Warum unternimmt die Polizei nichts bei Lärmbelästigung?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde jetzt sagen das du einfach um 11 oder 12 uhr nachts die polizei anrufst und die straße nennst aus der die ruhestörung kommt. Wenn die polizei dann langsam durchs dorf fährt sollten die das schon herausbekommen wo der lärm herkommt. Immerhin hört man es ja durchs halbe dorf wie du sagst. Meiner meinung nach muss die polizei da eingreifen. Ab 22 uhr, bzw manchmal mit sondergenehmigung ab 24 uhr hat man das recht auf ruhe.

ich würde einen brief schreiben an die stadt oder die polizei und mich beschweren aber schön sachlich und korrekt bleiben, nur die fakten nennen die falsch gelaufen sind von der polize.

Wende dich an die vorgesetzte Polizeibehörde. Und drohe der Polizei mit einer Dienstaufsichtsbeschwerde.

finde selbst heraus, wer der verursacher ist und dann suche seinen stromverteiler. ein kurzer hieb mit der axt und es ist ruhe, aber lass dich nicht erwischen.

Normalerweise wird die Polizei tätig, ihr müsst sie nur rufen und zu den Lärmverursachern schicken (muss doch rauszufinden sein, wo der Lärm herkommt!). Dann muss die Musik leiser gemacht werden und wenn die Polizei in einer Nacht mehrmals gerufen wird, dürfen die sogar die Stereoanlage etc beschlagnahmen.

Macht einfach weiter Druck und ruft immer die Polizei!

Du musst wissen, WER der Verursacher ist und dann gegen ihn Anzeige erstatten wegen Ruhestörung. Wenn du nicht mal weißt, wer es ist, dann kann dir niemand helfen.

aber die können doch mal Streife fahren....

@Sina1234567

Es gibt Wichtigeres als deine Nachtruhe!

@trollshow

...etwa deine nachtruhe? :-)

@trollshow

trollshow. ...genau so ist es.

@Sina1234567

Sina1234567. Die fahren ja auch Streife. Nur den Zweck darin sehen sie eben anders wie Du. Warum sollen sie den nicht den Plausch am Herumfahren haben. Dabei für Ruhe und Ordnung sorgen, erfordert allerdings Einsatz. Aber hier fehlt leider oft der Wille. Der Lohn liegt nämlich am Monatsende ohnehin auf dem Konto. Und nicht wenig! Schon lange bestimmt der Beamte, was Du zu tun hast. Und sie werden immer mehr. Irgendwann bist Du dermassen in der Minderzahl, dass auch Dir die Beschwerden vergehen. Es ist die Kehrseite der Medaille von jedem Sozialstaat. Der Bürgen ist nur noch für das Wohlergehen der Beamten da. Da sind Beschwerden fehl am Platz. Auch in einem Dorf.

Sina1234567. Wohne ebenfalls in ähnlicher Situation, allerdings Stadtgebiet. Die Feststellung, dass die Polizei ihre Pflicht nicht mehr als Arbeitsleistung sieht, ist leider nicht neu. Bei uns ist man schon so weit, dass man bei Anruf die Auskunft bekommt, man würde eben nicht ins Quartier passen. Umziehen sei die Lösung. Wohlverstanden, bei uns geht es um Lärm bis Nachts um 04h oder 05h. Oder Strassenlärm mit Autorenn-Motorengebrüll. Inzwischen haben wir das Schlafzimmer als Ankleideraum umfunktioniert und schlafen in enem Raum zum Hinterhof. Dort haben wir dafür die Abluftgerüche eines 24-Stunden Küchenbetriebs. Auf Beschwerde hat uns die Gesundheitsbehörde schlicht mitgeteilt, dass dies nicht möglich sein könne weil der Wind aus der gegenteiligen Richtung komme. Das ist zwar gelogen, aber wir möchten gegen unsere Beamten keinen Krieg führen. Die lassen es sich gut gehen, und der Zeitgeist hilft ihnen dabei. Dazu muss ich allerdings sagen, ich wohne in einem Multikultiquartier von über 50% Ausländer. Da haben einheimische schon lange keinen Stich mehr. Wer bei uns nicht an der "Goldküste" wohnt, muss in jeder Beziehung unten durch und spuren wie es die Obrigkeit haben will. Wir nennen es "Zeitgeist" und erkennen es als Unvermögen etwas sinnvolles dagegen zu tun. Je höher die Besoldung der Ordnungsbehörde steigt, desto weniger wird ihr Einsatz für die "Untertanen" (Einwohner).

Was möchtest Du wissen?