Gegenversicherung will nur 33% zahlen und mein Anwalt verlangt von mir zur Klage einen Vorschuß

2 Antworten

Hast Du schon mal was von PKH (= Prozeßkostenhilfe) gehört? Die kann man bei Bedürftigkeit beantragen und zwar bei dem für die Prozeßsache zuständigen Gericht. Ob Du Anspruch hast, kannst Du selber ja schon einmal ermitteln:

http://www.pkh-rechner.de/

Wenn Du keinen Anspruch haben solltest, dann mußt Du das Geld für den Prozeß irgendwie zusammenkratzen. Oder willst Du etwa klein beigeben und willkürliche Kürzungen hinnehmen?

Das mit dem Vorschuss ist durchaus üblich, wenn der Anwalt das Gefühl hat, dass die finanzielle Situation des Mandanten nicht besonders gut ist. Eventuell könnt ihr euch aber auf einen geringeren Vorschuss einigen, damit die Klage auch eingereicht wird. Für die Zukunft würde ich eine Verkehrsrechtsschutzversicherung abschließen.

auto unfall bei rote ampel?

Hallo jungs ich brauche ihre helfen,

am 7.02.2018 ich war in still stand bei rote ampel, vorne war noch ein auto 3 meter abstand von mir., nach 10 sekunden kommt eine alte frau mit über 90 km ...( normal war auf 50 km gesetzt) ohne bremse ohne nix,direkt in mich reingefahren, hat mich 3 meter verschoben nach vorne in der vorderman auch auffgefahren, dannach war ich unter schock habe hinten kopf schmerzen und rückschmerzen,mein freundin auch, ich aussteig aus die aufgebrachter Unfallverusacherin kommt bei mir und sag sie sei schuld und mußen wie keine sorgen machen die versicherung zahlt alles,....( jaja) kommt die notarzt hat uns zu krankenhaus gebracht,....am nächsten tag bin ich bei dem polizei gegangen, aussagen ausgefült,sagt die polizei das sie war schuld. vordermann sagt auch so ...ich gehe direkt zum ein anwalt, alles übergeben, nach ein paar tage war ich nochmal bei anwalt wegen die situation weil ich wolte mein auto reparieren lassen, sie sagt das die versicherung von diese frau sagt das die Frau hat gesagt das ich habe erstmal in der vordermann reingefahren und dann sie in mich reingefahren, und die versicherung wollte nicht mein auto reparieren, jetzt ich stehe immer noch mein kapute auto auf den parkplatz..ohne ersatzauto, ich gehe wieder bei dem polizei, fragen warumm die versicherung sagt das ich war schuld,polizei sagt wir sind der meinung das sie war schuld aber die Frau hat auch anwalt genommen und hat die situation verlängert, und kann sein das dauert 5-6 monaten, also mein frage ist. ? wer zahlt mich diese zeit das ich kann nicht mein auto benutzen, am zweite was passiert beim gericht wenn ich habe mein freundin als zeuge und der vordermann und seine familie auch als zeuge und auch der meinnung von Polizei, kann die Frau noch chance haben?

entschuldigung mich für meine deutsch sprache, ich kann nicht so gut gramatisch :), warte auf eure antwort.....bittte





...zur Frage

Kann man die Kosten für einen Anwalt absetzen?

Es geht um einen Rechttstreit bzgl einer Arbeitsstelle. Kann ich, wenn ich einen Anwalt nehme, die Kosten für diesen Rechtstreit von der Steuer absetzen oder sonstwie geltend machen?

...zur Frage

Habe ich nach einem Unfall Anspruch auf einen Gutachter?

Letzte Woche ist mir jemand ins Auto gefahren. Mein Auto ist ziemlich demoliert. Ich bin nicht schuld am Unfall. Meine Kfz-Versicherung ist der Auffassung, dass ein Gutachten nicht notwendig sei. Ich hätte trotzdem gerne eins, da ich den Wagen eigentlich nächstes Jahr verkaufen wollte. Habe ich einen Anspruch auf ein entsprechendes Gutachten?

...zur Frage

Auto - Kleine Schramme - Schuldlage klar - Muss Anwalt des Klägers trotzdem bezahlt werden?

Folgender Fall

Beim Einparken ein Auto leicht angefahren - eine kleine Schramme ist entstanden.

Die Polizei wurde bemüht, hat die weitere Klärung jedoch uns überlassen.

Der Kläger hat sofort einen Kostenvoranschlag beim KFZ machen lassen,(ein Bagetellschaden, 600Euro) und einen Anwalt "aus seinem Bekanntenkreis" mit dem Fall beauftragt, so schrieb er mir auf Whatsapp und fragte auch dort wer der Halter ist und erwähnte auch das "sie grade ein Halteranfrage gemacht haben". Vorerst antwortete ich ihm nicht, da ich erst mit meiner Versicherung sprechen wollte.

Schon am nächsten Tag erhielt ich einen Brief seines Anwalts der mich nach meiner Haftpflichtversicherung und meiner Versichertennummer fragte. Am nächsten Tag hatte ich einen Termin bei der Versicherung und..

Der Anwalt hatte sich bereits mit der Versicherung in Verbindung gesetzt und ihnen den Kostenvoranschlag sowie Rechnung für Anwaltskosten zukommen lassen und dort den Anspruch gemeldet.

Ich fragte ob ich wirklich für die Anwaltskosten aufkommen müsse da es keinen ersichtlichen Grund gab einen Anwalt einschalten zu müssen und sich die Kosten für einen kurzen Schrieb auf satte 150 Euro belaufen. Mein Versicherer meinte, ab dem Moment wo eine berechtigte Forderung an die Versicherung gestellt wurde muss diese Zahlen und die Anwaltskosten wären berechtigt da jeder das Recht auf einen Anwalt hätte.

Meine Frage ist:

Muss ich den Anwalt bezahlen auch wenn dieser nicht nötig wäre?

Auch vor dem Hintergrund das der Kläger mir schrieb dieser stamme aus seinem "Bekanntenkreis" und er hätte einfach keine Zeit sich persönlich darum zu kümmern.

Und wie müsste ich vorgehen um nicht für die unnötigen Anwaltskosten aufkommen zu müssen?

Selber einen Anwalt beschäftigen?

Ich freue mich über fachkundige Antworten

mit freundlichen Grüßen

B.U.

...zur Frage

Kosten für Eigentumsübernahme nach Auflösung einer Partnerschaft steuerlich geltend machen?

Ich habe mich von meiner Lebensgefährtin getrennt. Ich habe die gemeinsame Eigentumswohnung übernommen. Kann ich Kosten für das Auszahlen der gekauften Einrichtungsgegenständen sowie die Anwalts- und Notarkosten irgendwie steuerlich geltend machen?

...zur Frage

Versicherung reguliert Schaden trotz Unschuld.

Hallo! Hab wie alle anderen eine Frage, was kann ich tun wenn meine Versichung trotz meiner Unschuld einen Schaden plötzlich doch reguliert. Folgendes ist passiert: Meine Frau fuhr mit meinem PKW, sie musste hinter einem LKW anhalten. Als sie bemerkte, dass der LKW eigentlich parkte versuchte sie leicht zurückzusetzen und vorbeizufahren. Dabei bemerkte sie einen PKW hinter sich und unterbrach das Rückwärtsfahren. Kurz danach spürte sie einen dumpfen Aufprall. Der Gegner gab an sie sei trotz wilden Hupens seinerseits gegen sein Auto gefahren. Weder meine Frau noch die zwei Mädchen im Auto haben eine Hupe gehört. Die Polizei wollte ihr auch die Schuld zusprechen sie verweigerte jedoch die Unterschrift und somit ging es zum Ordnungsamt. Dort glaubte man ihr und das Ordnungswidrigkeitsverfahren wurde eingestellt. Der Gegner stellte eine Forderung an unsere Versicherung, diese lehnte 100% ab, da es ihrer Ansicht nach nicht eindeutig wäre, räumte aber 50-50 ein. Der Anwalt des Gegners lehnte ab und forderte 100%. Dies war der Stand April 2014. Zwischenzeitlich habe ich im November 2014 die Versicherung gekündigt und bin gewechselt, ganz normal. Habe jetzt im Januar den Versicherungsschein bekommen und alles war in Ordnung. Nun plötzlich Ende Februar eine Neueinstufung von SF6 auf SF1. Ich hab als erstes bei der alten Versichung angerufen und mich nach dem geschilderten Schaden erkundigt. Dabei stellte sich heraus, dass die Versicherung plötzlich doch 100% gezahlt hat, aber meiner Frau hat doch offensichtlich keine Schuld. Meine Frage, lohnt sich eine Klage und vor allem in welche Richtung? Muss ich die Zahlung meines Schadens bei der gegnerischen Versicherung einfordern und 100% erwirken damit meine Versicherung die Höherstufung zurück nimmt oder sollte ich direkt bei meiner alten Versicherung gegen die Rückstufung klagen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?