Vermieter betritt mehrmals ohne erlaubnis die Wohnung

5 Antworten

Tauschen Sie den Schließzylinder und erkommt nicht mehr in Ihre Wohnung rein. Würde er danach gewaltsam in Ihre Wohnung eindringen, dann würde dies den Straftatbestand des Einbruchs erfüllen. Wenn Sie sonst nicht streßunempfindlich sind, können Sie ihn jetzt wegen Hausfriedensbruch anzeigen; ob es was nutzt? Ausziehen bzw. umziehen kostet Sie nur Geld. Wie zuverlässig sind denn die Aussagen der Nachbarin? Würde die bei einem Verfahren gegen den Vermieter erscheinen, standhaft bleiben und aussagen?

Hallo,

Also meine Nachbarn sind schon sehr glaubhaft, bin auch mit den beiden befreundet und beim Einzug hat der Vermieter schon selber zugegeben, das er in meiner Wohnung war, um zu schauen, wie weit ich mit der renovierung bin. Ich könnte vorerst wieder bei meiner Mutter einziehen, bis ich eine neue bleibe gefunden habe, das wäre, zum glück, kein problem.

Aussagen würden die beiden auf jeden Fall, als die Polizei bei den beiden war, weil der Vermieter Handgreiflich geworden ist, haben sie es der Polizei bereits erzählt, das er am morgen, unerlaubterweise, bei mir in der Wohnung war

Einen Straftatbestand des Einbruchs gibt es leider nicht. Auch wenn er sich gewaltsam Zutritt zu der Wohnung verschafft ist es "nur" Hausfriedensbruch (§ 123 StGB). "Einbruch" wird nur noch als Einbruchsdiebstahl (genauer gesagt Diebstahl mit Waffen, Bandendiebstahl, Wohnungseinbruchdiebstahl, § 244 StGB) verfolgt - bringt einem dann aber auch u.U. eine "Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren" ein.

Das ist ganz eindeutig Hausfriedensbruch und ich würde ihn anzeigen, zumal er es schon desöfteren getan hat. Da hilft wohl auch kein reden mehr mit ihm..das würde mich auch auf die Palme bringen. Wenn er etwas von Dir möchte hat er sich 24 h vorher anzumelden und dann nur in Deiner Gegenwart Zutritt zur Wohnung es sei denn, es läge ein Notfall vor, Rohrbruch oder dergleichen.

er darf nicht in deiner wohnung rumschnüffeln!! ich kann dich voll verstehen.ich würde auch nicht dort bleiben wollen. an deiner stelle würde ich einen beratungstermin beim anwalt machen und dich informieren in wie weit du gegen ihn vorgehen kannst, bzw sein verhalten unterbinden kannst solange du noch in der wohnung lebst. ein beratungsgespräch beim anwalt ist nicht sehr teuer und wenn du noch in der lehre bist oder generell wenig verdienst, kannst der anwalt auch beratungshilfe beantragen, so dass du nix zu zahlen brauchst

Zuerst vorneweg: Der Vermieter hat natürlich kein Recht ohne die Erlaubnis des Mieters die Wohnung zu betreten, und erst recht nicht wenn der Mieter nicht in der Wohnung ist. Er hätte sicherlich das Recht, sich einen Überblick über vereinbarte Renovierungsarbeiten zu verschaffen oder den Zustand seines Eigentums in Augenschein zu nehmen, allerdings muss er sich dazu angemessen lange im Voraus anmelden und dem Termin muss auch vom Mieter zugestimmt werden. Betritt der Vermieter die vermietete Wohnung ohne Erlaubnis des Mieters ist das schlicht Hausfriedensbruch.

Ob eine Fristlose Kündigung hier rechtlich statthaft ist kann ich nicht sagen, allerdings ist es auch fraglich, ob man in der Kürze der Zeit einen adäquaten Ersatz findet. Als "Erste-Hilfe-Maßnahme" würde ich allerdings zeitnah -also am Besten noch heute, gleich, sofort- das Schloss an der Wohnungstür wechseln: Unabhängig davon, was der Vermieter dazu sagen wird ist das selbstverständlich statthaft. Unter Umständen kann man diese Kosten auf Grund des widerrechtlichen Betretens sogar dem Vermieter in Rechnung stellen, hierzu würde ich aber vorher einen Fachanwalt für Mietrecht oder den Mieterschutzverein kontaktieren. Darüber hinaus würde ich Anzeige bei der Polizei erstatten - normalerweise wäre ich vermutlich eher dafür, dem Vermieter einen Brief zu schreiben, ihm das Betreten ausdrücklich zu untersagen und mit Anzeige zu drohen, falls sich das wiederholt, da er aber bereits wiederholt ohne Genehmigung in Deiner Wohnung war und anscheinend auch noch der Meinung ist, dass er das ohne Zweifel dürfe wäre so eine Drohung vermutlich ohne Wert. Darüber hinaus würde ich trotzdem nach einer neuen Wohnung suchen und das Mietverhältnis dann mit Hinweis auf das zerrüttete Vertrauensverhältnis fristlos kündigen, wenn Du eine neue Wohnung gefunden hast - aber eben erst dann, damit Du mit Deinem Kram nicht am Ende noch auf der Straße sitzt. Toi Toi Toi!

Ach ja, eines noch: Hausfriedensbruch ist ein sogenanntes Antragsdelikt, d.H. man muss ausdrücklich eine Strafverfolgung ausdrücklich beantragen. Falls Du die Anzeige also online stellen willst sollte "Ich beantrage Strafverfolgung." am Ende ausreichen.

Da du eine Zeugin hast, sofort Anzeige erstatten und direkt die Schlösser austauschen. Vermutlich wird er dir dann sowieso kündigen. Gefallen lassen sollte man sich so etwas aber nicht. Wer weis, was der noch so alles treibt, wenn die Mieter nicht da sind.

Wenn der Vermieter wegen dem neuen Schloss kündigt kann man der Kündigung locker widersprechen. Schloss wechseln und in Ruhe nach einer neuen Wohnung suchen, bei Erfolg kündigen. Ach ja, natürlich die Anzeige nicht vergessen.

@oliberlin

Nicht wegen dem neuen Schloss. Er wird aber nicht sehr begeistert sein wenn er Post vom Gericht bekommt und plötzlich nicht mehr in die Wohnung reinkann. Solche widerspenstigen Mieter will er dann sicher schnell los werden.

Was möchtest Du wissen?