Affäre: Kind kommt vor der Scheidung auf die Welt - wer ist der Vater? Erzeuger oder Ehemann?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn ein Kind zur Welt kommt während eine Ehe besteht, gilt das Kind automatisch als ehelich. Es kann nur durch Gerichtsurteil vom Ehemann zum Zeitpunkt der Geburt getrennt werden.

Der leibliche Vater muss das Kind, obwohl leiblich, ggf. adoptieren.

Es gibt den Begriff "juristischer Vater" nciht, aber juristisch, ist der Ehemann auf jeden Fall der Vater, bis gegenteiliges bewiesen udn rechtlich nachvollzogen ist. Solange dies nciht geschehen ist, wäre der "Vater" auch unterhaltspflichtig, obwohl er leiblich nciht der Vater ist.

Wenn der Ehemann trotz begründeter Zweifel die Vaterschaft akzeptiert und annimmt muss er auch künftig nach einer Scheidung Unterhalt für das Kind zahlen.

Unterhalt: Können geschiedene Männer ihre Ex-Frau nun mit Kind ab 3 Jahren in die Arbeit zwingen?

Beim Schafkopf-Stammtisch sind einige geschiedene Männer dabei, die bisher wohl kräftig Unterhalt zahlen. Da war doch kürzlich so ein Urteil, das die Frauen sozusagen "früher zum Arbeiten schickt". Ein Gast ist geschieden, hat ein Kind mit 3 Jahren, das bei ihr lebt, kann er seine Ex-Frau nun wirklich mit dem Kind in die Arbeit zwingen? Und das in Vollzeit?

...zur Frage

Kind soll auf Internat nach Scheidung - wer muss die Kosten tragen?

Wer muss nach einer Scheidung die Kosten tragen wenn das Kind auf ein Internat soll?

...zur Frage

Immobilie geschenkt bekommen; anfechtbar von Stiefgeschwistern?

Hallo.

Ich habe ein komplexes Problem aber erst eine wichtige Einleitung:

Mein Vater ist 74. Er war verheiratet mit seiner ersten Ehefrau, mit welcher er 5 Kinder hat. Mit dieser Frau ist er seit 2010 geschieden (Scheidung war viel früher eingereicht dauerte aber sehr lange).

Dann hat mein Vater meine Mutter kennengelernt (seit 30 Jahren ca.) und hat mit ihr mich (18 Jahre alt) und meine 9 jährige Schwester.

Meine Stiefgeschwister sind alle über 30 und erwarten immernoch "Pflege" von meinem Vater .. = Geld. Diese haben halt dazu geführt, dass es meinem Vater sehr schlecht geht und er diese Kinder nicht mehr als richtige Kinder ansieht, da diese ihn nur noch als Bank sehen.

Dadurch will er halt seine jetzige Immobilie (ein MFH) NUR mir und meiner Schwester "übergeben" / schenken. Wenn er es über den "Testamentweg" machen würde, und seine anderen 5 Kinder enterben würde, hätten diese dann trotzdem ein Recht auf ihren Pflichtanteil oder? Deswegen will mein Vater die Immobilie vor seinem Tod an uns übergeben. Wäre es da eine Option, dass er die Immobilie einfach auf mich und meine Schwester überschreibt (oder nur auf mich, da ich 18 bin)? Könnten meine Stiefgeschwister das irgendwie rechtlich anfechten und diese Schenkung rückgängig machen? Er hat die Immobilie 1994 gekauft, aber ist alleine im Grundbuch eingetragen und alleiniger Eigentümer. Seine alte Ehegatte hatte weder bei der Grundschuld geholfen zu bezahlen, noch war sie an den Gewinnen durch Vermietung etc beteiligt. Trotz dessen hat mein Vater in Vergangenheit eine Anklage auf Unterhalt verloren und bezahlt ihr schon monatlich einen Betrag (Hälfte seiner Rente). Diese haben jetzt erneut meinen Vater auf Unterhalt verklagt (da er ja Geld verdient durch die Immobilie) - Darf man eigdl. 2x auf Unterhalt klagen? Ich meine, ihre Kinder müssten doch für ihre Mutter sorgen oder nicht? Sie sind seid 6 Jahren geschieden.

Die große eigentliche Hauptfrage ist: Wie kann mein Vater mir (oder mir und meiner Schwester) unsere Immobilie übergeben, OHNE dass die anderen Kinder das irgendwie anfechten können?

MfG

...zur Frage

Ich möchte die Scheidung aber mein Kind nicht verlieren - welche Rechte habe ich als Vater?

Ich halte meine Beziehung kaum noch aus und habe auch bereits seit langer Zeit eine Affäre mit einer anderen Frau. Was mich von der Trennung abhält ist dass ich mein Kind nicht verlieren möchte. Wenn ich mich Trenne wird meine Frau sehr wahrscheinlich nach Frankfurt zu ihren Eltern zurückkehren. Ich bin jedoch beruflich sehr gebunden und kann nicht so einfach umziehen ohne meine Karriere an den Nagel zu hängen. Welche Rechte habe ich in diesem Fall als Vater. Vielen Dank schonmal für euren Rat!

...zur Frage

Wer bekommt die Riester-Kinder-Zulagen bei Scheidung?

Bei einem Ehepaar hat nur der Ehemann einen Riester-Vertrag und erhält bisher die Kinderzulagen. Nun trennen sich die beiden, die zwei Kinder werden fortan bei der Mutter sein. Kann der Vater weiterhin die Kinderzulagen erhalten, da die Mutter ja nicht riestert?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?