verfügbarkeit gefragt habe. Hat jemand einen Rat für mich, wie ich aus dem Vertrag raus komme, ohne eine Abschlussgebühr von 100€ zu zahlen? Danke schon mal im vor raus für die Ratschläge!

...zur Frage

Muß ich den Bereitstellungspreis einmalig zahlen für meinen Tarifwechsel ?

hallo,ich versuche mein problem möglichst kurz zu fassen und hoffe,mir kann jemand helfen. im märz habe ich,um geld zu sparen,einen tarifwechsel online bei der telekom gemacht.dann kam per email die auftragsbestätigung,womit mein problem begann.ich sollte 59,95 € bereitstellungspreis für den telefonanschluss bezahlen.da ich schon ewig einen festnetzanschluss habe,schrieb ich der telekom,dass ich diesen betrag nicht zahle.darauf bekam ich per email die antwort,dass für mich der bereitstellungspreis entfällt.darauf hin habe ich alles übers internet abgeschlossen und am 19.03. wurde der tarifwechsel gemacht.ich habe mich voll drauf verlassen,dass ich die 59,95 € nicht zahlen muß.nach dem 19.03.bekam ich dann die telefonrechnung per email mit dem gesamtpreis von über 81,00 €.ich habe sofort widerspruch eingelegt und auf die bestätigung hingewiesen mit dem nicht zu zahlenden bereitstellungspreis.angeblich bin ich im unrecht,meinte die telekom und ich soll die gesamtsumme zahlen. was soll ich jetzt tun?ich bin sehr dankbar,wenn ich hilfreiche antworten bekommen würde.DANKE schon mal im vorraus !!

...zur Frage

Ich bin in die Abofalle von Parship geraten, was kann ich tun?

Guten Tag,

Und zwar geht es um den Dienstleiter Parship, ich bin in die sogenannte Abofalle getappt. Das Abo wurde am 21.05.2015 abgeschlossen (6 Monate) gekündigt habe ich es am 20.09.2015. Laut Parship hätte ich die 3 monatige Kündigungsfrist nicht eingehalten. Nun fordert Parship von mir einen Betrag von 611,00€. Da die 24,95€ nur zum hinein schnuppern gedacht waren, somit müsste ich jetzt 48,50€ Euro laut ihren Angaben bezahlen.

Sie verweisen auf den Punkt 5.3 diesen findet man auf ihrer Hauptseite unter den AGB`s. Der Kunde hat null Einsicht, wann er frisst, gerechnet Kündigung muss.

Nun habe ich Parship darauf hin angeschrieben und ihnen mitgeteilt das Ich mit diesen Vorgehen nicht einverstanden bin. Im Internet findet man unzählige solcher Fälle.

Meine Frage habe ich eine Chance diesen Betrag nicht bezahlen zu müssen? Ich gehe schwer davon aus das Ich meinen Anwalt demnächst einschalten muss. Da Parship gerne zu rabiaten Mitteln zurückgreift (Inkasso).

Mfg

...zur Frage

Privater darlehensvertrag wie muss ich vorgehen?

Hallo Finanzfrage Community,

habe folgendes Problem.

Ich hab einen ehemaligen Freund vor 3 Monaten 10000 Euro geliehen. Die er mit 500 euro raten abbezahlen wollte. Wir haben einen schriftlichen Vertrag abgeschlossen, zeugen waren auch vorhanden.

Nun die letzten 3 Monate tröstet er mich er mich das er Es nächsten Monat zahlt und immer so weiter. Dann hab ich erfahren das er in privatinsolvenz ist und nach einem jahr draussen ist.

Durch meine eigene Recherche hab ich erfahren das man alle Schulden die nach der privatinsolvenz gemacht wurden, auch bezahlen muss. Und des weiteren steht im Internet das seine insolvenz scheitern kann weil er in der wohlverhaltensphase keine neue Schulden machen durfte.

Meine Frage wie muss/soll ich jetzt vorgehen?

Danke für die Antworten

Mit freundlichen Grüßen

Poccocino

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?