Müssen wir die Maklerrechnungen bezahlen, obwohl kein Kaufvertrag zustande kam?

14 Antworten

also ich denke, der will kein geld, sondern nur wissen, ob noch interesse besteht, da er keinen anderen Käufer gefunden hat, da schließe ich auch dem Nachtrag: Wir haben nur ein Kaufangebot/-vorschlag unterschrieben. Da stehen nur die fälligkeit einer Cortage beim Kaufvertrag. Es kam erst gar nicht zu einem Kaufvertrag (nur ein vorläufiger, welcher an mich zugesandt wurde). Er schrieb lediglich in einer Mail (kurze fassung): für meine Auslagen nichts in Rechnung gestellt, da ich davon ausgegangen bin, dass Objekt kurzfristig zu verkaufen.bis heute keinen Interessenten gewinnen, müssen uns unterhalten

Solange keine Unterschrift Deinerseits unter einem Vertrag ist, ist auch kein Auftrag erteilt worden. Damit gibt es auch keine Grundlage für eine Rechnung. Wenn ihr einen Auftrag erteilt habt, dann müsst ihr die Bemühungen des Maklers natürlich auch bezahlen.

War kein doofer Makler, hat sich den Kaufvorantrag unterschreiben lassen... Tatbestand erfüllt

@Babsi82

Er hat seine Leistung erbracht, auch wenn sie nicht mit Erfolg gekrönt war.

bin mir hier nicht 100% sicher aber ich denke das ihr diese rechnung nicht begleichen braucht, ein makler bekommt courtage und diese wird erst fällig wenn ein kauf zustande gekommen ist (meist 5% vom kaufpreis)

  1. Der Rücktritt vom Vertrag macht den Vertragsschluß nicht ungeschehen, sondern hebt nur die vertragliche Leistungspflicht auf. Er hat deshalb auf die Provisionspflicht grundsätzlich keinen Einfluß.

  2. Eine Ausnahme gilt dann, wenn die Parteien im Vertrag ein Rücktrittsrecht vereinbart haben und dieses ausgeübt wird. Dann gibt es keine Provision. OLG Düsseldorf, Urteil vom 27.01.1995 - 7 U 11/94; OLGR 95, 93 BGB § 652

Huch, sorry, es geht ja gar nicht um Provision, sondern um Aufwandsentschädigung.

Ihr habt mit dem Makler einen Vertrag abgeschlossen, insofern gelten demnach auch die Vertragsbedingungen, die hier leider unbekannt sind.

Diese sind von den Vertragspartnern einzuhalten.

Maklerprovision ist grundsätzlich ein Erfolgshonorar! Kein Kauf- oder Mietvertrag - kein Honorar. Haben Sie aber einem Makler einen Suchauftrag gegen Kostenvereinbarung erteilt, dann kann aus einem solchen gesonderten Vertrag selbstverständlich eine Aufwandsentschädigung beansprucht werden. Lesen Sie einfach mal den Vertrag, den Sie mit dem Makler geschlossen haben. Exixstiert ein solcher Vertag nicht, wird auch kein Anspruch begründet.

Was möchtest Du wissen?