Ich will die Übungsleiterpauschale in Anspruch nehmen, wie läuft das mit der Berechnung, wenn ich auch Fahrtkosten bekommen habe?

2 Antworten

"Dann darf ich von den 3.997,83 € noch den Freibetrag von 2.400 € abziehen?"

Wenn du sonst keine Betriebsausgaben hast, dann ist das so. Ansonsten sind selbstverständlich die übrigen Betriebsausgaben ebenfalls abziehbar.

Also Betriebseinnahmen: 5.155,03 minus Betriebsausgaben 1.157,20 minus weitere BA = Gewinn, davon ab 2.400.

Was verbleibt unterliegt eventuell noch der Härtefallregelung des § 46(3) EStG/§ 70 EStDV.

Nach dem Lesen von Mikkeys Antwort eine Korrektur:

Die Rechnung lautet zutreffend:

Einnahmen 5.155 minsu Freibetrag 2.400 = 2.755, davon ab Betriebsausgaben 1.157 plus eventuell weitere, allerdings höchstens insgesamt (hier) 2.755.

0
@EnnoWarMal

Jetzt bin ich total verwirrt. Das Schlimme ist das ein Steuerberater so und einer so sagt ?

Also wäre die Rechnung:

5.155,03 € (Einnahmen) 

- 2.400,00 € (Freibetrag) 

- 1.157,00 € (Fahrtkosten) 

= 1.598,03 € (zu versteuern)

0
@Bedde1989

Nein.

Mikkey hat recht, nicht ich. Ich hab es in seiner Antwort begründet.

0

Ich fürchte, da bist Du auf dem Holzweg (Irrtum meinerseits aber nicht ausgeschlossen):

Der §3 Nr. 26 EStG sagt:

Einnahmen aus nebenberuflichen Tätigkeiten als Übungsleiter, Ausbilder, Erzieher, Betreuer oder vergleichbaren nebenberuflichen Tätigkeiten, aus nebenberuflichen künstlerischen Tätigkeiten oder der nebenberuflichen Pflege alter, kranker oder behinderter Menschen im Dienst oder im Auftrag einer juristischen Person des öffentlichen Rechts, die in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder in einem Staat belegen ist, auf den das Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum Anwendung findet, oder einer unter § 5 Absatz 1 Nummer 9 des Körperschaftsteuergesetzes fallenden Einrichtung zur Förderung gemeinnütziger, mildtätiger und kirchlicher Zwecke (§§ 52 bis 54 der Abgabenordnung) bis zur Höhe von insgesamt 2 400 Euro im Jahr.

2 Überschreiten die Einnahmen für die in Satz 1 bezeichneten Tätigkeiten den steuerfreien Betrag, dürfen die mit den nebenberuflichen Tätigkeiten in unmittelbarem wirtschaftlichen Zusammenhang stehenden Ausgaben abweichend von § 3c nur insoweit als Betriebsausgaben oder Werbungskosten abgezogen werden, als sie den Betrag der steuerfreien Einnahmen übersteigen;

Die Rechnung wäre damit: 5155€ abzgl. 2400€ ergibt 2755€. Diese sind zu versteuern. Nach Satz 2 Überschreiten Deine Werbungskosten nicht die 2400€, werden also nicht abgezogen.

"Nach Satz 2 Überschreiten Deine Werbungskosten nicht die 2400€, werden also nicht abgezogen."

Nochmal lesen: Nicht die Betriebsausgaben (nicht Werbungskosten) müssen 2.400,00 überschreiten, sondern sie sind nur abzugsfähig bis auf 2.400 Euro Einkünfte herunter.

Das ist, damit man auf diese Weise nicht ins Minus kommt. Denn der Freibetrag ist von den Einnahmen abzuziehen. Kämen dann noch WK/BA runter, wären wir im Minus und das soll nicht sein.

0
@EnnoWarMal

Also nochmal lesen: ...nur insoweit ... abgezogen werden, als sie den Betrag der steuerfreien Einnahmen übersteigen

Sicher wirst Du die Konstellation schon mal gehabt haben, aber der obige Satzteil sagt mir:

..., als sie (die Ausgaben/Kosten) den Betrag der steuerfreien Einnahmen (also 2400€) übersteigen.

Damit würden Einnahmen von 5000, Kosten von 3000 die Rechnung ergeben:

5000 - 2400 - (3000-2400) = 2000

Allerdings steht mir zum Verständnis des Gelesenen ausschließlich Logik zur Verfügung, die nicht von irgendwelcher steuerlichen Vorbildung getrübt ist ;-).

1
@Mikkey

Ich glaube, du hast doch recht.

LStR 3. 26 (9) Satz 1:

"Ein Abzug von Werbungskosten bzw. Betriebsausgaben,... ist nur dann möglich, wenn die Einnahmenaus der Tätigkeit und gleichzeitig auch die jeweiligen Ausgaben den Freibetrag übersteigen."

Die Logik, die dahintersteckt, befindet sich in § 3c EStG. Ausgaben im Zusammenhang mit steuerfreien Einnahmen können nicht steuermindernd angesetzt werden.

Da die steuerfreien Einnahmen hier aber bis 2.400 reichen, sind auch Ausgaben bis 2.400 Euro nicht abzugsfähig.

0

Freiberufliche Tätigkeit und Übungsleiter bei Volkshochschule?

Habe eine freiberufliche Tätigkeit als Übersetzer und dabei von den Einnahmen auch die Ausgaben ( Fahrtkosten, Telelfon, Arbeitszimmer, etc. abgezogen. Zusätzlich habe ich eine Tätigkeit an der Volkshochschule. Nun habe ich die Übungsleiterpauschale mit 2.400,- Das Finanzamt hat die Werbungskosten aus der freiberuflichen Tätigkeit, prozentual mit den Einnahmen aus der Volkshochschule abgezogen und nicht berücksichtigt, weil es bei der Übungsleiterpauschale keine Werbungskosten gibt. Deshalb auch die anderen Werbungskosten aus freiberuflicher Tätigkeit gekürzt. Ist das rechtens ! Also nochmals: freibrufliche Tätigkeit = 59,8 %, Volkshochschule = 40,2 %. Einnahmen. Deshalb wurden Werbungskosten nur mit 59,8 % berücksichtigt, weil die 40,2 % für Volkshochschule nicht geltend geamcht werden können. Dabei fielen nur Kosten für die freiberufliche Tätigkeit an und nich t für die VHS. Kann ich dagegen Einspruch einlegen ?

...zur Frage

Übungsleiterfreibetrag möglich bei Arbeit für Bildungszentrum (zugehörig zum Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben)?

Hallo,

ich bin aushilfsweise als Dozentin für ein Bildungszentrum tätig, das dem Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben unterstellt ist.(Früher die Zivi-Schulen) Fällt das dann unter die Kriterien, die für den Übungsleiterfreibetrag zutreffen müssen? Dort heißt es "Tätigkeit für eine Körperschaft öffentlichen Rechts", wozu dann auch Schulen/Universitäten/Fachhochschulen/VHS zählen. Die Tätigkeit ist nebenberuflich, pädagogisch ausgerichtet und nur aushilfsweise. Ich erreiche damit den Freibetrag von 2400 Euro nicht annähernd (knapp über 1000 Euro).

...zur Frage

Wird bei Geldeingang auf einem P-Konto der komplette Betrag über dem Freibetrag eingefroren?

Ich bekomme eine Nachzahlung von der Rentenversicherung auf mein bereits vorhandenes P-Konto. Diese Nachzahlung überschreitet die Vorderungen um ein vielfaches. Kann ich über den Betrag abzüglich der Vorderungen verfügen oder wird alles oberhalb der Freigrenze einbehalten?

...zur Frage

In welchen Umfang lassen sich Fahrkosten im Zweitstudium von der Steuer absetzten?

Hallo*,

ab September beginne ich mit einem berufsbegleitendem Zweitstudium. Das Zweitstudium besteht aus 12 Präsenzwochen über 2 Jahre verteilt.


Meine erste Frage ist ob ich die Fahrtkosten zum Studienort in vollen Umfang (beide Richtungen) oder als Entfernungspauschale (einfache Richtung) von der Steuer absetzten kann? Meine zwete Frage ist ob ich die Übernachtungskosten in voller Höhe absetzten kann?


Ich bin während des Studiums voll berufstätig. Der Studienort gilt als Zweitetätigkeitsstätte.

Ich habe mich mit dem Thema ein wenig befasst uns es gibt seit dem 01.01.2014 wohl eine neue Rechtslage zur Reisekostenerstattung.

Viele Grüße und vielen Dank für die Hilfe



...zur Frage

Gewöhnlicher Lebensmittelpunkt im Ausland trotz 4,5 Monate Angestelltenverhältnis in Deutschland?

Liebe community,

ich habe folgende Frage:

Bekomme ich die gezahlten Steuern aus viereinhalb Monaten Arbeit im Angestelltenverhältnis zurück, wenn ich die restliche Zeit des Jahres im Ausland gelebt habe und somit mein Lebensmittelpunkt nicht in Deutschland war?

Ich habe davon gelesen, dass man von der Einkommensteuer befreit ist wenn man mehr als 183 Tage im Ausland gelebt hat. Bezieht sich das auch auf den in Deutschland besteuerten Lohn, innerhalb dieses Jahres?

...zur Frage

Wo ist Verlust bei Trading (Forexhandel) in der Einkommenssteuererklärung anzugeben?

Wo ist Verlust bei Trading (Forexhandel) in der Einkommenssteuererklärung anzugeben, um ihn im nächsten Jahr eine "Verlustverrechnung bei Kapitalerträgen oder Aktienveräußerungen" durchführen zu können?

Ich habe in der Anlage KAP Felder gesehen, bei welchen Verluste aus Aktien angegeben werden können. Wie mache ich das bei Forex?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?