Wer bezahlt Haushaltshilfe bei starker gesundheitlicher Einschränkung ??

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

soweit ich das beurteilen kann glaube ich das ihr es von selbst schaffen müsst. ohne kind unter 12 jahren ist das nicht so einfach. man sollte die krankenkasse nochmal auf die gesamt situation hinweisen.

ihr solltet auf jeden fall alle hier angegebenen links sorgfälltig nachlesen denn dies war nicht ganz so einfach, die für euch eventuell in frage kommende lösung auszuwählen.

ich hoffe das ich auch helfen konnte?

Mein Tipp: die einzige person die im schichtdienst arbeitet sollt krankenkasse + arbeitgeber davon unterrichten. diese person kann und darf für einen bestimmten zeitraum zu hause die "pflegebedürftige" person betreuen.

ein attest vom arzt setze ich voraus! ansonsten müsste sie wieder ins krankenhaus gehen was der krankenkasse sicherlich teurer kommen würde.

Freistellung von der Arbeitsleistung wegen Pflege Das Gesetz über die Pflegezeit (Pflegezeitgesetz – PflegeZG) vom 28. Mai 2008 (BGBl I S. 874) verbessert die Vereinbarkeit von Beruf und familiärer Pflege. Es erweitert seit dem 1. Juli 2008 den Anspruch von Beschäftigten auf Freistellung von der Arbeit wegen der Pflege naher Angehöriger in häuslicher Umgebung und die sozialrechtliche Absicherung. Für die Freistellung zur Pflege naher Angehöriger sieht das PflegeZG für Beschäftigte zwei Möglichkeiten vor: Bei kurzzeitiger Arbeitsverhinderung kann die Pflegeperson bis zu zehn Arbeitstage der Arbeit fernbleiben. Bei längerfristiger Pflege kann die Pflegeperson für längstens sechs Monate von der Arbeitsleistung freigestellt werden (Pflegezeit). Die Pflegezeit kann in der Form der vollständigen oder teilweisen Freistellung von der Arbeitsleistung erfolgen. Kurzzeitige Arbeitsverhinderung

w w w.fh-osnabrueck.de/uploads/media/Pflegezeitgesetz.pdf

§ 38 Haushaltshilfe (1) Versicherte erhalten Haushaltshilfe, wenn ihnen wegen Krankenhausbehandlung oder wegen einer Leistung nach § 23 Abs. 2 oder 4, §§ 24, 37, 40 oder § 41 die Weiterführung des Haushalts nicht möglich ist. Voraussetzung ist ferner, daß im Haushalt ein Kind lebt, das bei Beginn der Haushaltshilfe das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder das behindert und auf Hilfe angewiesen ist. (2) Die Satzung kann bestimmen, daß die Krankenkasse in anderen als den in Absatz 1 genannten Fällen Haushaltshilfe erbringt, wenn Versicherten wegen Krankheit die Weiterführung des Haushalts nicht möglich ist. Sie kann dabei von Absatz 1 Satz 2 abweichen sowie Umfang und Dauer der Leistung bestimmen. (3) Der Anspruch auf Haushaltshilfe besteht nur, soweit eine im Haushalt lebende Person den Haushalt nicht weiterführen kann.

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5 /__38.html

w w w.konsumo.de/news/1916-Wissen-Wann-muss-die-Krankenkasse-fuer-eine-Haushaltshilfe-zahlen

In erster Linie ist der Ehemann zuständig.Nach Ablehnung der Pflegestufe, Zeitaufwand unter 14 Stunden in der Woche, kann man noch versuchen Pflegestufe 0 beim Sozialamt zu beantragen. Es handelt sich hierbei nicht um einen Scherz, ich bin selbst betroffen von dieser Regelung.

Kann ich meine Freundin als Haushaltshilfe anstellen und die Kosten steuerlich geltend machen?

Kann ich meine Freundin als Haushaltshilfe anstellen und die Kosten steuerlich geltend machen? Denn es heißt doch, daß man Haushaltshilfen beim Finanzamt anrechnen lassen kann.

...zur Frage

Wer zahlt das Pflegeheim

Haben 90.j Oma zuhause zur Pflege.Sie ist bettlegerisch,blind und wird langsam seniel.Hat Einsitzrecht in einem Haus bezogen auf ein Zimmer und Nutzung von Bad und Küche.Meine Frau und ihr Bruder flegen sie aber die selische Belastung ist langsam nicht mehr zu ertragen.Nun die Frage wenn wir sie in ein Pflegeheim einweisen möchten wer zahlt das? Oma hat eine kleine Rente und Pflegestufe 2.Das Haus gehört meiner Frau es wurde ihr vor ca. 2,5 J. überschrieben nach dem Tod ihrer Mutter. M.f.G.

...zur Frage

Frau lebt getrennt, Bezieht Harzt IV, neuer Freund lebt in Haushalt und verdient

Hallo,

Wie sieht es eigentlich aus wenn: Eine Frau sich von ihrem Ehemann getrennt hat, er auch ausgezogen ist. Sie haben zusammen 2 Kinder. Die Kinder sind bei der Frau, sie hat schon einen neuen Freund, der sie Finanziell, als auch bei der Erziehung der Kinder sowie im Haushalt unterstützt. Klar, der noch Ehemann muss den unterhalt für die Kinder weiterhin bezahlen, aber für die Frau?

Im Gesetz steht wer für einander sorgt, wie also im Haushalt helfen, das gemeinsame erziehen von kindern... Der muss auch für einander aufkommen. Aber es steht auch: Wer verheiratet ist kann nicht in einer Beziehung sein. Aber wie sieht es bei getrenntlebend aus?

...zur Frage

Halbe Pflegeleistung für gesetzlich versicherte Beamtenwitwe: Wer ist ein Opfer der gesetzlichen Pflegeversicherung?

Als Beamtenwitwe mit eigenem prioritätsälterem Anspruch auf Sozialversicherungspflicht (SGB XI §20 Abs 1 Nr 1 / Nr 11) hat mich die gesetzl Pflegekasse der AOK mit Eintritt der Pflegestufe-3 zur Hälfte von meinem gesetzlichen Sachleistungsanspruch gesperrt, weil ich angeblich aus beamtenrechtlichen Bestimmungen gezwungen sei zur Mitgliedschaft in der Beihilfe (Zwang zur Beihilfeberechtigung, NBG §80, SGB XI §28 Abs 2). Damit muß ich die halben Pflegekosten selbst tragen, ca 1.200 EURO / Monat, obwohl ich als gesetzlich Versicherte Anspruch auf ganze Pflegesachleistungen habe, und die Pflegekasse mir als Beamtenwitwe immer ganze Beiträge abgeknöpft hat. Ich soll auf Grund meines Witwenstatus angeblich den „Anspruch auf Beihilfe“ haben (SGB XI §28 Abs 2), mit der Rechtsfolge, dass ich nur halbe Pflegesachleistungen erhalte. Den anderen Teil soll ich privat finanzieren, oder bei der Beihilfestelle einklagen, da die Beihilfe zum Tragen des anderen Teil der Pflegekosten verpflichtet sei. Die Beihilfestelle bestätigte meine Pflicht zur Beihilfeberechtigung, hat aber den Anspruch auf Beihilfe verneint, da ich als Beamtenwitwe gesetzlich versichertes Pflichtmitglied der GKV und damit auch der GPV sei und damit einen vorrangigen Leistungsanspruch gegen die GPV habe. Etwas anderes wäre, wenn ich gar nicht, privat oder freiwillig versichert wäre. Darüber hinaus erhalte ich als Pflichtmitglied der gesetzlichen Pflegeversicherung nicht die gleichen Leistungen aus der Beihilfe, wie privat versicherte Beamte und Richter, sondern weniger. Die Beihilfe sei für mich als Beamtenwitwe vorrangig zuständig wenn ich privat versichert wäre, und würde zwischen 30% bis 70 % der Kosten tragen. Die einschlägigen Kommentare zu SGB XI §28 Abs 2 widersprechen meiner Sperre in der GPV. Von der Pflegesperre der gesetzl. Pflegeversicherung sind ca 50.000 bis 70.000 Personen betroffen. Die Pflege-Opfer in den Klauen der Beihilfe sollten sich gemeinsam zur Wehr setzen.

...zur Frage

Eltern können Pflegekosten nicht zahlen, Wohnhaus vor 7 J. übergeben, zahlen gutverdienende Kinder?

Wir haben Problem mit den Pflegekosten unserer Eltern, sie haben kleine Renten (zusammen ca. 1300 Euro) und können nicht zahlen. Vermögen kaum da (nur ca. 5000 Euro auf dem Sparbuch), Pflegestufe wird erst beantragt. Wohnhaus wurde vor 7 Jahren an ein Kind übergeben, Wohnrecht ist eingetragen. Doch wer soll nun für die Kosten der Betreuung aufkommen. Die Mutter ist zunehmends verwirrt, kann den Haushalt nicht mehr schaffen, der Vater kann die Pflege keinesfalls übernehmen, kann grade sich selber einigermaßen helfen. Es wird bald eine Tagesbetreuung notwendig sein, eine Pflegerin muß eingestellt und bezahlt werden. Sind nun die gutverdienenden Kinder dran mit zahlen, obwohl anderes Kind das Haus bekam? Wer hat hier einen Tipp oder Rat, bevor wir uns zu sehr streiten. Wer soll den Eltern-Unterhalt leisten, der der das Wohnhaus bekam oder die anderen Geschwister?

...zur Frage

Risikolebensversicherung- Begünstigter nicht bekannt?

Hallo
Meine Mutter ist vor etwa 5 Wochen verstorben.

Es gibt eine Risikolebensversicherung, der Begünstigte wurde jedoch im Jahr 2014 geändert und ist uns, der Familie, namentlich nicht bekannt.

Mit dem Geld sollte die Beerdigung bezahlt werden. Die Versichung teilt uns den Namen des Begünstigten jedoch nicht mit.
Darf selbst mein Vater (Ehemann seit über 40 Jahren) keine Auskünfte bekommen?

Angeblich sei das Geld schon ausgezahlt.
Ich habe Sorge, dass es entweder wer aus der Familie bekommen hat, ohne etwas zu sagen oder man hat uns betrogen.

Weiss jemand was zu tun ist?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?