Nachbar macht Party zu Hause - darf ich mich beschweren?

5 Antworten

Nur weil er es ankündingt, ist er noch lange nicht im Recht - er bittet dich/euch darum, von eurem Recht auf Nachtruhe an diesem Abend keinen Gebrauch zu machen. Er bittet euch, den Wunsch nachvollziehen zu können, daß man auch mal bei sich zu Hause eine Party schmeißen will. Fördert ja schließlich auch die Sozialkompetenz und ist gut für starke, ausgeglichene Freundschaften.

Auf eine Bitte eingehen zu müssen kann einem kein Gesetz vorschreiben, aber hin und wieder ein Auge zudrücken könnte natürlich helfen, daß euer Nachbar auch mehr auf euch eingeht. Vielleicht seid ihr dann ja bald zu jeder Party eingeladen - sich gegenseitig besser kennenzulernen fördert idR das Verständnis zueinander.

Die Polizei hat nicht umsonst so wenig Sympathisanten - eben weil sie oft wegen nächtlicher Ruhestörung und solchen Sachen gerufen werden. Und in Extremfällen auch mal eine Stereoanlage beschlagnahmen, Anzeigen aufnehmen, es auf eine Schlägerei anlegen & weil sie den Nachbarn in die Ausnüchterungszelle sperren und die Gäste nach Hause schicken wollen und einem zu guter Letzt auch noch Anzeigen wegen Widerstand, Körperverletzung & Beldeidigung schreiben. Und da man die Geldstrafe nicht zahlen kann, geht's ab in den Knast. Kann den Job kosten und die Aussicht auf eine neue, vernünftige Arbeitsstelle gleich mit.

Also - hast du Verständnis oder nicht? Das musst du dir selbst beantworten.

Dulden musst du das nicht.

Dein Nachbar hat seine Feier angekündigt und damit seine Pflicht wahrgenommen, die anderen zu informieren. Feiern darf er mit wem und wann er will, du kannst ihm das nicht vorschreiben!!

Natürlich muss er sich an die Ruhezeiten halten. Sicher kannst du die Polizei einschalten, wenn du es für angebracht hältst. Aber du verursachst einen Nachbarschaftsstreit, der Kreise ziehen kann, der dich Nerven und vielleicht Geld kosten kann und mit dem du dir keinen Gefallen tust.

Sieh die Sache gelassen und gehe weg, wenn du weißt, dass du es nicht aushalten magst. Der Klügere gibt nach, steh drüber!

Wie schon in anderen Beiträgen geschrieben wurde, ab 20 Uhr leiser und ab 22 Uhr Nachtruhe. Sollte es zu schlimm werden, da du direkt neben an wohnst, kannst du doch deinen Nachbar höflich darum bitten, die Musik etwas leiser zu drehen.

Sobald du die Polizei rufst oder das Ordnungsamt gibt es richtig Krieg, das lässt sich niemand gerne gefallen. Versuch es "einfach" etwas lockerer zu sehen. Ich hab auch eine Nachbarin die im Sommer alle paar Wochen bis spät eine Feier schmeißt, wir haben einmal darüber gesprochen seitdem ist es kein Problem mehr.

Vorschreiben wo jemand eine Party schmeißt kannst du nicht, das ist wirklich eine Anmaßung, die dir nicht zusteht. Und verrenne dich auch nicht in den Gedanken.

Dein Nachbar hat vom nachbarschaftlichen Verständnis her voll und ganz gezeigt, dass er sich sehr wohl bewusst ist, was seine Pflicht ist. Größere Partys müssen in den meisten größeren Mietshäusern via. öffentlicher Mitteilung angekündigt werden.

Augen zu und durch, oder verlass du doch deine Wohnung ein paar Stunden und mach dir draußen einen ruhigen Tag. Es ist jetzt ein Tag und nicht wochen- oder monatelang. Das verringert zu mindest die Stundenanzahl erheblich und schont die Nerven.


Ab 22.00 Uhr darf kein Lärm mehr gemacht werden.

Ich finde es sehr höflich und freundlich, dass dein Nachbar die Party angekündigt hat. Es gibt keinen Grund, KEIN Verständnis dafür aufzubringen, wenn ausnahmesweise eine Party gefeiert und es mal laut wird. Du kannst von ihm nicht verlangen, dass er in einer Disco feiert. Das geht dich schlichtweg nichts an. Oder läßt du dir vorschreiben, wo du Feste feierst? Ich finde deine diesbezügliche Meinung sehr anmaßend.

Es sollte der Grundsatz gelten: Leben und leben lassen. Ich bin nicht verwundert, dass es mit dem Nachbarn schon früher Stress gab. Wenn ihr euch immer so anstellt, sind nachbarschaftliche Probleme vorprogrammiert. Ich sehe eher die Schuld für den Stress bei euch.

Was soll es bringen, die Polizei zu rufen? Euer Verhältnis wird dadurch nicht besser, sondern noch schlechter. In Mietswohnungen ist es nun einmal so, dass man Geräusche aus der Nachbarschaft hört und insbesondere im Sommer auf den Balkonen.

Sorry aber dein erster Satz widerspricht dem, was du danach sagst. Ich bin der Meinung, man sollte Partys nicht in Mietwohnungen veranstalten. PUNKT. Ich zahle nämlich monatlich die Miete und erwarte, dass sich alle an die Gesetze halten. Ich brülle schliesslich auch nicht um 24 Uhr auf dem Balkon herum oder lasse die Musik mit Extra Bass laufen.

@UnderTheSkin

Mein 1. Satz entspricht der gesetzlichen Regelung. Danach habe ich in einem neuen Absatz meine Meinung zu deiner Einstellung kundgetan. Das hättest du verstehen müssen. :-)

man sollte Partys nicht in Mietwohnungen veranstalten. 

Es gehört zum Leben von "normalen" Menschen, dass sie in ihren Wohnungen nicht nur essen, trinken und schlafen (dürfen), sondern auch feiern können. Die Nutzung der Wohnung bleibt jedem selbst überlassen. Es steht dir nicht zu, irgendwelche "Richtlinien" für deine Nachbarn bzw. für Mieter im allgemeinen aufzustellen.

Die Mietverträge schließen Feiern jeglicher Art nicht aus und es gibt auch kein Gesetz, nach dem man in seiner Wohnung nicht feiern darf. Du kannst zwar deine Meinung haben, behalten und auch äußern, nur ist und bleibt sie deine persönliche Meinung, die juristisch nicht durchsetzbar ist. Somit ist sie völlig irrelevant.

Selbstverständlich müssen sich alle Mieter an die Hausordnung und gesetzliche Bestimmungen halten. Dazu gehört auch, die Ruhezeiten zu beachten. Wenn aber junge Leute mal eine Party feiern und es laut wird, dann solltet ihr Verständnis haben, zumal die Party angekündigt wurde.

Wenn eure Nachbarn häufig sehr laut und insbesondere nachts eure Ruhe stören, dann sprecht mit ihnen und bittet sie um Einhaltung der Ruhezeiten. Wenn das nichts nützt, dann fertigt ein Protokoll mit Auflistung aller Ruhestörungen mit Datum und Uhrzeit an. Das könnt ihr dann dem Vermieter senden und ihn auffordern, euren Nachbarn eine Abmahnung zu senden.

Ich habe jedoch den Eindruck, dass ihr in allen Mietswohnungen dieselben Probleme mit Nachbarn hättet.

Als vorletzte Alternative bliebe euch noch, ein Grundstück zu kaufen und euch euer eigenes Haus zu bauen. Aber selbst dort habt ihr Nachbarn, die im Sommer auf der Terrrasse grillen und Partys feiern, was euch vermutlich ebenfalls stören würde.

Die allerletzte Alternative ist es, euch auf eine einsame Insel zurückzuziehen und ein Eremitendasein zu pflegen. 100%-ige Ruhe ist dort garantiert. :-)

Wie alt seid ihr eigentlich?

Zu eurer Problematik fällt mir nur noch folgendes Zitat ein:

"Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt" (Johann Christoph Friedrich von Schiller, 1759-1805, deutscher Dichter und Dramatiker)

Darf ich die Polizei anrufen, wenn es zu krass wird oder bin ich in dem Fall (weil er ja sozusagen vorgewarnt hat) machtlos?

Mit dem Vorwarnen hofft man auf Verständnis, aber das schützt nicht davor, dass Jemand die Polizei rufen darf, wenn die Zimmerlautstärke, bzw. nach 22 Uhr die Nachtruhe nicht einhält.

Was möchtest Du wissen?