Mieterrechte: Baum direkt vor dem Fenster versperrt das gesamte Fenster.

5 Antworten

Ooooch mensch, immer soll alles Grüne abgehackt, gefällt, gerodet werden... Ich finde das so schade. Ein Baum braucht so lange um zu wachsen. Setz Dich doch einfach raus - da ist Sonne genug. Wir können auch alles zubetonieren und grün anmalen...

Alleine darfst Du nichts unternehmen. Dein Ansprechpartner heißt Vermieter und er muss alles regeln, ob, wie und wann er will. Allerdings kannst Du die Verdunklung als Mietmangel darstellen und ggf. mit Mietkürzung drohen.

... und wann er will ...

Ob man die Verdunklung als Mietmangel geltend machen kann, hängt davon ab, wann die Bäume gepflanzt wurden, ob das absehbar war, daß es passieren würde usw.

Wann bist Du dort eingezogen? Standen die Bäume schon dort? Wie groß waren sie damals?

Gibt es im Ort eine Baumschutzsatzung?

Natürlich würde durch das Fällen der Bäume - wenn man es richtig macht - kein Schaden an der Fassade entstehen, da spielt die Verkleidung der Fassade gar keine Rolle.

Ob Du gegen die Bäume vorgehen kannst, hängt von den Randbedingungen ab, die ich mit meinen einleitenden Fragen klären wollte.

Natürlich ist es sehr schade, Bäume zu fällen. Allerdings ist es sicher auch nicht wünschenswert, daß der Mittelpunkt der Wohnung einer Dunkelkammer gleicht. Das müßte doch auch die Vermieterin verstehen. Kann man die Bäume nicht auf dem Grundstück versetzen? Zur Not gäbe es noch Kupfernägel.

Bäume auf dem Grundstück versetzen? Wenn die schon soooooo groß sind??? Da staunt der Fachmann und der Laie wundert sich...

(Sicher kann man - aber wer soll das bezahlen? Den Bagger, den Kran...)

Ich glaube nicht, dass du wirklich ein Fällen der Bäume verlangen kannst. Da die Bäume auch nicht über Nacht gewachsen sind, hast du vermutlich schon mit dem Einzug in Kauf genommen, dass die dort stehen.

Recht gebe ich dir in Bezug darauf, dass durch ein fällen (durch entsprechende Fachkräfte) keinerlei Beschädigungen am Haus zu erwarten sind, aber wenn die Bäume dem Vermieter gehören, dann ist es seine Entscheidung, was damit passiert.

Da hilft nur gut zureden und ihn überzeugen oder ausziehen.

Ärger mit den Nachbarn von gegenüber wegen Sexueller Belästigung!

Hallo, ich sag einfach mal wie es gelaufen ist, heute sind wir nach Hause gekommen und fanden einen Brief im Briefkasten von der Vermieterin in dem Hause gegenüber !

Angeblich hätte sich das ganze Haus über uns beschwert weil man öffentlich in unser Wohnzimmer blicken könnte und wir dort Sexuelle Aktivitäten tun würden die für jeden ersichtlich sind!

so weit die Anschuldigungen!

Es wird gefordert das wir unsere Balkon Türe geschlossen halten sollen und Gardienen an bringen sollen und diese immer verschlossen halten sollten, die Nachbarn fühlen sich belästigt ! Ansonsten informieren sie das Ordnungs Amt und den Jugendschutz und das Jugendamt weil ja auch Kinder dort Wohnen würden, eine Anzeige würde darauf auch folgen wenn wir das nicht unterlassen!

Wir haben schon immer Gardinen angebracht, sehen aber nicht ein unsere Balkon Tür geschlossen zu halten und uns hinter den Gardinen verstecken zu müssen!

WENN es wirklich so gewesen sein sollte, das wir beim Sex oder sonst was gesehen wurden, dann mit Sicherheit nicht mit Absicht!

Zudem ist das ja nun mal unsere Wohnung und wir treiben es ja nicht wie die Kaninchen auf dem Balkon oder sowas!

Ich kann nur sagen das wir die Leute alle nicht kennen und nie Kontakt hatten, zudem wohnen dort viele alte Leute die wirklich ANDAUERND aus dem Festern schauen und uns wirklich beschatten! das ist uns schon seit dem Einzug auf gefallen, also wenn man uns dann mal beim ... erwischt weil die Gardinen vielleicht einen spalt offen waren, dann finde ich hat man auch selber Schuld!!!

Wir fühlen uns belästigt und beschattet da die Leute zum teil sogar direkt vor unserem Balkon gehen und dort durch Fenster und Türen Starren!

Das ist echt unglaublich!

Müssen wir uns wirklich den Sex in eigener Wohnung verbieten lassen? Das kann es doch nicht sein oder?

Unsere Gardienen sind etwas knapp weshalb immer mal ein spalt offen bleibt, aber wir machen das Licht aus , also wenn mann da dann noch was sehen will, dann muss man es schon drauf anlegen!

Ich finde es einfach schon dreist genug in die Wohnung anderer zu starren! Wir wohnen im Erdgeschoss aber so weit vom Boden ab, das mann schon direkt vor den Balkon gehen muss damit man durch die Ritzen was erkenne kann, ansonsten eben nur durch die Fenster der anderen Häuser gegenüber und das eben auch nur wenn man es drauf an legt, was sie ja auch tun!

Wir sind nun am überlegen einen Anwalt das klären zu lassen und vielleicht selber eine Beschwerde ein zu reichen?!

Was meint ihr dazu?

Würde mich über Hilfreiche Antworten freuen!

...zur Frage

Hilfe mein Vermieter macht mir das Leben zur Hölle!

Seit April letzten Jahres wohne ich nun in einer schönen geräumigen Dachgeschosswohnung und habe alles schön renoviert. Direkt nach dem Umzug ging es dann los mit den ersten Beschwerden meines Vermieters ich würde zu laut laufen und ich solle mir doch bitte Teppichläufer in den "Gängen" anschaffen und dicke Korkpantoffel. Einmal kam er sogar hch und beschwerte sich ich solle meine laute Musik ausmachen, sie wollen diese nicht hören..nachdem ich ihn dann reinbat stellte er doch fest dass diese aus dem Nebenhaus kam. Für diesen Vorfall gibt es alleine drei zeugen. Danach wollte er einfach meine wohnung besichtigen mit der Begründung ich hätte im August mein Fenster aufgelassen und hätte stark geregnet und er wolle einen vermutlichen Schaden vermeiden. Natürlich habe ich im Sommer viel gelüftet aber es ist nie zu einem wasserschaden gekommen etc. Dann ging es weiter ich dürfe keinen Besuch nach 22 Uhr empfangen da dies die nachtruhe störe, obwohl meine Freunde und ich lediglich an meinem Esstisch saßen und geredet hatten. Dann bekam ich eines Tages eine abmahnung in der die dreistesten Behauptungen standen, wie z.B "als Erzieherin sollten sie ien Vorbild sein und nicht alkoholisiert im Treppenhaus herumlaufen und Mitbewohner beleidigen. Zudem würde ich angeblich im Treppenhaus rauchen, stängig nach 22 Uhr laut Musik hören u.s.w ... Nach diesem Schreiben bin ich beim Mieterverein eingetreten und es kam zu mehreren Briefwechseln mit immer netteren Behauptungen. Jetzt am 31.01 habe ich nachdem ich Kinder über Nacht zu Besuch hatte und es wirklich mal etwas lauter war eine Kündigung bekommen. Mit darin steht ich würde vertragswiedrig ein zweite Person beherbergen, obwohl mein Freund wenn Abends zu mir kommt dies auch häufig aber immer wieder mit Unterbrechungen, wo er in seiner Wohnung ist. Seine Sachen sind nicht bei mir und Duschen usw was für die Nebenkosten relevant ist macht er auch nicht. Meine Frage ist daher wie oft darf ich Besuch über Nacht bekommen. Und muss ich eine Besichtigung für neue Mietinteressentan, obwohl ich die Kündigung zurück gewiesen habe zulassen?? Bitte dringent um Antwort...

...zur Frage

Salpeterbefall

Hallo!

Wir sind eine Familie mit 6 Kindern! Schon vor unserem Einzug in unser jetziges Haus war an einer Kellerwand ein Salpeterbefall. Als wir den Vermieter darauf hinwiesen, wiegelte er erstmal ab.(August 2008) Ein halbes Jahr später kam er mit einem Schimmelspray. Dies brachte jedoch gar nichts! Anfang 2009 haben wir den Vermieter sodann wieder darauf hingewiesen, da der Salpeterbefall größer geworden ist; erstmal wieder keine Reaktion, dann wieder der Hinweis über sms wir sollten Schimmelspray draufmachen! 2010 habe ich dann wieder den Vermieter kontaktiert, da , wie auch nicht anders zu erwarten ist, fast die ganze Wand voll Salpeter ist! Und man kann auh ganz deutlich sehen, dass da von aussen durch den Boden Wasser drückt! Ausserdem stinkt es im ganzen Haus total vermodert! das Kinderzimmer das wir im Keller für unseren Großen ausgebaut haben ist absolut nicht mehr nutzbar :( Der vermieter meinte daraufhin nur ich solle vor die Zimmertür des bafallenen Kellers eine Zugluftstoprolle legen, damit der Geruch nicht mehr rauskommt! Habe den Vermieter ausdrücklich noch dreimal gebeten sich das ganze anzusehen nichts ist passiert! Im Sommer 2011 hingen dann plötzlich an der Decke (darüber ist die Garage) Wassertropfen! Dann kam der Vermieter. Er hatte einen Salpeterentferner dabei! Im Keller angekommen meinte er nur noch, da müsse er nix mehr draufmachen, weil des würde nichts bringen, weil anscheinend ist da draußen die Drainage kaputt, da Liese er nen Kumpel aufbaggern und des sanieren!#so... dann Hat sich wieder niemand mehr gemeldet bis Winter war! Im Winter kann man ja nicht aufbaggern! Jetzt war im März jemand von ner Baufirma da (angeblich der, der dieses Haus damals auch gebaut hat) Der hat sich im Keller den Befall angeschaut!

Jetzt ruft mich letzte Woche mein Vermieter an. Er meint ich muss den Keller leer räumen (klasse und wo soll ich das hintun, und vor allem ist mir aufgrund der feuchte eh schon alles kaputt gegangen!) und ich soll den ganzen Tag Fenster und Kellertür auflassen. Wenn ich unterwegs bin, soll ich die Zimmertür zuschließen, die ins Haus führt! Angeblich käme der schaden vom Lüften! hä? Also die Wand ist nass.... net oberflächlich..... durch und durch! also wenns draussen nasses Wetter hat, dann sieht man direkt wie die wand anfeuchtet! Jedenfalls will der Vermieter es net reparieren lassen! Ich wills aber repariert haben, weil ich erstens enorm hohe Miete zahl ( liegt 3 Euro über dem ortsüblichen Mietspiegel und Weil ich keinen anderen Lagerraum zur Verfügung habe! Außerdem ist das anliegende Kinderzimmer nicht nutzbar... und da der Keller nicht abgetrennt ist (offenes Treppenhaus) stinkt echt des ganze Haus!!! WAS KANN ICH DA TUN? HAT JEMAND RAT? ach ja, der Vermieter sagte noch ich muss den Raum heizen, aber der Raum ist, da Garagen Keller völlig unisoliert! Ich mein, da heiz ich ja für draussen, und bei den Ölpreisen?? Muss ich da heizen, wer bezahlt das?

Vielen Dank für eure Antworten

dreilala

...zur Frage

Verkehrsrecht - komplizierter Kleinunfall - Rechtslage?

Ich brauche einen Rat, was ich jetzt tun kann, wie die Rechtslage ist. Ich hab heute an einer Tankstelle getankt und wollte danach normal raus fahren auf die Kreuzung. Ich wollte nach links abbiegen, allerdings war dort eine rote Ampel, an der 2 Autos standen, sodass ich merkte das ich dahinter keinen Platz mehr habe (bin schon etwa 10-20 cm auf der Straße gestanden von der Tankstelle aus gesehen). Da ich so dem Gegenverkehr incl. eines großen LKWs den Weg versperren, bzw. den Verkehr aufhalten würde, entschloss ich mich ein Stück (ca. diese 10-20 cm) zurückzufahren. Direkt hinter mir stand etwas schräg gelegen ein Lamborghini der meines Erachtens viel zu wenig Sicherheitsabstand gehalten hat. Ich habe zuvor in den Spiegel geschaut und durch die Schräglage des Wagens den Abstand als ausreichend eingeschätzt, zudem ich nur ca. 10-20 cm in Schritttempo zurück gefahren bin. Nun bin ich ihm sozusagen leicht reingefahren, an seiner Stoßstange erkennt man leicht eine Einkerbung durch meinen Auspuff (Lack etwas ab, schrammenartig Größe ca. 2 € Stück), bei mir ist der Lack auch leicht ab und der Auspuff etwas "angeschliffen". Nun da ich noch nie zuvor einen Unfall hatte und nicht wusste, wie ich handeln soll, hab ich die Polizei gerufen (Der Fahrer des Lamborghini hat mich auch angeschrien). Haben dann beide Fotos von beiden Autos gemacht und ich konnte noch ein Foto machen, auf welchem man sieht dass meine Vorderreifen ungef. auf Bordsteinhöhe des Gehwegs waren als wir kollidierten. Der Lamborghini war ein Mietwagen eines vor Ort ansässigen Unternehmens. Der Fahrer hat telefonisch einen Mitarbeiter dieses Mietwagenunternehmens kontaktiert und dieser kam vor Ort hinzu (beide sind anscheinend befreundet). Ca. 30 min später traf die Polizei ein und nahm unsere Personalien und Versicherung auf. Die Beamten waren allerdings etwas jüngere Männer (aber 2 Sterne glaub ich) und ließen sich sehr von den beiden bereden, sie glaubten ihnen mehr als mir und der eine Polizist fragte den anderen sogar wo man dieses Auto mieten könne und zu welchem Preis. Nun ich kam mir ziemlich vera* vor, da sie mir anscheinend kein bisschen glaubten und mich als Unfallverursacher eintrugen. Im Anschluss zitierten mich die beiden jüngeren Polizisten zu sich und sagten mir das ich Verwarnungsgeld von 35 Euro zahlen soll oder Bußgeldverfahren, ich habe gesagt dass ich nichts ohne meinen Anwalt sage und er hat es als "nein" verstanden und somit ein Bußgeldverfahren eingeleitet welches mich insgesamt "weit über 100 Euro" kosten soll. Der eine Polizist hat sogar im Tatbestandsnummernblock geblättert und noch eine Ordnungswidri. gefunden die ich angeblich begangen hätte und die mich 150 euro + 1 Punkt gekostet hätte, aber der andere meinte "ja hat er, aber man muss es ja nicht übertreiben, er wird eh viel zahlen". Habe den fall an meine Versicherung gemeldet und leider keine Verkehrsrechtschutz, nur 1 Gratisberatung beim Anwalt. Werde ich zurückgestuft in Versicherung falls die zahlen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?