Wohnung mieten/ 3x Warmmiete oder 3x kalt Nettoeinkommen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nun sowas sind alles Richtwerte. Es kommt natürlich drauf an was man sonst so für Prioritäten hat usw. Auch ist das von den Summen abhängig. Nehmen wir mal jemand der 15.000 Euro im Monat verdient, als Extrembeispiel. Der kann sich natürlich, auch wenn er für die Miete 10.000 Euro bezahlt von den 5.000 Euro ein schönes Leben machen, hungern wird der sicherlich nicht, auch wenn er 2/3 bezahlt.

Jemand der studiert und mit einen Nebenjob 300-400 Euro verdient hat natürlich größere Probleme, wenn er davon 2/3 für ein WG Zimmer abdrückt.

Meiner Meinung nach kommt es also darauf an, ob man mit den Rest gut auskommen kann. Als ich mir meine aktuelle Wohnung genommen habe, habe ich im Monat Brutto 2.600 Euro verdient, also gut 1.700 Euro Netto. Die Miete beträgt kalt 500 Euro, warm 700 Euro. Ich komme mit den restlichen 1.000 Euro mehr als gut aus und kann davon wohl meist mehr als die Hälfte bei Seite legen.

Rechne dir einfach mal aus, was du so alles an Kosten hättest, dann pack die Miete hinzu und schau ob das passt. Kalkuliere auch ein kleinen Puffer ein, falls mal was kaputt geht usw.

Super zu hören, dass du mit deinem Geld gut klarkommst. Möchte mit meinem Freund zusammenziehen (Hochzeitsplanung) und er verdient ca. 1400 Euro netto. Bin krankgeschrieben und kann ne ganze Weile nicht arbeiten. Haben ne Wohnung gefunden, kalt 367 Euro und warm 518 Euro. Würden dann glaub ich auch mit dem Geld klarkommen. Würde uns die Wohngesellschaft mit 1400 netto überhaupt die Wohnung geben?

Gemeint sind die Wohnkosten, also Kaltmiete, alle Nebenkosten inkl. Heizung und Strom wie auch Rücklagen für Instandhaltungen (idR Küche alle 3, Wohnräume alle 5 Jahre renovieren und Schönheitsreparaturen).

Also z.B. monatl. 450 EUR Kaltmiete, 80 EUR Nebenkosten, 45 EUR Heizung, 35 EUR Strom, 30 EUR Rücklagen. Macht 640 EUR monatliche Wohnkosten. Das Nettogehalt sollte also bei rund 1900 EUR / Monat liegen, sonst wird das auf lange Sicht zu knapp (kurzfristig kann man natürlich immer mal anders kalkulieren).

Wovon du da redest, ist die Kaution, und die hat überhaupt nichts mit deinem Nettoeinkommen zu tun.

Eine Kaution kannst du dir auch zusammen sparen oder als Bürgschaft von deiner Bank holen.

Diese Kaution wird dann bei Vertragsabschluss beim Vermieter hinterlegt, der sie entsprechend anlegen muss.

Aber wie gesagt, mit Nettoeinkommen hat das überhaupt nichts zu tun.

Ich meine nicht die Kaution. Die Wohngesellschaft hat mir gesagt, dass ich 3 mieten Nettoeinkommen haben muss, aber hab nicht gefragt, ob kalt oder warm. Das meine ich 

warmmieten zahlt man bei einer Kaution sowieso nicht, sondern immer nur Kaltmieten. und die Wohngesellschaft hat keinerlei Berechtigung, dir vorzuschreiben wie hoch dein Nettoeinkommen ist. Ich gehe schwer davon aus, dass du da etwas falsch verstanden hast.

@GoodFella2306

Um das kann dann sein. Muss eben Montag anrufen und nachfragen. Danke

Gemeint ist Miete + Nebenkosten, also die sogenannte Warmmiete.

Etwa 3 mal so hoch sollte das Haushaltsnettoeinkommen sein um die Wohnung ohne Probleme bezahlen zu können. 

Was Du letztendlich verdienst geht den Vermieter nichts an. Glaubt er, dass Du regelmäßig Deine Miete bezahlen wirst, wird er Dir die Wohnung auch mit geringem Gehalt vermieten.

Übrigens wenn es solche Vorgaben, gäbe bekämen die meisten Bezieher von Leistungen nach SGB II schon "per Gesetz" keine Wohnung mehr.

Allerdings kann der Vermieter Kaution verlangen - und ich vermute hier hast Du bis dato etwas missverstanden:


Mietkaution: der Vermieter kann bis zu 3 Kaltmieten (mehr geht nicht) verlangen.

Was möchtest Du wissen?