Müssen wir die Maklerrechnungen bezahlen, obwohl kein Kaufvertrag zustande kam?

5 Antworten

Kommt drauf an, was im Maklervertrag drinsteht. Kann sein, daß Ihr zahlen müßt - kann man so aus der Ferne nicht sagen.

Solange keine Unterschrift Deinerseits unter einem Vertrag ist, ist auch kein Auftrag erteilt worden. Damit gibt es auch keine Grundlage für eine Rechnung. Wenn ihr einen Auftrag erteilt habt, dann müsst ihr die Bemühungen des Maklers natürlich auch bezahlen.

War kein doofer Makler, hat sich den Kaufvorantrag unterschreiben lassen... Tatbestand erfüllt

@Babsi82

Er hat seine Leistung erbracht, auch wenn sie nicht mit Erfolg gekrönt war.

Ich bin mir nicht 100% sicher, aber ich denke, der Makler ist im Recht. Ihr habt das Kaufangebot abgegeben und unterschrieben. Daraufhin hat der Makler den Notartermin vereinbart. Der Makler muß nicht mit der Bank über Zahlungsmöglichkeiten reden, dass ist euer Bier. Danach seit ihr vom Vertrag zurückgetreten und der Makler berechnet euch nun seinen Zeitaufwand und seine auslagen! Das ist völlig korrekt!

bin mir hier nicht 100% sicher aber ich denke das ihr diese rechnung nicht begleichen braucht, ein makler bekommt courtage und diese wird erst fällig wenn ein kauf zustande gekommen ist (meist 5% vom kaufpreis)

Nein, Maklerprovisionen sind Erfolgsprovisionen und wenn kein Erfolg für den Makler eingetreten ist, hat dieser auch keinen Anspruch.

Er berechnet ja aber keine Provision, sondern seine Auslagen, die er hatte. Das darf er machen!

Was möchtest Du wissen?