Zahlt Rechtsschutzversicherung Klage gegen Bank wegen Falschberatung?

1 Antwort

Rechtschutzverträge vor 2002 enthielten i.d.R. die Deckung für Falschberatungen. Versicherungen haben danach regelmäßig versucht, diese aus der >Deckung zu nehmen. Sollten Sie einen ältenre Vertrag haben, dann empfiehlt sich eine schriftliche Nachfrage bei dem Versicherer. Allerdings Vorsicht bei der Antwort! Nicht jede Verschlechterung Ihres Rechtschutzvertrages ist auf korrektem Wege zustande gekommen. Ihr Kapitalrechtsanwalt sollte - aus eigenem Interesse - dies überprüfen. Vor jeder Klage brauchen Sie die Deckungszusage! schriftlich....

neuere Verträge schließen die Haftung für Kapitalmarktgeschäfte jeglicher Art meistens aus.

Sollten Sie Opfer eines Lehman Zertifikate Kaufes sein, dann melden Sie sich bitte mit detaillierten Angeben unter citiprivatbank-opfer@web.de hier sammeln sich Opfer aller Banken...

Eintragung einer Grundschuld als Privatperson nach Übertragung von Miteigentum am gemeinsamen Haus?

Vor knapp 3 Jahren haben mein damaliger Lebensgefährte und ich ein Grundstück mit einem altem, sanierungsbedürftigem Haus gekauft. Wir beide stehen je zu 50 % als Eigentümer im Grundbuch. Dieser Kauf und die umfangreiche Sanierung wurde über eine Bank finanziert. Diese Finanzierung ist natürlich auch im Grundbuch eingetragen.

Kaufpreis 68.000 €; Finanzierungskredit: 95.000 €; jetztiger Stand des Finanzierungskredites: 84.000 €; heutiger "Zwangsvollstreckungswert" (lt. Aussage der finanzierenden Bank) 88.000 €. Der Verkaufswert des Hauses, ebenfalls laut Aussage dieser Bank, geschätzt ca 110.000 €.

Jetzt kam es zur Trennung. Mein Ex möchte das Haus komplett übernehmen mit allen Zahlungsverpflichtungen, d. h. es wird für ihn ein neuer Kreditvertrag erstellt und ich bin dann aus der Haftung dieser ursprünglichen Finanzierung raus.

Nun möchte ich ihm das Haus nicht für "lau" übertragen.
Meine erwachsende 3 Söhne und ich haben sehr viel Arbeitsleistungen in den Umbau dieses alten Hauses gesteckt. Mein Ex und ich sind uns darüber einig, dass er mir dafür 10.000,00 € bezahlt. Er ist nun wiederum finanziell zur Zeit nicht so gut gestellt. Er kann mich nicht direkt auszahlen und einen weiteren Kredit bekommt er nicht genehmigt.
Ich möchte nun diese 10.000 € ins Grundbuch eintragen lassen. Weiterhin möchte ich ihm eine Frist von 5 Jahren setzten und dass er mir mindestens 2.000 € pro Jahr zurück zahlt.
Er war schon bei einem Notar, Kopie eines Entwurfes für einen Grundstücksübertragungsvertrages liegt mir vor. Darin ist nichts von meinem Kaufpreis i H v 10.000 € vermerkt. Er möchte, dass wir das "privat" in einem entsprechenden Darlehensvertrag regeln und die finanzierende Bank von dem nichts erfährt, weil sie sonst der Übertragung nicht zu stimmen würde. Er hätte dann weitere Schulden und die Bank befürchtet, dass die finanzielle Belastung für ihn zu hoch wird.
Was würdet ihr an meiner Stelle tun? Muss ich mir einen eigenen Notar suchen? Wahrscheinlich benötige ich doch einen Anwalt, der mich beraten kann? Doch leider kann ich mir z Zt keinen leisten, da ich arbeitssuchend bin und momentan ALG I erhalte. Würde ich, nur mit einem "Beratungsschein" ausreichende Unterstützung von einem Anwalt bekommen?
Für eure Erfahrungen wäre ich sehr dankbar.

...zur Frage

Kaufpreis usw. sind teilwiese in 2016 bezahlt. In 2017 zahlt Bank die letzte Rate.Das neue Haus ist in 2017 fertig gebaut und vermietet. Steuerabsetzen in 2016?

Ein Hausbau ist im Jahr 2016 angefangen. Kaufpreis, Kauf-Nebenkosten usw. sind Schritt für Schritt in 2016 bezahlt. Die Bank zahlt auch Schritt für Schritt Darlehen, dafür zahlt die Käufer auch Zinsen, Notar, und Grundbuch-gebühre im Jahr 2016.

Im Jahr 2017 zahlt die Bank die letzte Rate, und die Käufer zahlten auch alle Sonderkosten und Nebenkosten komplett. Das Haus ist im Jahr 2017 vermietet.

Frage:

Wie man die Einkommensteuer 2016 machen? Da nicht voller Kaufpreis im Jahr 2016 bezahlt wurde, wie berücksichtigt der Fiskus die AfA für 2016 ?

Oder im 2018 macht man das zusammen für 2017? Nämlich die Zinsen für 2016, Notar, und Grundbuchgebühren in 2016 rechnet man zusammen zu das Jahr 2017?

Dank im Voraus!

...zur Frage

Mutter Pflegestufe 1, absofort keinen Kredit mehr?

Hallo,

meine Mutter beantragt im Moment Pflegestufe 1. Da naechstes Jahr meine Freundin und ich heiraten wollen und ausserdem Kinder anstehen denken wir auch darueber nach eine kleines Haus oder eine groessere Wohnung zu kaufen. Das ginge bei uns nur mit einem Kredit.

Wenn ich nun richtig recherchiert habe ist es mir aber nicht mehr moeglich einen Kredit fuer eine Immobilie aufzunehmen sobald offiziell bekannt ist das meine Mutter ein Pflegefall ist (ich gehe davon aus das Pflegestufe 1 ein Pflegefall ist) da mir die monatliche Tilgung des Immobilienkredites nicht angerechnet wird.

-- zitat (quelle http://www.rue94.de/vortrag_wenn_ich_einmal_alt_werde.pdf) -- 19.Das anrechnungsfähige Einkommen generell ermittelt sich aus den Nettoein- künften abzüglich weiterer Positionen. [...] Nicht abzugsfähig, weil z.B. im Selbstbehalt berücksichtigt sind [...] Schuldverbindlichkeiten nach Bekanntwerden der Unterhaltsverpflichtung, so- weit sie nicht nach Art und Umfang unerläßlich sind, sind ebenfalls nicht ab-zugsfähig. -- zitat --

Im Klartext bedeutet das(?), die Familie hat bspw. ein Einkommen von 3000 Euro Netto, zahlt monatlich 2000 Euro an die Bank, die Aemter berechnen aber fuer Pflegebetrag auf der Grundlage 3000 Euro Netto und nicht 1000 Euro? Das bedeute ein so hoher Kredit ist nicht mehr tragbar und das Haus ist Geschichte.

Daher meine Frage1. Stimmt das so? Wenn ja wo kann ich mich moeglichst aktuell informieren? Frage2: Wenn Frage1 zutrifft, gilt das ab dem Zeitpunkt der Pflegestufe 1? Frage3: Werden bereits bei haeusslicher Pflegestufe 1 die Kinder ueberprueft und zur Kasse gebeten? Frage4: Gibt es Moeglichkeiten dem aus dem Weg zu gehen?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?