Rechnet man 1/3 vom Nettoeinkommen die Warmmiete oder die Kaltmiete?

5 Antworten

du nimmst die Warmmiete, eigendlich packst du alles drauf, Strom kommt auch noch dazu.

Es muss natürlich die Warmmiete berücksichtigt werden, wenn ein Mieter sich ausrechnen will, wie hoch die Miete bei einem bestimmten Nettoeinkommen sein darf.

Nicht vergessen die Kosten, die direkt zu zahlen sind wie Strom, Wasser/Abwasser, Müll ( soweit nicht in der Miete / Nebenkosten enthalten, die Kosten für Telefon, Kabel und Internet, GEZ und die Haftpflicht und notfalls auch Hausrat.

Dann eigentlich kann man erst davon reden, was eine Wohnung am Ende wirklich in etwa kosten wird.

Warmmiete.

inwiefern? was hat das nettoeinkommen mit der miete zu tun - außer, dass man sieht ob man sich die wohnung leisten kann?

hä? Weder noch! Wie meinst du das? Kaltmiete und Nebenkosten stehen in keinem Verhältnis zu einander!!! Ebensowenig wie Nettoeinkommen und Kaltmiete

Sie meint bei der Finanzplanung. Wie viel Geld sollte man maximal für die Wohnungsmiete ausgeben? 1/3 des Nettoeinkommens für Warm- oder Kaltmiete.

@Droggelbecher

kann man nicht sagen! Das ist nicht proportional! Je höher das Einkommen, destohöher darf verhältnismäßig die Miete betragen. Wer 1 Million pro Monat verdient, kann auch 90% seines Gehaltes für die Miete ausgeben. Es wird ihm trotzdem reichen

@Mismid

Ein schönes realitätsnahes Beispiel. So liebe ich das.
Die meisten Mieter liegen ja so in dem Millionen pro Monat Bereich.

Was möchtest Du wissen?