Mietrecht - Schloss Ausgetauscht, "Pfand" von allen Mietern für neue Schlüssel?

5 Antworten

Sie sind (so liest es sich) Mieter. Also muss dIHR Vermieter sich darum kümmern, dass Sie ausreichend Schlüssel (Entweder so viele wie Sie schon hatten, oder aber nach Wohnungsgröße/Zimmeranzahl) haben. Ein anderer Eigentümer kann nicht eigenmächtig Pfand oder Kostenübernahme verlangen. Wendnen Sie sich an Ihren Vermieter.

Ja, wir sind die Mieter. Im Moment sind wir froh, dass das Schloss überhaupt endlich ausgetauscht wurde.

Alle Wohnungen im Haus gehören verschiedenen Vermietern, aber unser Vermieter war der einzige, der eine Firma beauftragt hat, das Schloss endlich auszutauschen. Im Moment ist es noch blockiert, und man kann die Tür so aufdrücken, damit die Bewohner rein kommen.

Da unser Vermieter im Ausland wohnt, hat er einen der anderen Vermieter beauftragt, die Schlüssel zu verteilen und das Geld (50,-) einzusammeln.

@Klebekatze

Im Prinzip werden die Kosten sowieso an alle Eigentümer verteilt. Der Mieter hat eine Mietsache so gfemietet wie der ursprüngliche Zustand war. Hatten Sie Schlüssel für das alte Schloss- so müssen Ihenn diese auch wieder zur Verfügung gestellt werden - ohne Kosten. Hatten Sie die Wohnung ohne Haustürschlüssel bezogen, kann die Sache schon anders aussehen. Ich würde mal bei Verbraucherschutz/Mieterbund nachfragen. Mehr kann man sowieso nicht sagen, da die Situation nur bedingt klar genug ist.

@eilemuc

Danke für die Antwort. wir haben leider jetzt zu Silvester niemanden erreichen können, der sich mit dem Thema besser auskennt. An die Verbraucherzentrale habe ich noch nicht gedacht.

Die Zahl richtet sich Anzahl der Personen in der Wohnung! Und nicht nach Anzahl oder Größe der Zimmer, das ist schlicht Unsinn.

@albatros

Also würde eine Familie, welche zu viert in einem Einzimmerapp. wohnt 4 Schlüssel und der Alleinbewohner einer 6Zimmerwohnung nur 1 Schlüssel bekommen? Soso

Nein, jeder Mieter hat Anspruch auf Schlüssel. Einzelmieter zwei, für jede weitere Person einen zusätzlich. Selbstverständlich muss er den Empfang quittieren. Eine Gebühr ist dafür nicht zulässig. Sie sind lediglich bei Auszug vollzählig zurück zu geben.

Schlüsselpfand gibt es nicht, und von fremden schon gar nicht. Ohne Schlüssel musst Du die Tür aufbrechen lassen und die Kosten beim Schlosseinbauer einklagen. Notfalls mehrmals täglich.

da wird wohl der >Der Vermieter, der den Austausch in Auftrag gegeben hat< auf seine Kosten sitzen bleiben, die Kosten von 50,- sind zu hoch angesetzt, außerdem hat er eigenmächtig gehandelt, schafft euch schnellstes eine Wohnungseigentümergemeinschaft an, hat nur Vorteile, dann gibt solchen Ärger nicht

Die Lage im haus würde ich als "kompliziert" bezeichnen. Seit einem Jahr sind die Vermieter vor Gericht. Die Wohnungen gehörten alle einer Person, die Insolvent ist und wurden dann, bis auf eine, einzeln an neue Vermieter verkauft. da der insolvente nicht erreichbar ist und sich um nichts kümmert, gibt es bis heute keine Verwaltung.

Von den restlichen Vermietern will natürlich auch keiner alle Kosten übernehmen, um die Probleme im Haus zu beseitigen, also passiert hier so gut wie nichts. wir sind schon froh, dass es überhaupt ein neues Schloss gibt.

@Klebekatze

das kleinere Übel wäre doch gewesen das Schloß tot zu legen (ausbauen) dann hätte jeder die Folgen selbst gemerkt, ob eine neues Schloss sein muss

Eigentlich sollte das nicht rechtens sein, aber so aus der Ferne anhand einer mageren Beschreibung kann niemand eine Aussage treffen.

Die Gesamtsituation im Haus ist schwer zu beschreiben, auch weil ich nicht weiß, welche Informationen wichtig sind. Die Rechtsschutzversicherung ist über Silvester leider nicht erreichbar.

@Klebekatze

Es klingt nach einer Eigentümergemeinschaft und eine kaputte Tür sowie andere Schäden am Haus sind Sache der Eigentümer und nicht von den Mietern zu bezahlen. Das MUSS von der Miete mit abgedeckt und kalkuliert sein, dass so etwas auftreten kann.

Nun kann es aber auch ganz besondere Umstände geben, von denen man eben aus der Ferne nichts wissen und die ich mir auch nicht vorstellend beschreiben kann, die vielleicht so eine Zahlung zulassen, aber im Allgemeinen ist das nicht so. Es sieht eher nach auch bei den Eigentümern vorherrschenden Unsicherheit bezüglich des Zustandes ihrer Sache und deren Kosten aus.

@priesterlein

danke, das hat mir noch einen Denkanstoß gegeben.

Was möchtest Du wissen?