Wohnung untervermieten - Einnahmen angeben in Steuer?

3 Antworten

Das schreibe ich mir auf für den Fall dass mal eine Betriebsprüfung kommt: Mieteinnahmen sind doch nur die Beteiligung an meinen Lebenshaltungskosten. Wieso dann versteuern? Wenn ich Glück habe schickt man mich mit der Diagnose Kopfschuss zum Amtsarzt.

@P59

Mieteinnahmen sind doch nur die Beteiligung an meinen Lebenshaltungskosten.

Das erinnert mich an die Aussage eines Rechtsanwalts "ich habe doch für 2 geschuftet, weswegen muss ich das nun alles alleine versteuern". War ernst gemeint, isch schwör!

1
@FREDL2

Wahrlich, ein Meister seines Fachs! Ob der auch Heu essen würde weil er geschuftet hat wie ein Pferd?

0

natürlich muss man.

Es gibt eine Sonderregelung , bis 520,- Euro im Jahr ist es frei.

SOnst müßte man eben die Kosten gegenrechnen. Also die eigene Anteilige Miete für den untervermieteten Raum, die Abschreibung auf die im Raum befindlichen Möbel. Anteilig Strom, Wasser usw.

Der Rest ist zu versteuern

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Selbstverständlich.

Anlage V.

Die Kosten die dir selbst für die untervermietete Einheit entstehen sind gegenzurechnen.

3 Fragen zur Steuererklärung: Nebenjob, Untervermietung, Vorsorgeaufwand

Hallo, ich sitze gerade an meiner Einkommensteuererklärung für 2014 mit Elster. Dabei tun sich mir 3 Fragen auf:

  1. Neben meinem normalen Job hatte ich in den 3 (nicht aufeinanderfolgenden Monaten) Einnahmen aus einem Mini-Job (insgesamt für alle 3 Monate 463€). Soweit ich weiß, kann ich zu meinem sozialversicherungspflichtigen Hauptjob monatlich 450€ als Minijob hinzuverdienen. Muss ich das in die Steuererklärung reinschreiben oder kann ich es einfach weg lassen? Mich irritiert jedoch auch, dass auf der Abrechnung die Steuerklasse 1 angegeben wird, aber die wurde doch schon durch meinen Hauptjob belegt? Außerdem steht unten immer ein SV-AG-Anteil. Gehört dieser Betrag in Anlage N Punkt 10: "Arbeitgeberanteil zur gesetzlichen Rentenversicherung im Rahmen einer pauschal besteuerten geringfügigen Beschäftigung"? Aber SV ist ja auch nicht gleich RV... Falls es hilft: auf der Abrechnung ist Netto = Brutto, hatte also keine Abzüge.

  2. Ich habe meine Wohnung 8 Monate als WG genutzt und 1 Zimmer (+ Mitnutzung der Gemeinschaftsräume) untervermietet. Meine Rechnung: Einnahmen aus Untervermietung Gesamtausgaben/Gesamt qm * vermietete Fläche - erhaltene Untermiete = -1,08€ pro Monat (also ich habe sogar ca. 8 € Verlust gemacht) Ist das so richtig gerechnet? Muss ich in der Steuererklärung dann überhaupt etwas angeben, wenn ich keine Einnahmen erzielt habe?

  3. Problem bei Berechnung der Höhe der zu zahlenden Steuer mit Elster: Anlage Vorsorgeaufwand, S. 2: Fehlermeldung: "Für die Ermittlung der Höhe der abzugsfähigen Vorsorgeaufwendungen der erklärten Versicherungsbeiträge ist eine Aussage zu den ggf. erhaltenen steuerfreien Zuschüssen/Beiträgen/Beihilfen zur Krankenversicherung erforderlich" Rote Felder: 35-39, 45, 47-52). Zunächst hatte ich die Beträge für Berufsunfähigkeits- und private Haftpflichtversicherung in die Felder 49 und 50 eingetragen. Nach der Fehlermeldung dann in alle anderen roten Felder eine 0. Immer noch falsch... dann versuchsweise alles rausgelöscht: Fehler, dann überall 0 eingetragen: immer noch Fehler. Was soll ich machen???? Was will Elster mir damit sagen? In der Fehlermeldung steht auch noch "ggf." Soweit ich das richtig verstanden habe, ist der Fall bei mir nicht gegeben.

Freue mich auf schlaue, hilfreiche und bitte verständliche Antworten (ist meine erste Steuererklärung...)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?