Betrug beim Zugfahren ohne Ticket?

5 Antworten

Rechtlich hat das Fahren ohne Fahrkarte zwei Folgen.

Erstens musst du der Bahn ein erhöhtes Beförderungsentgelt zahlen, nämlich das Doppelte des normalen Fahrpreises, mindestens aber 60 Euro. Dieses Entgelt ist unabhängig davon fällig, ob du absichtlich keine Fahrkarte hattest oder ob dir deine Fahrkarte abhanden gekommen ist.

Zweitens könnte die Bahn dich auch noch wegen Leistungserschleichung anzeigen. Das wäre eine Straftat, würde aber voraussetzen, dass du VORSÄTZLICH ohne Fahrkarte gefahren bist. Das ist bei dir nicht der Fall. Wenn du tatsächlich Post von der Polizei oder Staatsanwaltschaft bekommen solltest, dann solltest du hervorheben, dass du eine Fahrkarte gekauft hattest und sie dir abhanden gekommen ist, ohne dass du das bis zur Kontrolle gemerkt hast. Damit wäre nämlich klar, dass du nicht den Vorsatz hattest, ohne Fahrkarte zu fahren, und damit entfällt dann auch die Strafbarkeit. Hast du vielleicht die Fahrkarte am Automaten mit diener EC-Karte bezahlt? Dann könntest du mit der Buchung auf deinem Kontoauszug nachweisen, dass du mal eine Karte hattest.

Wenn es das erste mal war, wird das Verfahren mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eingestellt, wenn Du der Zahlungsaufforderung innerhalb der Frist nachkommst. Es sei denn der Schaffner hat vermerkt, das Du Dich entziehen wolltest (durch den Gang aufs WC z.B.) Hier ist dann Aussage gegen Aussage und da man bei der Situation nicht dabei war, läßt sich auch schlecht sagen, ob der Verdacht berechtigt war oder nicht.

Eins ist mir aber noch eingefallen, kann es sein, das Du das Ticket am Automaten mit Karte bezahlt hast ? Dann sollte durch die Abbuchung nachweisbar sein, das Du zumindest etwas bezahlt hast und es läßt sich durch die Vorgangsnummer sogar nachweisen, was genau es war. Ohne Ticket warst Du eben trotzdem unterwegs, aber der Vorwurf der "bösen Absicht" (Betrug) ist vom Tisch.

Das ist einfach dumm gelaufen für Dich.

KeinTicket, dann nicht zahlen können.. zahl die Gebühr. Leider fälllt da auch den ehrlichen Menschen auf die Füsse, dass das sehr beliebte Ausreden sind.

Wenn es bei Dir das erste Mal war, stellt die DB normalerweise keine Strafanzeige. Der Straftatbestand wäre "Erschleichen einer Leistung", aber nicht Betrug. Wäre man vorbestraft, käme allerdings auch eine Freiheitsstrafe in Frage.

Den Nachweis zu führen, das man ein gültiges Ticket hatte, ist bei Automatenkauf unmöglich. Deshalb kaufe ich nur online.

Selbst wenn es so gewesen ist wie Du schreibst..versetz Dich in die Lage des Kontrolleurs und sei sicher, sie kennen ihre Schweine am Gang, was an Ausreden von Schwarzfahrern so einfallen.

Ich will Dir allerdings nichts unterstellen aber, Du wirst mit einer Anzeige rechnen müssen da Du nicht nachweisen kannst, ein Ticket im Besitz gehabt zu haben!

Was möchtest Du wissen?