Schufa für Vermieter?

3 Antworten

Bei der Betrachtung Deiner Schufaauskunft musst Du immer davon ausgehen, dass der Vermieter vergleicht, wobei die Schufaauskunft nicht das einzig ausschlaggebende sein muss.

Wenn aber - aus Sicht des Vermieters - mehrere gleich interessante Bewerber zur Auswahl stehen, spielt plötzlich vieles eine Rolle, was auf den ersten Blick unproblematisch erscheint.

Gibt es bei den Scorewerten der Schufaauskunft nicht durchgehend 90 % und besser, kann das ausschlaggebend sein, dass ein anderer die Wohnung bekommt. Dabei spielt es überhaupt keine Rolle, in welcher Zeile der schlechte Wert oder die schlechteren Werte als 90 stehen.

Eine Schufa besteht aus 2 Teilen. Im Teil 1 stehen Negativmerkmale sowie deine Score, im Teil 2 stehen dort genauere Infos über laufende Kredite, Konten etc.

Der Vermieter erhält nur den Teil 1 der Schufa.

Der Vermieter schaut nur darauf, ob es Negativeinträge gibt.

ja aber da gibt es ja für Bank für Telekommunikation für bla blau blau....Ich denke mal z b. Wenn auf Telekommunikation z.b. 80 Prozent stets is ja nicht schlimm hat ja nix mit Miete zu tun wenn es z b. Mal ein handyvertrag gab????

@McMaschabaer987

Von Prozenten steht da gar nichts. Auf dem Teil eins steht nur der Score-wert, welcher allerdings nicht nach Handy, Miete, etc. unterschieden wird.

Wenn Du tausende EUR Schulden beim Handyanbieter gemacht hast, dann sinkt auch dein Score-Wert (Kreditwürdigkeit) in den Keller. Hier wirst Du dann evtl. auch keine Wohnung bekommen.

Der Vermieter sieht nur einen schlechten Score-Wert und ggfs. Negativeinträge. er sieht aber nicht, woher dieser schlechte Wert kommt.  

Der beste Scorewert wäre 100 % - unter 96 % wird es kritisch!

Was möchtest Du wissen?