Was passiert wenn der Vater unverschuldet Erkrankt ist und daher kein Unterhalt Zahlen kann

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Den Kinderzuschlag beantragen sie bei Ihrer Familienkasse. Alles viel Papier zum ausfüllen, meist sind alle Anträge aber gleich aufgebaut und verlangen die selben Angaben. Deshalb schon mal gleich alles doppelt kopieren. Sie brauchen Einkommensnachweis, Kindergeldnummer, Mietvertrag, Wenn Eigenheim dann Bankauszug über laufende Zahlungen sowie finanzierung der Hütte, Heizkostennachweis, Nebenkostenabrechnung, Versicherungen (alle einreichen was nicht bezahlt wird streichen die von allein)KFz Versicherung wird übernommen wenn sie damit zur arbeit fahren müssen,Ablehnung vom Jugendamt wegen Unterhaltsvorschuß, Lohnsteuerkarte (muß nur kurz vorgelegt werden bzw. eine Kopie davon. Ich hoffe das wars so ziemlich. Nehmen Sie alles mit, gehen sie zur Arge und reichen den Antrag sofort ein. Die helfen auch beim Ausfüllen. Jeder Tag zählt, da sie nur ab dem Antragstag das Geld bekommen. Anders bei Kiz oder Wohngeld, da zählt der Monat, das heist sollte das zutreffen spätestens morgen zumindest einen Formlosen antrag einreichen. Dann erhalten sie für den kpl. Monat das Geld fallses zusteht.

Leider muss man in Deutschland wegen Hilfe zu vielen Ämtern.

Es bietet sich dann an:

Familienkasse = Kindergeldzuschlag

Wohngeldstelle = Wohngeld

Ultima atio, wenn alles nicht fruchtet, dann auch beim Jobcenter wegen ALG II versuchen.

Kindergeldrückzahlung - trotz Weiterleitung an meine Tochter und Absprache mit dem Vater?

Vor zwei Monaten hat meine Tochter einen Antrag auf Abzweigung des Kindergeldes beantragt. Dabei hat sich herausgestellt, dass ich die letzten zwei Jahre keinen Anspruch auf Kindergeld hatte, sondern ihr Vater, da er ihr Unterhalt zahlt. Ich habe mich damals, als meine Tochter vor zwei Jahren ausgezogen ist, noch erkundigt, ob sich für mich etwas ändern wird und man sagte mir, dass alles so bleiben wird, wie es ist. Zu diesem Zeitpunkt haben wir nicht darüber nachgedacht, wie sich der Anspruch aufgrund von Unterhaltszahlungen ändern würde. Nun zu meinem Problem: ich habe mich aufgrund des Briefes mit dem Vater meiner Tochter zusammengesetzt (der seit Jahren weiß, dass ich ihr das Kindergeld überweise und es nicht selbst einbehalte) und habe ihm die Sachlage erklärt. Dass er die letzten zwei Jahre Kindergeldberechtigt Gewesen wäre und er in dem schreiben ein Kreuz setzen müsste um zu bestätigen, dass das Geld in seinem Wissen weitergeleitet wurde und ich das Geld in Höhe von 3.600€ nicht zurückzahlen muss. Das wollte er allerdings nicht unterschreiben und nur den Text dadrunter ändern. Nun habe ich allerdings vor zwei Tagen Post bekommen, dass ich umgehend 3.600€ zurückzahlen muss! Ich weiß nicht wie ich das machen soll! Wir haben das Familien intern eigentlich geklärt. Muss ich das Geld wirklich zahlen? Oder kann ein Anruf oder ein Besuch beim Amt durch den Vater noch etwas ändern? Ich wäre wirklich dankbar für Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?