Wer kann den Übungsleiterfreibetrag nach § 3 Nr. 26 EStG in Anspruch nehmen?

2 Antworten

Wie verhält sich das mir der Betriebliche Altersvorsorge §3 Nr. 63?

Gibt es in Verbindung mit der Nebentätigkeit §3 Nr. 26 bzw. 26a ein Problem? Also sind die miteinander verbunden, oder kann beides genutzt werden?

Danke für eure Antwort

Ich will die Übungsleiterpauschale in Anspruch nehmen, wie läuft das mit der Berechnung, wenn ich auch Fahrtkosten bekommen habe?

Hallo liebe finanzfrage.net Community!

Ich sitze gerade beim Zusammenrechnen meiner Einnahmen als vhs-Dozent (nebenberuflich). Ich habe mich schon viel befasst und weiss das ich 2.400 € Übungsleiterpauschale absetzen kann. Jetzt habe ich aber ein kleines Problem. Ich habe die Honorarabrechnungen bekommen und dort auch meine Fahrtkosten ausgewiesen bekommen. Ich habe einen längeren Weg zur vhs. Meine Jahreszahlen sehen wie folgt aus:

Honorar: 3.997,83 € Fahrkosten: 1.157,20 € Gesamtbetrag: 5.155,03 €

Jetzt meine Berechnung:

Da ich über die 2.400 € komme darf ich meine Fahrkosten als Ausgaben ansetzen (0,30 € je Kilometer Erstattung und 0,30 € Kosten). Dann fallen die 1.157,20 €ja komplett weg weil die sich aufheben?

Dann darf ich von den 3.997,83 € noch den Freibetrag von 2.400 € abziehen?

Danke schonmal im vorraus!

...zur Frage

Werkstudentenjob max. 400€ und Tutor (<2100€, Übungsleiterpauschale jährllich)

Hallo,

habe seit Anfang Juni einen Werkstudentenjob/Wissenschaftliche Hilfskraft mit einem Monatsverdienst von max. 400€. Mir wurde nun ein Job als Tutor an der Hochschule angeboten (Aufwandsentschädigung nach §3 Nr. 26 EStG) der weit mehr als 2100€ im Jahr beträgt. Ich habe nun schon in Erfahrung bringen können das diese Konstellation am BAföG Bezug und Steuerlich nichts ausmacht, d.h. keine BAföG Kürzung und auch keine Steuern zu zahlen. Doch wie sieht es hier mit der Krankenkasse und der Rentenversicherung aus? Bin in einer Studentenversicherung, alles zusammen ca. 80€/mtl. Was bei den 400€ als Werkstudent auch kein Problem ist. Werden hier die "Einkünfte" (sind ja eigentlich keine da es sich um eine Aufwandsentschädigung handelt) auf die Kranken- bzw. Pflegeversicherung angerechnet? Danke schonmal an alle die sich die Mühe machen mir zu Antworten.

Viele Grüße

Thomas

...zur Frage

Einkünfte aus Gewerbebetrieb und Zinsen?

Hallo,

nehmen wir folgenden Sachverhalt an. Jemand betreibt einen Gewerbebetrieb und einen Teil seines Gewinns aus dem Gewerbebetrieb legt er auf ein Bankkonto an. Nehmen wir an es liegen Einnahmen von 5000 € Zinsen vor. Abzüglich Sparerpauschbetrag 801 = 4199 € darauf KEST und SOLZ (0,26375) ergibt einen Auszahlungsbetrag von 5000 - 1107 = 3892 €

Gem. § 20 (8) EStG werden die Zinsen nun zu zu Einkünften aus Gewerbebetrieb umqualifiziert. D. h. es liegen Ekü gem. §15 (1) S.1 Nr. 1 i.V.m §20(8) EStG vor.

Die Bank hat ja bei der Auszahlung KESt und Solz. abgeführt. Diese bekommt der Gewerbetreibende wieder angerechnet. Welcher Betrag fließt nun bei der Berechnung des z.v.E. aus Gewerbebetrieb ein ? Die 4199 € ? Diese sind ja die Kaptialeinkünfte oder die 3892 € ?

Danke für eure Hilfe.

MFG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?