Anfallende Kosten beim Segelyacht Kauf?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Folgende Kosten haben Boote stets:

1. Liegeplatz/ Hafengebüren und Winterlager sind je nach Ort/ Region ziemlich happig. Bei der Größe ist eine Jahresmiete für einen Liegeplatz im Hafen von 1500-2000 € nicht ungewöhnlich. Winterlager kostet ebenfalls ne ganze Menge.

2. Im Winter wird auch häufig am Schiffsrumpf gearbeitet. Anstrich erneuert, Gelcoat ausgebessert etc pp. Das kann bei der Größe ebenfalls schnell in die tausender gehen.

3. Versicherung wird ebenfalls gebraucht. Da richtet sich der Preis nach der Segelfläche. Bei der Bavaria 49 sind das mal eben 117m² ... kein Pappenstiehl. Bekanntester Anbieter hier ist die Pantenius Versicherung. Du kannst dir ja mal 'nen Angebot rechnen lassen.

4. Reparaturen kommen auch immer wieder auf dich zu, egal wie alt das Schiff ist. Es braucht nur mal bei starken Wind ein Segeltuch reißen und du hast sofort mind. 4-stellige Kosten. Denn Segeltuch kostet viel Geld.

Ich weiß, das klingt jetzt ziemlich abschreckend. Dem steht aber auch gegenüber, dass eine Segelyacht nach dem ersten Preisverfall in der Regel sehr Wertstabil ist. Denn im Gegensatz zB zum Auto ist die Abnutzung deutlich geringer. Ein Schiff, dass regelmäßig und ordentlich gepflegt wird kann viele Jahre alt werden, ohne das es Probleme macht. Das ist bei Autos viel schwieriger. Nur wenn natürlich etwas dran ist, dann fällt die Summe eben auch ungleich größer aus.

Wer sich dieses Schiff leisten kann, fragt eigentlich nicht nach den weiteren Kosten.

@kieljo

Das stimmt wohl, aber anders rum ein Haus zu bauen kostet auch 'nen Vermögen und trotzdem machen das einige. :-D

@holycow1912

Ein Haus kostet auch Geld nach dem Kauf. Bei meinem Kauf habe ich mir auch nicht über die Folgekosten wirklich Gedanken gemacht. Ich habe es gekauft weil es mir gefallen hat und in mein Gesamt-Budget passte.

Geld für ein Segelschiff sollte oder muss man einfach übrig haben.

Naja, der Wertverlust ist nicht mit einem Auto zu vergleichen. Für eine 2003/2004er Yacht kannst du zwischen 85.000,- und 150.000,- Euro ausgeben. Du kannst also auch mal ein Schnäppchen machen.

Gute Ausstattung = teurer. Günstig = schlechter Pflegezustand.

Ich persönlich stehe aber mehr auf ein schönes Holzschiff.

Holycows Kostenschätzung der Liegegebühren stimmen für die deutsche Ostsee mit ihrer kurzen Saison. Am Mittelmeer zahlst du erheblich mehr, im westlichen Mittelmeer unglaublich mehr. Weiter weg, also Kanaren oder Karibik, ist es wieder billiger, du musst du mit 300 bis 500 € pro Monat rechnen.

Bei der Versicherung kannst du entscheiden, ob du Kasko abschließen willst oder nur Haftpflicht. Letzteres wird von den Marinas regelmäßig verlangt.

Auch hier ist dein Fahrtgebiet der kostenentscheidende Faktor. Ostsee ist günstig, Mittelmeer teurer, Atlantik noch teurer und weltweit versichert ohnehin nur Pantaenius und das nicht billig.

Ich besitze, seit ich Geld verdiene, Segelschiffe, immer wieder größere und teurere. Dies ist eine Methode zu größeren Schiffen zu kommen und auch die Erfahrung mit dem Umgang und die Pflege zu bekommen.

Aber ich möchte dieses teure Hobby mit nichts Anderem tauschen.

Ich würde bei der langen bereits unten angegebenen und korrekten Liste der mölicherweise anfallenden Kosten mal mindestens 5% des Neuwertes einer Yacht ansetzen - ohne Wertverlust und Liegeplatz.

Versicherung

Sichere Unterbringung im Winter (incl Transport)

Was möchtest Du wissen?