Schiebetüre statt normaler Küchentüre?

5 Antworten

die Leiste der Schiebetüre wird in den Holzrahmen der normalen Türe verschraubt und damit verändert. Der Hausbesitzer muß zustimmen!

habe diese Frage eben erst gelesen. Wir hatten keine Tür von der Küche zum Flur drinne. Wenn der Vermieter es zulässt, dann ist es auch möglich eine Schiebetür einzubauen. (es gibt schon hübsche und auch kostengünstige Schiebetüren im Baumarkt)Bei neue Steckdosen allerdings, sollte der Vermieter selber einen Elektiker schicken, wenn es genehmigt worden ist.*PS: eine Schiebetür in der Küche, ist eine feine Sache und bei einem Fenster, riecht es auch nicht in der ganzen Wohnug/Haus!

Dafür brauchs du schon eine Genehmigung des Vermieters. Eine Schiebetür kannst du allerdings aus Kostengründen kaum in die bereits vorhandene Wand hineinschieben, sondern du musst quasi eine Vorwand bauen oder brauchst zumindest Platz, woe die Tür hingeschoben werden kann. Vpon den Falttüren kann ich eigentlich nur abraten. Ist in der Praxis sehr popelig, Kaum geräuschd- oder Duftdämmung, wirkt bilig und stabil ist das schon mal gar nicht.

Hinsichtlich der Schiebe- oder Falttüre, sofern die eigentliche Bausubstanz nicht angegriffen wird, das ist aber die Türzarge; ist keine Frage erforderlich, hinsichtlich der Steckdose/n auf jeden Fall, weil wie vor. Oder der Vermieter macht´s ??????

Du must nach garnichts fragen, soweit es Zustimmungspflichtige Sachen sidn (Untermieter, bauliche Veränderungen, Anbauten).
Das einzige was Du bedenken musst: Beim Auszug kanne er die Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes verlangen.

Sorry: "Du must nach garnichts fragen, soweit es nicht zustimmungspflichtige Sachen sind.

Was möchtest Du wissen?