Postbank/Sparkasse Online Überweisung - warum die Postbank immer so lange braucht?

9 Antworten

Weil Überweisungen zwischen verschiedenen Banken bisher nicht nicht in Echtzeit abgewickelt werden sondern im Batch-Betrieb (Stapelverarbeitung).

Die Zahlungen werden zu bestimmten Zeitpunkten gesammelt an eine entsprechende Verrechnungsstelle übermittelt und von dort an die Empfängerbanken weitergeleitet. Zwischen verschiedenen Banken (bzw. unterschiedlichen Bankengruppen) ist das oft die Bundesbank.

Dieses Verfahren ist sehr sicher, effizient und kostengünstig, aber nicht besonders schnell.

In diesem Jahr wollen die ersten Banken auch SEPA-Echtzeitüberweisungen (SEPA Instant Payment) anbieten, die innerhalb weniger Sekunden beim Empfänger ankommen sollen, aber diese Leistung werden sie sich vermutlich zusätzlich bezahlen lassen.

Auch sehr hilfreich :-) die Erklärung scheint mir auch sehr einleuchtend, zumindest dass dies auf jeden fall ein grund ist

DOCH egal wann die Überweisungen getätigt werden (online), sei es 9 uhr, 8 uhr oder 10 uhr, es kommt JEDES mal erst am nächsten Tag gegen 11 auf mein Konto an.

Das ist noch gut. Bei mir kommen ÜW von der PBK zur SPK grundsätzlich erst nach 2 AT an. Zu Geschäftsbanken geht es in 1 AT, tagesgleich nie.

Dabei heißt es doch, dass es meist noch am selben Tag ankommen soll (wenn man vor der Frist überweist)

Das funktioniert WIMRE nur, wenn beide Banken am selben Rechenzentrum angeschlossen sind (also z.B. von der SPK zur RaiBa, oder von der HVB zur DB). Ansonsten erfolgt der Transfer im Batchbetrieb (siehe Antwort von @Rolf42) über Nacht.

Die Sparkassen gehören dem Spargironetz der Deutschen Girozentrale an, die Postbank aber dem Postgironetz der Deutschen Postbank AG. Möglicherweise findet der Datenaustausch zwischen diesen beiden Netzen eben in einem Zeitraum statt, welcher dazu führt, daß die Buchungen auf Deinem Konto erst um 11:00 angezeigt werden können.

es kommt JEDES mal erst am nächsten Tag gegen 11 auf mein Konto an

Du mußt zwischen Buchungstermin und Wertstellungstermin unterscheiden.

Das wäre eine sinnvolle Annahme auf jeden Fall. Endlich jemand der meine Frage versteht

@GanMar

So wie ich das verstehe, könnte ein Grund also sein, dass sie sich nicht gegenseitig verrechnen (ohne bundesbank), sonderm eine Verrechnung über eine Bundesbank erfolgt, da es sich eben um 2 verschiedene Gironetze handelt, die nicht im direkten Kontakt stehen? Oder so in der Art :D

@Lolly420

Das kann ich Dir nicht sagen. Ich denke schon, daß die jeweiligen "Zentralknoten" der beiden beteiligten Netze schon untereinander verrechnen, aber die einzelnen Buchungen nicht "on demand"", sondern zu einem festen Zeitpunkt bulkweise austauschen. Aber es sind eben mehr Zwischenstationen als von einem Sparkassenkonto auf ein anderes Sparkassenkonto. Ich hab in die Thematik vor ein paar Jahren auch nur oberflächlich hineingeschnuppert um festzustellen, daß es ein wenig komplexer ist als ich mir vorgestellt habe. Mir genügt es, wenn es funktioniert ;)

@GanMar

Da magst du recht haben, schon sehr komplex, trotzdem gut und simpel vereinfacht!

Und auch sehr interessant mit den verschiedenen Gironetzen, haben sicher noch nicht viele hier gewusst

Ist zwar schon einwenig alt die Frage, aber vielleicht hilft es dir ja trotzdem noch. Denn, du fragst "berechtigt" nach ehrlichen Meinungen und es kommt wieder jeder um die Ecke der sein Senf dazu gibt. Ich gebe dir jetzt die Antwort, woran es wirklich liegt.

Die Postbank hat bei online und am Terminal getätigte Überweisungen einen Buchungsschluss um exakt 16:00 Uhr.

Alles, was bis 15:59 Uhr eingegangen ist, geht über Nacht in das Gironetz der Postbank und wird dann an die Banken verteilt (wie bereits hier steht, sammelt die Postbank also alle Überweisungen, die von 16:00 Uhr bis nächsten Tag 15:59 Uhr eingehen und gibt die Überweisungen dann an die Empfängerbanken. Daher ist es auch so, dass die Postbank quasi nie taggleich buchen kann, wie es andere in der Tat können (außer intern sowie eingehend, steht hier aber nicht zur Debatte, denn ALLE buchen intern taggleich!).

Durch diese Art kann es bei der Postbank sogar vorkommen, dass die Überweisung 2 Tage unterwegs ist, nämlich wenn ich um 16:01 Uhr überweise. Dennoch hält man so die EU Regel ein, denn es zählt bis Buchungsschluss + 1 Werktag.

Kurze Beispiele:
Fr 16:01 - Mo 15:59 Uhr überwiesen, Dienstag bei Empfängerbank
Mo 16:01 - Di 15:59 Ihr überwiesen, Mittwoch bei Empfängerbank

Das Problem, warum die Postbank daher sehr langsam ist bei Überweisungen liegt an 2 Punkten.

  1. Der Buchungsschluss ist mit 16 Uhr schlecht!
  2. Die Postbank bucht nur einmal am Tag abgehend!!!

Ankommend bucht die Postbank sowie auch andere Banken mehrmals täglich. Abgehend buchen die anderen Banken auch mehrmals, leider die Postbank nur einmal nach Geschäftsschluss. Daher gibt es eine taggleiche Buchung von Postbank -> Fremdbank quasi nicht! Fremdbank -> Postbank allerdings schon.

Lösung:
In der heutigen Zeit muss man mal schnell Geld hin und her schieben und überweisen. Wer da auf taggleiche Ausführungen angewiesen ist muss tatsächlich die Bank wechseln. Das ist ein Manko der Postbank, dass ihr schon immer anhaftet. Sie war und ist leider schon immer "abgehend" langsamer gewesen. Ankommend trifft das alles nicht zu.

Ich hoffe, ich konnte nun Licht ins Dunkle bringen.

Meine Güte, was für eine unsinnige Frage/Diskussion und was für ein sinnloses Gemecker.

Eine online-Überweisung dauert, für jede Bank einheitlich gesetzlich vorgeschrieben, max. einen Bankarbeitstag, d.h. der Betrag muss spätestens am nächsten Tag gutgeschrieben sein.

Das halten auch alle Banken gleichermaßen ein und wenn nicht, kann sich jeder bei der BaFin beschweren und die Bank muss erklären, warum sie die Vorschriften nicht eingehalten hat.

Natürlich kann auch einmal ein (EDV-)Fehler passieren, aber wenn jemand behauptet, dass online-Überweisungen grundsätzlich erst nach zwei Tagen ankommen, so ist das Unsinn, so etwas gibt es nicht.

Wird das Geld am gleichen Tag gutgeschrieben, ist das eine schöne Sache, liegt aber nicht an der jeweiligen Bank, sondern weil die Banken dem gleichen (Giro-)Netz angehören bzw. die Überweisung innerhalb der gleichen Bank erfolgt ist. Das ist ein rein zufälliger Effekt und liegt nicht an einer bestimmten Bank. Da gibt es auch keinen Unterschied z.B. zwischen der hier genannten Postbank und N26. Allenfalls der Buchungsschluß, d.h. wann für die jeweilige Bank der "Bankarbeitstag" endet und erst der nächste Tag zählt kann unterschiedlich sein und zu geringfügigen Unterschieden führen, wenn vielleicht die eine Bank um 19:00 und die andere um 20:00 Uhr Buchungsschluss hat.

Diesen Zeitpunkt kann jeder aus den Geschäftsbedingungen entnehmen und sich, wenn es wirklich auf die "Minute" ankommen sollte, eine "passende" Bank suchen.

Und wer sich ernsthaft beschwert, wenn ein Eingang vielleicht erst um 14:00 Uhr statt um 11:00 Uhr auf dem Konto erscheint, der hat wohl zu viel Freizeit.

... dass sie immer noch an veralteten Bank-/ und Beamtenstrukturen festhält ...

Selten so einen Blödsinn gehört, jedenfalls was die online-Kontoführung betrifft.

Was möchtest Du wissen?