Kündigung durch Vermieter weil Gas nicht bezahlt?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja (zumindest fristgerecht darf er kündigen), denn der Mieter ist verpflichtet, die Wohnung frostfrei zu halten, da sonst erheblicher Schaden an der Immobilie entstehen kann. Ist dies also nicht gewährleistet, können dem Vermieter dadurch nicht unerhebliche Schäden und Kosten entstehen; besonders jetzt im Winter. Kannst ja auch mal einfach googeln zu dem Thema, da findet sich bestimmt das ein oder andere Gerichtsurteil zu...

Schau mal dort:

http://www.finanz-duell.de/news-artikel/recht/pflicht-zum-heizen_002287.php

Wenn Du Dein Gas direkt mit dem Versorger abrechnest, und der Vermieter nicht in Vorleistung tritt, und Du Miete und Nebenkosten zahlst, rechtfertigt das auf keinen Fall die fristlose Kündigung.

Aber, Du bist verpflichtet, Deine Räume so weit zu heizen, dass kein Schaden an der Wohnung und dem Leitungssystem entsteht. Gerade jetzt im Winter, eine sehr wichtige Sache, da bei den kalten Außentemperaturen, auch sehr schnell Schimmel in einer ungeheizten Wohnung entstehen kann. Also bist Du im Prinzip zum heizen verpflichtet.

Das rechtmäßige Vorgehen Deines Vermieters wäre eine Abmahnung mit Fristsetzung. Weitere Abmahnung, wenn Du dann immer noch keine Möglichkeit hast zu heizen. Und dann eine fristgerechte Kündigung.

Wenn er Dir jetzt eine fristlose Kündigung schickt, wäre das unrechtmäßig, und hätte keine Folgen für dich.

Achso, noch ein kleiner Nachtrag. Sollten aus Deinem Nicht Heizen, irgendwelche Schäden in der Wohnung entstehen, wärst Du zu Schadenersatz verpflichtet. Deshalb solltest du schnellst möglich eine Ratenzahlung mit Deinem Versorger vereinbaren. Im Allgemeinen, wird dann der Gashahn auch wieder aufgedreht. :-)

Du hast/hattest separaten Vertrag mit dem Gasversorger. Das Dir jetzt der Gashahn abgedreht geht den Vermieter einen feuchten Dr... an. Ein Grund zur fristlosen Kündigung ist das jedenfalls nicht.

Ein Problem für Dich könnte es jedoch werden wenn wegen der mangelhaften bzw. nicht Beheizung der Wohnung zu Schäden an dieser kommt. Feuchtigkeit, Schimmel und schlimmstenfalls einfrieren der Heizungsrohre.

Das könnte der Vermieter, da Du während der Mietdauer auch die Obhutspflicht über die Wohnung hast, Dir zur Last legen.

Aber ein Grund zur ordentlichen Kündigung - genau aus den Gründen wie du sie auch nennst! Und ich würde so einem Mieter auch kündigen, auch wenn er Miete zahlt hat er kein Recht mein Eigentum zu schädigen. Wenn er schon seine Heizkosten nicht bezahlen kann, wie soll er dann für den durch Nichtheizen angerichteten Schaden aufkommen?

Darf er das?

Nicht fristlos,aber fristgerecht!

Ein Mieter ist verpflichtet, seine Wohnung in den Kältemonaten mindestens mäßig zu heizen.

Andernfalls ist der Vermieter berechtigt, den Mietvertrag fristgerecht zu kündigen.

Das Nichtbeheizen einer Wohnung stellt in diesem Fall einen Vertragsverstoß dar. Das Landgericht Hagen erklärte in seinem Urteil unter dem Aktenzeichen 10 S 163/07 die Kündigung eines Vermieters deswegen für rechtmäßig.

Die ordentliche Kündigung ist möglich. Im Einzelfall kann auch die fristlose Kündigung ausgesprochen werden, siehe dazu: Urteil des Amtsgerichts Saarbrücken vom 9.12.2009, Aktenzeichen: 4 C 487/08. Einigen Sie sich mit Ihrem Gasversorger. Die gesamte Summe muss nicht aufgebracht werden, Ratenzahlungen in gewisser Höhe werden i.d.R. akzeptiert. Suchen Sie die Schuldnerberatung auf, hier kann Ihnen geholfen werden, Ratenzahlungsvereinbarungen zu treffen. MfG

Wohnungskündigung nicht Fristgerecht eingegangen & um einen Monat verschoben.Kündigung dann Nichtig?

Hallo,

ich habe folgendes Problem. Wir haben unsere Wohnung am 30.12.2010 bei der post (ohne Einschreiben) abgegeben. Die Kündigung haben wir zum 31.03.2011 ausgesprochen. Laut Vermieter kam die Kündigung jedoch erst zwei Wochen später, also Mitte Januar an. Das Kündigungsdatum wurde somit nicht akzeptiert und vom Vermieter auf den 30.04. verschoben. Da ein Wohnungswechsel einen Monat später für uns jedoch nicht mehr in Frage kam, bzw. sowohl zeitlich, als auch finanziell möglich ist, haben wir dem Vermieter mitgeteilt, dass wir seinen Widerspruch bzgl. der Kündigungsfrist anerkennen, jedoch die Kündigung zum 30.04. nicht aufrechterhalten wollen, sondern das Mietverhältnis unter diesen Umständen auch über den 30.04. hinaus fortführen möchten. Der Vermieter möchte die Kündigung nun jedoch aufrecht erhalten, da er die Wohnung verkaufen möchte. Egal ob vermietet oder unvermietet. Er hat uns eine Verlängerung bis 31.07. eingeräumt. Jedoch haben wir nun weder eine neue Wohnung in Aussicht, noch Zeit uns darum zu bemühen, geschweige denn momentan Geld für Umzug, Kaution und Makler.

Meine Frage nun: Ist die Kündigung auch dann noch gültig, wenn der Vermieter das Kündigungsdatum nicht anerkennt und um einen Monat nach hinten verschiebt, weil der Brief zu spät eingegangen ist? Oder ist die Kündigung dann nichtig, wenn ich das verschobene Datum nicht akzeptiere?

 Vielen Dank vorab!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?