Nachbarwohnung stinkt zum Himmel

5 Antworten

Das ist eine Aufgabe des Vermieters. Der hat sehr wohl Möglichkeiten, Abhilfe zu schaffen. Das fängt mit Abmahnungen an und kann letztendlich zur Kündigung führen. Wenn Du mit Deinem Vermieter gut kannst, setzt Euch mal zusammen und beratet Euch darüber. Wenn es nicht besser wird, solltet Ihr evtl. die Möglichkeit des Auszuges in Erwägung ziehen.

Ja, ich werde mich mal mit ihr zusammen setzen. Das kann so ja nicht weiter gehen.....

Wende dich notfalls, auch mit einem Anwalt an die Gesundheitsbehoerde. So wie du die Situation beschreibst,halte ich es fuer gesundheitlich sehr bedenklich. Vor allem die durch den Schimmel abgegebenen Sporen und Mikrotoxine gelangen auch in deine Wohnung und koennen ernsthafte Erkrankungen und Allergien ausloesen.Einige Aspergilus-Arten sind sogar ausserst giftig! Koenntest du zusammen mit den anderen Vermietern durch eine Mietkuerzung evtl. Druck auf die Vermieterin ausueben?

Einen nahezu identischen Fall hatten wir auch mal. Als uns die Mieter aufmerksam gemacht haben, meldeten wir uns zu einem Besichtigungstermin an. Danach haben wir ihn abgemahnt und ihn aufgefordert, die längst überfälligen Schönheitsreparaturen innerhalb einer gewissen Frist durchzuführen.

Andernfalls wird er fristlos gekündigt.

Außerdem haben wir seiner Frau und seinen erwachsenen Kindern Bescheid gesagt. (Er lebt getrennt von der Familie.) Zudem haben wir die Gemeinde angerufen und über die mögliche Hilfsbedürftigkeit informiert.

Die Familie wollte nicht, dass sie ihn evtl. wieder aufnehmen müssen und die Gemeinde wollte nicht, dass er obdachlos wird. Die Familie hat sich dann gekümmert, dass die Wohnung entmüllt, gesäubert und neu gestrichen wird. Die Gemeinde hat eine Putzkraft vermittelt, die seither alle zwei Wochen kommt und natürlich auf seine Kosten putzt. Seither ist alles in Ordnung. Auch der Mann selbst, weil endlich wieder Wäsche gewaschen wird.

Das zeigt, dass Vermieters durchaus tätig werden können.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Oh je, Ihr tut mir alle sehr leid, so was hab ich ja noch nie gehört. Denke ohne Abmahnung mit einer Fristsetzung, das Problem, das von seiner Wohnung ausgeht, zu beseitigen, wird es nicht gehen. So ein Gestank, kann ich mir vorstellen kommt von alter dreckiger Wäsche, abgestandenem Wasser, wenig Lüften etc. Was ist das für ein Mensch,lebt er allein und wird mit der Pflege des Haushalts nicht fertig? Hat er Tiere? Gibt es nicht bei den Behörden Stellen, die sich um Hygiene kümmern, oder so in diese Richtung, daß man beantragt, diese Wohnung zu inspizieren. Außerdem kann der Vermieter doch, denke ich, aus Furcht vor Unterwohnung etc, was der Substanz der Wohnung schadet, den Mieter rausklagen. Auch wenn er Sonderrechte wegen der 10 Jahre haben sollte. Ja, RTL oder die Bildzeitung könnten durch Berichterstattung da evtl. helfen. Kann es nicht auch sein, daß dieser Mensch nicht mehr klar denkend ist, irgendwie ein bischen verrückt ist?

Offizielle Stellen werden erst dann tätig, wenn der Mieter sich selbst gefährdet.
Wenn er andere gefährdet oder belästigt (mit dem Geruch) gibt es meines Wissens nach wenig Handhabe.
Sprech mit den anderen Mietern und mindert mit sofortiger Wirkung alle die Miete, dann wird die Vermieterin bestimmt ganz schnell tätig.
Ich kann mir aber nicht vorstellen, das ein Anwalt hier nicht auch auf der menschlich/sozialen Schiene tätig werden kann (fristlose Kündigung, Auflagen, psychosoziale Hilfestellung im Alltag, etc.) Der Anwalt kann (glaube ich) an die Sozialbehörden herantreten, und ihnen Mitteilen, das der Mieter auf der Stasse stehen, wird, wenn ihm nicht geholfen wird. Dann könnte es sein, das die tätig werden. Viel Erfolg, LG bengelch

Was möchtest Du wissen?