Wird eine Auszahlung aus einer Pensionskasse auf das ALG angerechnet?

3 Antworten

Hallo, wenn Du nicht mehr arbeitsfähig bist, dürftest Du weder ALG 1 noch ALG 2 bekommen, sondern Sozialgeld (früher Sozialhilfe).

Darauf würde die Auszahlung angerechnet, aber vermutlich kommst Du da gar nicht ran. Und das ist auch gut so, denn Du würdest ein Loch mit der Altersversorgung stopfen. Keine gute Idee.

Viel Geld

Barmer

Ich bin beim Arbeitsamt gemeldet und bekomme von da auch Geld

Habe ein Schreiben bekommen nach ärztlicher Untersuchung das ich weniger als 15 Std. in der Woche arbeiten kann und darum nicht mehr vermittelbar bin.

0
@dieter54

Wer nicht mehr vermittelbar ist, kann keine Leistungen nach SGB II oder III bekommen.

1

Hast Du einen Antrag auf EM-Rente gestellt? Ansonsten würde ich an dieser Pensionskasse im Moment nicht rühren.

Die Frage ist ob dort eine EM/BU-Leistung vorgesehen ist und ob eine Auszahlung überhaupt machbar wäre.

Ohne mehr Informationen, kann ich das nicht beantworten.

Bis zu welcher Höhe sind Beiträge zur Pensionskasse steuerfrei?

Wieviel Geld kann ich jedes Jahr steuerfrei in die Pensionskasse einzahlen? Es gibt doch sicherlich eine Grenze, oder?

...zur Frage

Pensionskasse - Ja oder Nein bei Arbeitgeberwechsel

Habe den Arbeitgeber gewechselt, habe aber beim alten Arbeitgeber die Anwartschaft erreicht dort in der deren Pensionskasse zu bleiben, damit mir die Arbeitgeberzuschüsse nicht flöten gehen. Das sind immerhin 60 % der Beiträge über die vielen Jahre. Habe das Angebot sogar dort weiter einzuzahlen, jedoch ohne den 60 % Zuschuss des Arbeitgebers, sondern ich muss nun diesen Anteil selbst aufbringen. Kostet mich mtl. 50,-- € die nächsten Jahre. Dafür bekomme ich eine garantierte "kleine" Zusatzpension, wenn ich in Rente gehe. Wer hat Erfahrungen damit ob sich dass schlussendlich auch für mich rentiert. Wenn ich mtl. die 50 Euro bei der Bank anspare für später, bekomme ich ja leider im Moment fast keine Zinsen (0,5 %-1 % ). Was ist Eure Empfehlung ?

...zur Frage

Pensionskasse Vorsorge abgeschlossen-nun Arbeitgeberwechsel-weiterzahlen o. neu vorsorgen?

Vor 4 Jahren wurde eine Direktversicherung über die Firma abgeschlossen, mtl. Rate 180 Euro. Soll man bei Arbeitgeberwechsel diese weiter bezahlen oder lieber nach Alternative für Altersvorsorge schauen?

...zur Frage

Werde ich vom Jobcenter als Harz 4 Empfänger noch unterstützt, wenn ich mich selbstständig mache, um aus der Situation raus zu kommen?

Ich war 12 Jahre selbstständig mit 1 Angestellten.Vor einem Jahr mußte ich das Gewerbe abmelden, weil dieHermes Logistikgruppe von mir verlangte, weitere 2 Mitarbeiter ein zu stellen u. noch Busse zu kaufen.Das hat meinen finanziellen Rahmen gesprengt.Seitdem bin ich arbeitslos und verschuldet, weil ich die Raten des zweiten Transporters nicht mehr stemmen konnte.Ich möchte vom Amt weg und mich wieder selbstständig machen, als Kleingewerbler mit Dienstleistungen aller Art.Ich lebe in einer Bedarfsgemeinschaft mit meiner Partnerin, die eine kleine Witwenrente erhält über 620 Euro, die natürlich angerechnet wird. Das Jobcenter zahlt uns umgerechnet auf 6 Monate etwas mehr als 730 Euro.Davon muß ich 700 Euro Abtrag an die Bank für unser kleines Haus bezahlen. Was übrig bleibt ist 0,00.

Alle anderen Kosten muß ich anderweitig herbeizaubern über Ebay usw ,andere, wie Strom, Telefon, Raten Transporter, Grundbesitzabgaben, Wasser und und und...um alle meine Verpflichtungen bezahlen zu können. Ich möchte aus dieser Situation raus und mich wieder selbstständig machen, aber ich weiß nicht, in wie weit mich das Amt ( sprich Zahlung an die Krankenkase usw.) unterstützt und was uns dann noch von dem wenigen Geld abgezogen wird, wenn ich Aufträge erhalte usw. Hat hier jemand Erfahrung?

...zur Frage

Leistungen nach SGB II in Steuererklärung angeben?

Liebes Forum,

ich habe in 2009 3 Monate ausschließlich Hartz 4 bezogen. Die genaue Bezeichnung ist: "Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II)". Seit April 2009 bin ich als Angestellte tätig. Bekomme aber zu meinem Gehalt immer noch (natürlich aufgrund der Festanstellung gekürzte) Hartz 4 / SGB II - Leistungen.

Ich dachte eigentlich, das das nicht dem Progressionsvorbehalt unterliegt und ich das nicht angeben muß. Nun ist in meinem Steuer-Programm aber unter der Angabe "Zeiten der Nichtbeschäftigung" ein derartiges Feld vorhanden, wo ich aus der Auswahlmaske "Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes..." anklicken kann. Wenn ich die Summen nun eingebe, führt das zu einer deutlich höhreren Steuerbelastung.

Frage: Ist das richtig - hat sich in 2009 was geändert und ich muss die Gelder angeben? Wenn ja: Muss ich auch den Aufstockungsbetrag (Hartz 4) zu meinem Gehalt erfassen (wo?) ??

Wer kann mir helfen?

Danke im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?