Wer hat schon Erfahrungen mit der Verrentung seiner Immobilie?

3 Antworten

Alle institutionellen Anbieter für solche oft auch "Rückwärtshypothek" genannten Käufe gegen Rentenzahlung haben sich nach meiner Kenntnis schon lange vom deutschen Markt zurück gezogen. Grund dafür war die fehlende Nachfrage. Die Angebote fielen nämlich für den Eigentümer wegen der üblichen Sicherheitsabschläge enttäuschend gering aus.

Auch außerhalb des institutionellen Sektors dürfte es schwer fallen einen Interessenten für so etwas zu gewinnen:

Käufer von Immobilien wollen ja nun einmal entweder sofort selber einziehen oder aber, sofort Mieteinkünfte aus der Immobilie ziehen. Bei dem was Dir vorschwebt ist beides auf unabsehbare Zeit unmöglich.

Wenn Dein Einfamilienhaus (um das handelt es sich doch wohl?!) in 1A-Lage liegt und Du schon hochbetagt bist mag sich dafür noch ein hartgesottener Spekulant interessieren. Ansonsten kannst Du die Sache vergessen.

Wie Privatier59 schon geschrieben hat waren die Konzepte und Angebote der früheren institutionellen Anbieter einfach zu teuer.

Die einzige Institution, welche mir noch bekannt ist, derartiges anzubieten, ist die "Stiftung Liebenau" mit dem Produkt "Zustifterrente":

https://www.stiftung-liebenau.de/ueber-uns/zustifterrente/

Nach dem gleich Konzept (Kauf mit lebenslangem Wohnrecht) ist es natürlich auch möglich, einen privaten Anbieter zu finden. Wie interessant es für diesen ist hängt primär vom Alter der Objektverkäufer ab bzw. spiegelt sich im Preis wider.

Es gibt auch noch andere Anbieter, auf dem Markt. Bisher habe ich gutes von der "DIR - Deutsche Immobilienrente" gehört.

findet Ihr unter www.d-ir.de

Sind meines Wissens nach erst dieses Jahr deutschlandweit unterwegs und sind sowohl in den Ballungsräumen, als auch im ländlichen Raum aktiv.

0

Guten Tag Gaby,

Ich habe erst vor kurzem von der Möglichkeit einer Leibrente gelesen und bin nach genau dieser auf der Suche. Wenn Sie Interesse haben würde ich mich freuen von Ihnen zu hören.

Liebe Grüße Dana

ZustifterRente von der Stiftung Liebenau - besser als Umkehrhypothek?

Hallo.

Meine Großeltern sind Hausbesitzer und würden auch im alter weiterhin gerne in ihrem Haus bleiben. Leider ist das Geld manchmal etwas knapp, so dass die Familie jetzt nach wegen sucht, dass sie trotzdem in ihrem Haus bleiben können. Eine Option war die Umkehrhypothek. Aber im Zuge der Recherche zu diesem Modell sind wir auch noch auf eine andere Möglichkeit gestoßen, nämlich die ZustifterRente der Stiftung Liebenau.

Hat jemand Erfahrungen mit diesem Modell sammeln können, bzw. hat Ahnung davon und kann uns sagen, ob das sinnvoller ist als eine Umkehrhypothek?

Besten Dank vorab schon einmal!

...zur Frage

Was gehört alles in eine Umsatzplanung ?

Hallo liebe Leute,

unser Steuerberater würde für den Start einer Zusammenarbeit gerne eine Umsatzplanung für den Rest des Jahres 2010 und das Jahr 2011 von uns haben.

Nun stellt sich mir die Frage wo ich mich etwas genauer darüber informieren kann, was alles in eine Umsatzplanung gehört.

Wir betreiben ein Internetportal und generieren monatlich Einnahmen durch Affiliate Marketing. Da es auf privater Basis irgendwann zu groß geworden ist, haben wir nun eine GmbH gegründet.

Nun ist es uns natürlich möglich anhand der Erfahrungen der vorangegangen Monate/Jahre die Umsätze einzuschätzen und auch unsere Ziele mit einzubringen.

Aber gehören da auch Ausgaben für unsere Gehälter und Ähnliches rein ? Hat jemand vielleicht Empfehlungen für Lektüren oder Links wo man sich genauer informieren kann ? Oder mag jemand direkt helfen ? Ich möchte mich gegen ein Selbststudium aber generell auch nichtr wehren.

Vielen Dank für eure Unterstützung.

Vivien

...zur Frage

Geldleihe Scheidung Rückforderung

Hallo zusammen,

meine jetzige Ehefrau hat sich in ihrer damaligen Ehe zusammen mit ihrem Mann 10000 € geliehen.Dieses Geld wurde von der Mutter des Mannes bar an ihren Sohn übergeben. Es wurde kein schriftliches Dokument angefertigt. Er hat das Geld verwalten und dann auch bar ans Autohaus gezahlt,wo ein neues Auto gekauft wurde. Meine Frau hat das Auto nach der Scheidung behalten und hat auch den Brief bekommen,da das Auto auf ihren damaligen Mann angemeldet war. Es wurde bei der Scheidung ein notarieller Vertrag angefertigt,in dem kein Wort über dieses Auto steht.

Nun möchte die Ex-Schwiegermutter das geliehene Geld zurück und gibt als Zeugen ihren Sohn an,das sie das Geld übergeben hat und deshalb ein mündlicher Vertrag zustande kam.

NUR....er hat das Geld in Empfang genommen,verwalten und auch das Auto bar gezahlt...

Sie droht nun damit,zum Anwalt zu gehen und dieses Geld einzuklagen....

Die Frage ist nun,kommt sie damit durch ??

Ich wollte mich zuerst hier im Forum informieren,vielleicht hat jemand schon Erfahrungen gemacht,hab bei der Suche leider nix gefunden

Gruß und einen schönen zweiten Advent ;)

...zur Frage

Heizung: Öl- und Gasverbrauchseinsparung um ca. 30%/ pro Jahr

Bitte nur um kompetente Antworten! Es gibt Firmen welche anbieten durch den Einbau eines Hochdruckspreichers (wird in die Brennerkammer der Heizanlage gestellt) eine Reduzierung der Verbräuche, Öl wie Gas, um ca. 30% versprechen. + Reduzierung schädlicher Emissionen. Hat bitte jemand Erfahrungen mit Anbietern in der Praxis gemacht?

...zur Frage

Ist die Verrentung vorhandenen Kapitals empfehlenswert?

Hallo, mein mittlerweile 87 Jahre alter Vater und seine 20 Jahre jüngere Frau haben länger im Ausland gelebt und sind nun zurück nach Deutschland gekommen. Sie haben eine mehrfach 6-stellige Buchgeldsumme auf ihrem Konto und wollen nun hiervon € 100.000 bis € 200.000,- abzweigen und in eine Verrentung investieren, um das gute Gefühl einer "dauerhaft sicheren Monatsrente" zu haben. Da die Menschen im väterlichen Familienzweig nachweislich jeweils sehr alt geworden sind, denke ich daran, € 100.000,- auf meinen Vater verrenten zu lassen und € 100.000,- auf seine Frau. Halten die Finanzspezialisten unter Ihnen das für eine gute Idee und mit welcher monatlichen Rente wäre wohl JEWEILS ungefähr zu rechnen? Danke vorab für Ihre Einschätzungen zum Thema und ggf. Empfehlungen! P.S.: Parallel zur Verrentung sollen weitere Gelder als Festgeld bei mehreren Onlinebanken angelegt werden, dies aus Gründen der Risikostreuung. Von Aktien, Fonds etc. will man Abstand halten, was m.E. als "grundsätzliche Finanzentscheidung" auch zu akzeptieren ist.

...zur Frage

Testament oder Erbvertrag Ehevertag gültig wer bekommt Haus?

1972 schloss ein Ehepaar ein Ehe- und Erbvertag ab, in dem unter anderem der Bruder des Ehemannes ihr Hausgrundstück als Vermächtnis bekommen soll nachdem auch der längst lebende verstorben ist.

Sollte der Bruder also Vermächtnisnehmer vorher sterben, sollen dessen Abkömmlinge es bekommen. Da behält sich das Ehepaar aber ausdrücklich das Recht vor, Teilungsanordnungen zu treffen soweit die Abkömmlinge des Vermächtnisnehmers zum Zuge kommen. Hierbei können einzelnen Abkömmlingen auch größere Miteigentumsanteile bis zur Hälfte des Grundstücks zugeteilt werden, im übrigen soll das Vermächtnis vertragsgemäß sein es sei denn, die Eheleute bekommen selbst noch Kinder.

1996 schreibt das Ehepaar ein handschriftliches Testament und setzten sich gegenseitig als alleinerben ein.

2004 verstirbt der Ehemann und beide Schriften werden eröffnet.

Das Ehepaar hat keine Kinder bekommen und der Bruder des Ehemanns ist 2006 verstorben und hat 2 Kinder.

Da sie aber all die Jahre weder den Neffen oder Nichte ihres Mannes sah hat sie ein noterielles Testament geschrieben in dem sie ihre Nachbarsfamilie die ein familiäres Verhältnis zu ihr haben als Erben eingesetzt.

Im Testament steht ich bin nicht an einen Erbvertrag gebunden und alles bisherige Widerrufe ich hiermit. So hofft sie, dass die Nachbarsfamilie, die sie auch pflegt, das Haus bekommt.

Sie möchte auf gar keinen Fall, dass diese beiden das Haus bekommen, weiß aber selbst nicht ob dieses Testament so ausreicht. Sie ist der Meinung, wenn ich gestorben bin brauchen die auch nicht mehr kommen.

Wer würde in so einem Fall das Haus bekommen?

Könnte Sie das Haus schon vorher auf die Familie umschreiben lassen oder was wäre, wenn sie das Haus verkauft?

Oder würde es nach der Testamentseröffnung allen zustehen falls vorher nichts gemacht wird?

Danke schonmal im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?