Woran erkenne ich, dass ein veröffentlichter DAX ein Performanceindex (Pix) ist?

2 Antworten

Die Definition des Index sagt Dir das.

Manche Indices sind als Performanceindex konstruiert (z.B. DAX), andere als Kursindices. Manche Indices haben eine Gewichtung nach Marktkapitalisierung, andere nach einer Gleichgewichtung von Positionen... man muß die Definition des jeweiligen Index lesen und verstehen.

Bei einem Kursindex werden die Dividenden ausgezahlt, die Aktienkurse gehen dann vermindert in die neue Kursberechnung ein. Bei einem Performanceindex werden die Dividenden in die gleiche Aktie reinvestiert. Daher gibt es von manchen Indices verschiedene Varianten: Total Return, Net Total Return, Excess Return und vielleicht noch mehr.

Du kannst bei z.B. ariva.de tatsächlich (Performance-)DAX und Kurs-DAX vergleichen.

Eine andere Indexart, die man selten findet, ist jedoch auch noch sehr interessant: die inflationsbereinigten Kursindices. Diese reflektieren Aktienbewertungen im historischen Vergleich sehr gut.

für den Performance-Dax gibt es klare Regeln. Die Berechnung ist vorgegeben und kann nachgelesen werden. Das ist bei anderen Indices auch so.

Ob der Dax nach Auszahlung von Dividenden wirklich sinkt, das stelle ich in Frage. Der Pix - wie du ihn nennst - reagiert auf die Auszahlung nicht bzw. tut so, als wäre die Dividendenzahlung in der jeweiligen Aktie weiter enthalten.

Beim Kursindex für den Dax ist es anders. Der nimmt nur den Kurs der Aktie und rechnet diesen gemäss der Gewichtung in den Index mit ein.

Wo wird denn der DAX als Kursindex publiziert?

auf eigentlich alles grossen Finanzseiten wie ariva.de, onvista.de etc. Der ist nicht so schwer zu finden. Dann siehst du die Notierungsunterschiede.

Woran du erkennet, dass der Dax ein Pix ist? Der Dax, von dem immer alle reden und der normalerweise genannt ist, ist die Pix-Version. Nach dem Kursindex des Dax musst du suchen.

Geringe aber dafür langfristige Gewinne an der Börse so realisierbar?

Guten Tag,

ich hatte in meinem BWL Studium unter anderem den Aktienmarkt, Finanzen etc ein Semester lang als Schwerpunkt. Über Grundlegende Dinge kenne ich mich also aus.

Bisher habe ich den Handel an der Börse aber nie für mich in Betracht gezogen da mir schlicht und einfach das Geld gefehlt hat.

Inzwischen hätte ich aber etwas über und ich möchte nun wie folgt vorgehen:

Aktien steigen und sinken auf kurz oder lang. Wäre es nicht möglich eine Aktie zu kaufen, z.B. mal angenommen 10 Siemens Aktien zu einem fiktiven Kurs von 10 € = 100 € und dann z.B. so lange zu warten bis sie - sagen wir mal - 120 € wert sind um sie dann wieder zu verkaufen. Ich weiß bei den meisten Brokern werden noch Gebühren fällig, diese sind aber inzwischen gering (5€ pro Trade)

Mein Ziel wäre aus z.B. einem Startkapital von 1.000 € über kurz oder lang 1.500 oder 2.000 € zu machen.

Sollte meine Aktie nicht mit Gewinn verkaufbar sein würde ich einfach so lange warten bis sie wieder in der Gewinnzone ist.

Klar ich weiß bei manchen Aktien wird das evtl. nie der Fall sein. Meine Idee ist aber das wenn ich nicht gerade hochspekulative Wertpapiere handel, über kurz oder lang die Aktie irgendwann wieder steigen "muss".

Oft gibt es ja auch noch die Möglichkeit eine Take-Profit-Menge einzustellen.

D.h. ich müsste eigentlich nur ein paar Aktien kaufen, mich gemütlich zurücklehnen und so lange warten bis dieser Fall Eintritt.

Aber wo liegt hier der Fehler? So einfach kann es doch nicht sein?

Was sagt ihr dazu? Ist das so machbar oder einfach nur blauäugig von mir?

Danke für eure Hilfe.

...zur Frage

Wie harmlos/gefährlich ist der Finanzriese BlackRock einzuschätzen?

Das Imperium von BlackRock verteilt sich weltweit auf mehr als 1000 Tochtergesellschaften und es wird ein Vermögen von ca. 6. Billionen Dollar verwaltet. Sicherlich besteht dadurch auch auf Einfluss auf die Politik und Wirtschaft allgemein. Können solche Unternehmen gefährlich werden für eine Wirtschaft/Gesellschaft?

...zur Frage

Aktienfonds verkaufen oder nicht? Kursgewinne mitnehmen?

Hi, ich muß mal eine (dumme) Frage stellen.

Ich habe vor ein paar Jahren angefangen mit kleineren montlichen Beträgen Aktienfondsanteile zu kaufen bzw. auch mal mit Einmalbeträgen. Soweit so gut.

Für mich (Ü50) und für meine Kinder (jetzt Ü20).

Nun Frage ich mich, sollte ich ggf. diese Anteile verkaufen um den Kursgewinn mitzunehmen? Im gleiche Zug aber diesen/diese Fonds weiterhin mtl. einzukaufen? Es handelt sich z.B. um WKN 984811, WKN A0M430, WKN A0RBX2 oder WKN 847625.

Es handelt sich um Geld, das nicht kurzfristig oder so, benötigt wird.

Mein Gedanke, bei den "Kindern" eher nein, die können ihr Geld weiterhin in Aktienfonds anlegen (50-100€ mtl.)

Aber sollte ich nicht langsam auf "sichere" Anlagen gehen?

...zur Frage

Muss ich bei einer Gewinnausschüttung bei einer Limited Liability Company in den USA eine Steuererklärung in den USA (LLC) machen?

Die Aktiengesellschaft NeoMedia ist von einer Inc. in einer Limited Liability Company (LLC) umgewandelt worden. Vermutlich aus steuerlichen gründen. Wo muss ich dann eine Steuererklärung einreichen falls es zu einer Gewinnausschüttung kommt? Da die Aktiengesellschaft in den USA, Bundesstaat New Jersey ihren Sitz hat?

...zur Frage

GuteAktienfonds mit Schwerpunkt Zukunftstechnologien bzw. Internetthemen?

Wer kennt gute Aktienfonds, die sich mit dem Schwerpunkt Internet bzw. digitale Welt oder auch Robotik befassen? Vertreter in einem solchen Fonds wären z.B. die Schwergewichte Google, Facebook, Apple...

...zur Frage

25000 Euro - 10 Fonds - zu viel?

Hallo, ich habe ein Depot mit Fonds. Gerne würde ich mir demnächst noch einen breit gestreuten Fonds dazu kaufen. Evt habe ich aber schon ausreichend Diversifikation und das wäre schwachsinnig?! Aktuell habe ich bei 25000 Euro Anlagesumme bereits 10 Fonds im Depot. Sind 10 Fonds bei diesem geringen Anlagevolumen gerechtfertigt? Ich bin 22 Jahre alt und zahle monatlich in die Fonds ein.Fehlt Eurer Meinung etwas in diesem Depot?

Das Portfolio teilt sich auf in : (Angaben in Prozent gerundet - trifft am Ende nicht die 100%, dient der Orientierung)

  • Aktien Welt 14%
  • Aktien Europa 14%
  • Aktien Schwellenländer 14%
  • Misch Europa defensiv 14%
  • Misch Welt Flexibel/Ausgewogen 14%
  • Misch Welt Flexibel 7%
  • Aktien Frontier 14%
  • Aktien Asien/Pa ex Japan 7%
  • Aktien Emerging Europe , Naher Osten, Afrika 7%

Eine andere Idee wäre verstärkt noch Rohstoffe und Immobilien mit einzubringen. Gerne würde ich mich über Meinungen dieser Gemeinschaft hier freuen - Auch Hinweise und Kritik nehme ich gerne an - bin ja noch jung und lerne stets dazu.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?