Nachbar stört Beleuchtung?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, ich habe an meiner Hauswand einen 10 Watt LED Strahler
angebracht, der meinen Hinterhof bei Bedarf beleuchtet. Dieser Leuchtet
nie lange nur wenn man bei Dunkelheit den Müll rausbringt oder was
arbeit oder sonstiges. Mein nicht direkter Nachbar, der mindestens 15
Meter von meinem Hof weg ist, hat sich beschwert dass er dadurch gestört
wird obwohl der Strahler nichteinmal sein Haus anleuchtet da eine 2
Meter hohe Mauer und ein Baum davor ist.

Das ist einer dieser bösen Nachbarn bzw. Soziopathen 

diesen Troll-Nachbarn einfach nicht fütter, einfach ignorieren ... ggf. nur sagen, dass es Den nicht beeinflussen kann & der Mond viel Mehr Müll Licht abstrahlt, ob er den Mond ausschalten will ?

Je nach Beleuchtungsstärke und der Art der Beleuchtung brauchst Du eine Baubewilligung. Ich denke aber, für diese Art von Lampe, die nur kurzzeitig läuft, ist keine Bewilligung notwendig. Falls doch eine Bewilligung notwendig sein sollte, könnte Dich Dein Nachbar daran aufhängen. Es ist einfacher, mit dem Nachbarn das Gespräch zu suchen und zu schauen, was für ihn genau das Problem ist, und evt. mit ihm zusammen eine Lösung zu finden. Vielleicht ist die Birne der Lampe zu hell, dann kann man ja eine schwächere Birne einbauen. Auch sollte es nicht sein, dass die Lampe wegen jedem Windstoss oder wegen jeder streunenden Katze die ganze Nacht immer wieder ein -und ausschaltet, was durchaus nerven kann.

Damit wird der sich wohl abfinden müssen ... Ich kann mir zwar vorstellen, dass er da trotz Mauer ein bischen Helligkeit mitbekommt, aber das ist nun leider einmal so in unserer Zivilisaton .. ich hätte auch oftmals lieber, wenn die ganzen Lichter im Dorf den Sternenhimmel nicht versauen würden.

Ich nehme an, dass Deine Lichtanlage mit einem Zietschalter gesteuert wird? Versuche doch mal ein anderes System zu finden, wo das Licht schneller wieder aus geht .. das spart Dir dann auch Strom.

Meine Lichtanlage wird per Hand eingeschaltet und nur bei Bedarf, der nicht sehr oft ist vorallem jetzt wo es länger hell ist.

@Checker277

Dann kannst Du nicht mehr viel anderst machen ... höchstens kannst Du noch das Streulicht etwas veringern, indem Du eine "Blende" vor die Lampe befestigst.

Das klingt nach Landleben und/oder zugezogenem Stadtmenschen. Am besten noch auf zwangsversteigertem Teilgrundstück, das mal dem Nachbarn gehörte...

Solange es (D)eine verhältnismäßige Beleuchtung ist, welche allenfalls indirekt das Nachbarschaftsgrundstück trifft, solltest Du Dir nicht allzuviel Gedanken machen. Soll der Fiesling doch sein Rollo herunterlassen - die Sonne kann er ja schließlich auch nicht verklagen, wenn sie zu hell leuchtet.

Oder frage ihn mal, ob er denn Beweisfotos/-videos hat. Bejaht er, dann kannst Du IHN verklagen, weil er gegen Deinen Willen DEIN Grundstück und damit DEINE Privatsphäre fotografiert/gefilmt hat.

Da kannst Du letztendlich machen, was Du willst: Wenn Dein Nachbar Dich nicht mag, dann wird er immer einen Grund zum Nörgeln finden - solange, bis Du freiwillig verschwindest oder er unter der Erde ist. C'est la vie...

Als Nichtjurist sind meine Angaben ohne Gewähr!

Also das würde mich sehr wundern wenn er da eine rechtliche Handhabe hätte. Ist ja dein Grundstück und wenn er sich dadurch gestört fühlt ist das sein Problem. Du strahlst ihn ja nicht direkt an. Man kann ja von keinem erwarten das er bei jeder Veränderung seines Grundstückes jeden Nachbarn im Umkreis von 20m um Erlaubnis fragt.

Was möchtest Du wissen?