Wie werde ich Fondsmanager?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Bankkaufmann ohne Hochschulstudium wird es sehr schwer haben eine Stelle als Portfoliomanager zu bekommen. Ich habe schon Stellenauschreibungen hierfür gelesen, die Anforderungen sind für "nur Bankkaufleute" kaum zu erfüllen. Aber: In der Tat gelingt es doch den einen oder anderen, der eine langjährige Börsenerfahrung mitbringen kann und sich intern weitergebildet hat. Doch da liegt der Hacken. Als Eintrittskarte in die Börseabteilung/Investment Banking wird es auch einem einfachen Bankkaufmann kaum gelingen. Die Zeiten in denen man noch Azubis als herausragende Nachwuchskräfte zum Börsenfachmann und Wertpapierspezialisten aufgezogen hat ist nicht mehr üblich. Man sucht fertige Leute! Glücklicherweise habe ich sie noch erleben dürfen. Eingestellt werden heutzutage nur noch hoch qualifizierte Hochschulabsolventen, wenn möglich noch mit MBA Studium, Berufserfahrung und Kunden, die er mitbringen kann, also ein Mehrwert wird verlangt und dafür ein entsprechendes Gehalt (evtl. mit Bonus) bezahlt. Neueinsteiger haben nur mit Vitamin B eine Chance oder müssen hervorragende Qualitäten mitbringen und bei Einstellung sich erst für relativ weniger Gehalt als ein Senior begnügen und sich erst beweisen. Tun sie das nicht, war es nur ein kurzes Vergnügen. Versuche im Rahmen eines HFB-Studiums eine Praktikantenstelle im Investment Banking zu bekommen, das wäre der erste Schritt. Habe Praktikanten jahrelang betreut und beurteilt. Wer wirklich gut war bekam nach dem Studium eine Chance.

Hallo, meiner Tochter wurde der Antrag auf Bafög 2017/18 zu "0" abgelehnt, da ich von meinem alten AG aus 2014 eine Abfindung in 2015 (vorl. Jahr) bekam?

Hallo,

meiner Tochter wurde der Antrag auf Bafög zu "0" abgelehnt, da ich von meinem alten AG aus 2014 eine Abfindung in 2015 (vorl. Jahr) in die Berechnung einberechnet wurde. Da wir Antrag gestellt haben für den Bewilligungszeitraum 2017/18 sehe ich den Zusammenhang nicht warum nicht nur mein Gehalt aus 2016 und 2017 zugrunde gelegt werden kann . Die Abfindung war als solche eingetragen und ist natürlich komplett weg und ebenso das Gehalt , zudem hat meine Tochter in 2015 noch nicht studiert.

Die Sachbearbeiterinnen möchten nun zu der Bescheinigung aus 2017 auch eine Vorhersage für nächstes Jahr haben, was mein AG natürlich so nicht prognostizieren kann/ bescheinigen will.

hat ein Widerspruch gegen den bescheid Aussicht auf Erfolg öde/ und ist ein Antrag wegen Änderung mehr Erfolg?

Wer hat das schonmal gehabt?

mfg

Michael

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?