Nachbar hämmert, bohrt, schleift seit WOCHEN/MONATEN - was tun?

5 Antworten

Also... Wir hatten einen Nachbarn der auch immer laut war... Bei ihm wurde ständig gebohrt, gehauen, geklopft.. Den ganzen Tag.. Ständig.. 4 jahrelang ging das auch gut für ihn... Nach einiger Zeit haben alle Parteien entschieden das es sich hierbei um Ruhestörung handelt. Es hat sich herausgestellt das der Kerl einfach einen riesigen 600kilo Granit block in der Wohnung im 4. Stock hatte in den er hobbymäßig reinbohrt um absichtlich andere zu stören.. Nach ner Gerichtsverhandlung wurde ihm gekündigt. Es dauerte jedoch noch einige Monate bis das bohren vorbei war.. Die Wohnung stand ca.3 wochenlang leer (die ruhigste zeit meines Lebens).. Danach ist ein Mann ausländischer Herkunft dort eingezogen. Er hat sich vorgenommen etwas an den Heizungen und Leitungen zu machen.. Seit dem wird hier wieder saftig gebohrt.. Mein Kommentar sollte " wenn die Hilti zum hobby wird" heißen ;)

sprich mit dem vermieter! und denk erst gar nicht dran, ihm "die fresse zu polieren", das geht böse aus für dich!

Jeder hier im Haus hat einen anderen Vermieter, sind alles Eigentumswohnungen. An wen soll ich mich denn wenden - an meinen Vermieter, in der Hoffnung, dass er mit seinem spricht? hmm...

@stoukeam

schei..ße. dann sprich mit beiden vermietern. nö, eigentlich zahlst du ja deine miete an deinen vermieter, also ist der auch für schwierigkeiten verantwortlich

@stoukeam

Ja, in diesem Falle ist dein Vermieter zuständig. Sage ihm dass du, wenn sich nichts ändert, die Miete kürzen wirst. Wegen des ständigen Lärms kannst du die Wohnung nicht für das nutzen, für das du sie gemietet hast. Dein Vermieter muss dann mit den anderen Vermiter in Kontakt treten, dass er die Beschwerde an den betreffenden Mieter weiter gibt. Immer mit dem Hinweis dass eventuelle Mietausfälle durch Kürzungen vom Auslöser der Kürzung (in diesem Falle der arbeitswütige Arbeitslose) eingeklagt werden können.

Teile das dem Vermieter mit und kündige ihm gleich an dass du, gesetzt dem Falle dass nichts passiert, die Miete um einiges kürzen wirst. (Wieviel solltest du erst bei einem Anwalt oder Mieterverein erfragen)
Der Vermieter kann darauf reagieren (was wohl das beste für ihn sein wird) und den lärmenden Mieter darauf hinweisen, dass er, sollte die Miete gekürzt werden, diesen Mietausfall bei ihm einklagen (und auch bekommen) wird. Auch außerhalb der Ruhezeiten darf er nicht einfach Lärm machen wie er lustig ist. Er muss sich darüber im Klaren sein dass das nun mal ein Wohnhaus ist.
Desweiteren bleibt zu erforschen ob der gnädige Herr das nicht 'gewerblich' macht um sich sein Arbeitslosengeld etwas aufzubessern. Da kann er eventuell zwei mal Schwierigkeiten bekommen. Erstens wegen der gewerbmäßigen Nutzung der Wohnung (oder eines Teils davon) und zweitens, wenn er diesen Hinzuverdienst nicht beim Amt gemeldet hat. ;-)
Macht er das nur Hobbymäßig muss er aber auch wissen dass er deswegen nicht unbegrenzt lärmen darf.

Naja, Rücksichtnahme wird heutzutage ganz klein geschrieben. Jeder will das tun, was ihm gefällt. Was andere davon halten stört nicht.
Seh ich auch bei meiner Nachbarin. Bei der hat man auch den Eindruck als würde sie eine Elefantenherde in ihrer Wohnung trainieren. Da ist es ihr aber egal zu welcher Uhrzeit. Ruhezeiten kennt sie nicht.

einem hobby nachzugehn ist schon erlaubt. und wenn er sich an die ruhezeiten hält was willste dann machen?

Mit dem Vermieter reden, ihm sagen, dass die anderen Mieter Angst vor dem ungeliebten Zeitgenossen haben.

Was möchtest Du wissen?