fahrradfahrer in 30er zone überholt und beim einscheren evtl etwas geschnitten?!

5 Antworten

Woher kommt eigentlich die Annahme, das man immer Höchstgeschwindigkeit fahren muss und immer ein Recht dazu hätte? Wie der Name schon sagt, ist es das Höchste und nicht die Regel bzw. eine Mindestgeschwindigkeit.

Hast du beim überholen die entsprechenden Sicherheitsabstände zum Radfahrer eingehalten? (halbes Tacho in Fahrtrichtung 15 min + mindestens 1,5m zwischen Außenkante Spiegel bzw. Außenkante Fahrradträger und Außenkante Fahrradlenker) ? Wenn dieser Platz nicht gegeben ist, dann darfst du schlicht nicht überholen! Radfahrer sollten etwa 80 cm Abstand zur rechten Fahrbahnkante lassen, bzw. 100 cm wenn rechts von ihm Autos parken (Thema Dooring).

Immer mehr Radfahrer fahren übrigens aus Selbstschutz mittlerweile mit einer Kamera um bei solchen Fällen zur Not etwas in der Hand zu haben.

Noch etwas es ist mittlerweile so, das Radfahrer in 30 er Zonen auf der Straße fahren sollten, da in diesen zum einen keine Radwege mehr vorgesehen sind und bei Neubauten auch keine mehr angelegt werden.

Du brauchst keine Angst haben, Wenn der Radfahrer nicht weiter reagiert hat, wird auch nichts danach kommen.

Für die Zukunft einfach nicht mehr so eng vorbeifahren und einscheren bei Fahrradfahrern.

Außerdem sollte es dir schei...egal sein, wie v iele Autos schon hinter dir sind. Wenn du nicht überholen kannst ist es halt so, DU entscheidest ob es sicher ist , nicht die anderen hinter dir.,

Er war alleine und hat wahrscheinlich gar keine Zeugen. Da steht Aussage gegen Aussage und er wird Dich wohl nicht anzeigen. Aber beim nächsten Mal aufpassen und egal welche Schlange sich dahinter bildet fahr erst vorbei wenn das gut geht und nicht bald eine Straße wieder mündet.

Er war alleine und hat wahrscheinlich gar keine Zeugen. Da steht Aussage gegen Aussage

Es ist ein Irrtum das dadurch alles ganz einfach aus der Welt wäre.

Stell Dir mal vor das würde stimmen. Niemals würde jemand in einer 1:1 Situation sein Recht durchsetzen können! Was ist wenn sich 3:3 gegenüberstehen? Oder 10:10? Gilt das dann auch? Gewinnt dann auch derjenige einen Prozess der einen Zeugen mehr als die Gegenpartei? Sollte es wirklich sooo einfach sein?

Nein, ist es nicht!

Die Aussage eines Zeugen muss vollständig und wahrheitsgemäß sein sonst macht er sich der Falschaussage nach § 153 StGB strafbar.

Der Betroffene (bei OWi) oder Beschuldigte (bei Straftaten) dagegen muss überhaupt nicht aussagen und darf sogar ungestraft lügen.

Daraus ergibt sich dem Zeugen gegenüber eine höhere Glaubwürdigkeit und das reicht in den meisten Fällen auch ohne weitere Beweise aus...

"Aussage gegen Aussage"

Sorry, da bist Du, Annette, ganz schön auf dem Holzweg

Nichts passiert dir, dem Radfahrer ist doch auch nichts passiert, sei froh, dass das nochmal so gut gegangen ist.

Wenn der Radfahrer sich im Nachhinein nicht bei dir beschwert oder sich aufgeregt hat, wird nix passieren.

Was möchtest Du wissen?