Wer kann den Übungsleiterfreibetrag nach § 3 Nr. 26 EStG in Anspruch nehmen?

2 Antworten

Wie verhält sich das mir der Betriebliche Altersvorsorge §3 Nr. 63?

Gibt es in Verbindung mit der Nebentätigkeit §3 Nr. 26 bzw. 26a ein Problem? Also sind die miteinander verbunden, oder kann beides genutzt werden?

Danke für eure Antwort

Muss sich ein Übungleiter (VHS) Selbstständigkeit beantragen?

Ab 01.02. diesen Jahres bin ich ohne Arbeit. Ich möchte Kurse bei der VHS geben - als Yogalehrer. Die Einnahmen liegen bei ca. 1200 Euro im Jahr und es sind maximal 2,5 Stunden je Woche die ich unterrichten werde. Die Voraussetzungen des § 3 Nr. 26 EStG sind erfüllt, das ich den Übungsleiterfreibetrag nutzen kann.

Auf Nachfrage vom Finanzamt, bekam ich die Antwort, das ich mich als Selbstständiger anmelden muss.

Ein Freund von mir hat gesagt, da bei mir eine keine Gewinnerzielende Absicht da ist und ich auch durch die VHS weisungsgebunden bin, müsste ich mich nicht notwendigerweise selbstständig melden.

Ich würde mich freuen, wenn jemand hier etwas zu sagen kann. Danke.

...zur Frage

Darf bei einer Fahrgemeinschaft jeder der Mitfahrer die Pendlerpauschale in Anspruch nehmen?

...zur Frage

Übungsleiterfreibetrag für Job ohne Steuern bei privater Musikschule möglich?

Ich blick es nicht, ist Übungsleiterfreibetrag - also ohne Steuern - bei einer privaten Musikschule möglich? Bin dort als Klavierlehrer tätig, habe keinen Plan, ob ich den Freibetrag habe. Denn ich könnt nun bei einem Chor auch Klavierspieler sein, geht von Kirche aus, da ginge Freibetrag.

...zur Frage

Freibeträge nach §3 Nr.12 und § Nr 26 EStG

Sind die Einnahmen § 3 Nr.12 EStG (Tätigkeit als Versichertenältester) und § 3 Nr. 26 EStG (Tätigkeit als ehrenamtlicher Dozent) gemeinsam auf den Freibetrag von 2400,€ anzurechnen oder ist für jede Tätigkeit der Freibetrag separat zu sehen?

...zur Frage

Gibt es eine Steuerentlastung wenn der Partner arbeitslos ist?

Mein Partner ist aktuell arbeitslos und verdient nur zwischendurch mal etwas Geld. Eine Kollegin meinte nun ich sollte mich mal erkundigen, denn man könne in diesem Fall eine zusätzliche Steuerentlastung in Anspruch nehmen. Wie genau sieht diese aus?

...zur Frage

Steuer Nachzahlung wegen Handy Prämie!? (EStG)

Hallo, ich habe einen neuen Bescheid für die Einkommenssteuer 2010 erhalten. Zum Sachverhalt: Laut einer dem Finanzamt vorliegenden Mitteilung, habe ich im Jahr 2010 eine Vergütung für den Abschluss eines Mobilfunkvertrages in Höhe von 376,- Euro erhalten. Der neue Bescheid für das Jahr 2010 weißt nun eine Nachzahlung in Höhe von 118,61 Euro aus (scheinbar mit Verzinsung). Ich habe dagegen Einspruch eingelegt. Nach einigen Wochen bekam ich nun die folgende Antwort vom Finanzamt: "... der Einspruch ist nach meinen Feststellungen nicht begründet. Die Ihnen von der Firma Sparhandy GmbH gezahlte Vergütung für die Verlängerung oder den Erstabschluss eines Mobilfunkvertrags stellt steuerpflichtiges Einkommen im Sinne des § 22 Nr. EStG (Einkünfte aus Leistungen) dar. Leistung im Sinne des § 22 Nr. 3 EStG ist jedes Tun, Dulden, oder Unterlassen, das Gegenstand eines entgeltlichen Vertrags sein kann und das eine Gegenleistung auslöst. Die in Frage stehende Vergütung wurde Ihnen für den Abschluss eines neuen Mobilfunkvertrags gewährt. Dabei ist es unerheblich welchen Gebührentarif Sie monatlich zahlen müssen und ob die Handykosten in irgendeiner Weise steuerlich geltend gemacht werden. Sollten Sie nach nochmaliger Überprüfung zu dem Ergebnis kommen, dass der Bescheid nicht beanstanden ist, so bitte ich, mir bis zum 24.04.2014 mitzuteilen, ob Sie den Einspruch zurück nehmen. Füllen Sie bitte für Ihre Antwort die beigefügte Erklärung aus und senden Sie diese dem Finanzamt zurück." Was nun? Die Prämie habe ich erhalten, dafür statt einer reduzierten Grundgebühr die volle monatlich bezahlt. Zudem setze ich auch keine Handykosten ab.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?