Das ist keine gute Idee. Erstens wird die Finanzierung, wenn überhaupt machbar, dann teurer und zweitens macht man sich dann eben von zwei Banken abhängig. Auch der Nachranglgäubiger kann eine Zwangsversteigerung einleiten.

Viele Grüße

...zur Antwort

Bei einem Annuitätendarlehen besteht die monatliche Rate aus Zins und Tilgung. Annuität heißt, dass sich die Rate während der Zinsbindungsdauer nicht ändert. Da du aber monatlich dein Darlehen tilgst, hast du ja jedes Jahr, eigentlich sogar jeden Monat weniger Schulden. Also sinken auch deine Zinszahlungen. Die monatliche Rate bleibt aber trotzdem gleich. Was passiert also mit dem Differenzbetrag der durch die geringeren Zinszahlungen übrig wäre? Er wird der Tilgung zugeschrieben, damit immer die gleiche Rate vorhanden ist. Das heißt, der ersparte Zins wird der Tilgung zugeschrieben. Je höher nun die Zinsersparnis, desto höher auch der Betrag, welcher der Tilgung zugeschrieben wird und desto schneller schreitet die Tilgung voran. D.h. das Darlehen wird zwar schneller getilgt, dennoch zahlst du natürlich trotzdem mehr dafür, weil natürlich die Monatsrate bei einem höheren Zinssatz von Anfang an höher ist. Ich hoffe, ich habe einigermaßen verständlich geschrieben. Wenn nicht, einfach nochmal nachfragen.

Beste Grüße

...zur Antwort

Mit Verlaub, gerade die Damen und Herren Redakteure dieser Sendung haben schon einmal mit falscher Berichterstattung für einen Riesen Wirbel gesorgt. Enorme Kosten verursacht und die Verbraucher völlig verunsichert. An dem genannten Bericht ist doch nichts Neues drann. Wenn die Widerrufserklärung falsch ist, oder nicht vorhanden, ist der Vertrag nichtig. So ist es eben. Ich bezweifle jedoch sehr stark, dass es tatsächlich viele Verträge gibt, die an einer falschen Widerrufserklärung kranken. Nichts desto trotz sollte man aber generell die Vorfälligkeitsentschädigung überprüfen lassen, denn diese sind in der Tat häufig zu hoch.

...zur Antwort

Die Zweckerklärung dient dazu, eine einzutragende Grundschuld mit einem Darlehen, oder einer Verbindlichkeit zu verbinden. Die Grundschuld ist die Sicherheit der Bank und die Zweckerklärung regelt, wie das Darlehen und die Grundschuld in Verbidung stehen. Eine Grundschuld kann nämlich für alles mögliche als Sicherheit dienen. Die Zweckerklärung ist auch eine Sicherheit für den Kunden, wenn man sie richtig formuliert.

Beste Grüße

...zur Antwort
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.