Wenn er eine Maßnahme bekommen hat muß er diese antreten. Ohne wenn und aber. Gleichzeitig bekommt er nämlich sehr wohl eine Eingliederungsvereinbarung in der steht, daß er alles tun muß gegen die arbeitslosigkeit. Ohne geht keine Maßnahme. Er wird gehen müßen oder ihm wird das Geld gekürzt. Bereits beim ersten unentschuldigten Nichtantritt 30 %, zweite Abmahnung 50 % , dritte dann alles. Hierbei besteht die Möglichkeit bei solchen Herren, die ich übrigens gefressen habe, keinerlei Fristen einhalten zu müssen, das heißt, ich schreibe heute die erste Abmahnung, morgen wenn er nicht kommt die zweite und dann die dritte. Leider müssen wir in Deutschland solche Schmarozer mit durchfüttern während andere die wirklich wollen nichts bekommen oder andere die für wenig Geld arbeiten müssen keine Zuschüße erhalten. Nicht alle Hartzi sind so , ich weis aus Erfahrung bestimmt würden 90 % gerne arbeiten, und denen gönne ich auch die Unterstützung

...zur Antwort

Das kann sehr lange dauern. Leider für dich. Der Anwalt erwirkt bei Gericht einen vollstreckbaren Titel und beauftragt den Gerichtsvollzieher mit der Eintreibung des Geldes. Da ich davon ausgehe daß der gute Mann etwas klamm ist und keine Kohle hat ist es natürlich schwer wsas zu holen. Auch wenn er z. B. sein Auto pfändet muß dies erst mal versteigert werden. Und das dauert. Einzig Gutes für dich, Löhne sind immer vorrangig, das heißt erst wirst du befriedigt und dann andere Gläubiger. Ein Problem ist auch wenn der AG glaubhaft versichert, dass er zahlt und zwar in Raten. Hierzu genügt schon die erste Rate z. B. 50,-- Euro und dann zahlt er das jeden Monat. Kannst dir ausrechnen wie lange. Im Endeffekt leider halt immer der AN der Dumme. Hoffe aber für dich du bekommst deine Kohle schnell.

...zur Antwort

Sie können den Umbau teilweise finanzieren indem Sie erst mal ein spezielles Darlehn über die KFW o.ä. aufnehmen. Hier zahlt der Staat bereits dazu. Weiter können Sie Pflegegeld beantragen. Wird die Pflegestufe gewährt zahlt einen Teil die Krankenkasse unabhängig vom monatlichen Pflegegeld. Weiter können Sie die Belastung im Lohnsteuerantrag geltend machen. Hiezu unbedingt am besten schon vorher beim Finanzamt nachfragen, was für Belege oder event. Bescheinigungen, z. B. ärztliches Attest etc. nötig sind. Besser vorher anfragen als hinterher suchen;-))

...zur Antwort

Deine Kosten sind gleich geblieben. Dann wirst du diese auch so wie jedes Jahr absetzen und erhalten. Die Fraqge ist ob die von dir bezahlte Steuer dafür ausreicht, damit du alle Werbungskosten geltend machen kannst, nachdem du ja jetzt weniger verdienst und somit aujch weniger Steuern zahlst. Schau auf deiner letzten Abrechnung wieviel Lohnsteuer du gezahlt hast. solltest du mintestens 50,-- Euro bezahlt haben so bekommst du diese bei entsprechenden Absetzungen bzw. Pauschalen auch ziemlich komplett wieder. Du kannst auch jetzt noch aufs Finanzamt und dir eine Lohnsteuerermässigung eintragen. Hierzu gehst du auf die Seite des für deich zuständigen Finanzamtes und holst dir den Antrag auf Lohnsteuerermässigung. Aufpassen es gibt zwei. Du brauchst den normalen nicht den eingeschränkten. Antrag ausfüllen und damit dann mit deiner Steuerkarte (erhältst du vom AG jederzeit) zum Finanzamt. Dort wird dir der Freibetrag errechnet und eingetragen. So hast du gleich dein Geld und mußt nicht erst zum Jahresende warten. Gilt ab dem Monat in dem du den Antrag stellst.

...zur Antwort

Sie können ein beruflich genutztes Laptop in der Steuererklärung absetzen. Wer will Ihnen nachweisen, dass sie dieses nicht nur rein beruflich nutzen? Bei Lehrern sehe ich aber überhaupt kein Problem, daß es Ihnen nicht anerkannt wird. Allerdings gibt es bei solchen Dingen gewisse Abschreibungsbeträge und Fristen. Diese können Sie nachlesen, oder weis Ihr Steuerberater. Ich würde Ihnen auch empfehlen die Hilfe eines Lohnsteuerhilfevereins in Anspruch zu nehmen. In Ihrem Beruf gibt es nicht nur PC o. ä. zum Absetzen. Z.B. Büro zu Hause etc. Sollten Sie auf jeden Fall genauer prüfen lassen.

...zur Antwort

Zahlst du genug Steuern um was abzusetzen? Wenn nicht dann gehts auch nicht. Es gibt bei geringen Einkommen aber die Möglichkeit der Ausbildungsförderung z. B. Bafög. Weiter solltest du mal bei deinem Chef anfragen. Bei meinem Sohn zahlt die kompletten Fahrt und Übernachtungskosten sowie die Verpflegung während dieser Zeit die Sozialkasse des Gerüstbauhandwerks, und das obwohl er eigentlich verhältnismässig sehr viel verdient.Solche Kassen gibt es in allen Berufszweigen. Ob sie allerdings so kullant sind wie die meines Sohnes weis ich nicht und du müßtest direkt nachfragen.

...zur Antwort

Ja so isses. Sie bekommen beim Kauf im Ausland eine Zollerklärung für die Ausfuhr, und können sich die zuviel bezahlte Steuer wieder zurückholen. Nachdem wir aber ziemlich gleiche Sätze in Europa haben, wird das gar nicht so sonderlich ausfallen. Am besten aber erst mal die Steuersätze vergleichen und dann sehen sie ja was rauskommt. Übrigens wird ihnen der Händler, sofern ein seriöser dahintersteht, diese ganzen Anträge und Schreibarbeiten bestimmt gerne ausführen, so dass sie nur noch die Kohle auf den Tisch legen müssen. In unserem Raum z.B. fahren sehr viele in die Tschechei um sich dort ihr Auto günstiger zu holen. Gab noch nie Schwierigkeiten, zumindest habe ich nichts davon gehört. Ausserdem lassen sie sich doch einfach ein Angebot machen wo alles schon berechnet ist;-))

...zur Antwort

Ich denke die wird sicherlich kommen. Und ich kann auch die Befürworter verstehen. Nur so wird sich die Finanzierung der KV noch einigermaßen retten und bewerkstelligen lassen. Es kann ja nicht angehen, dass am Ende nur noch der Staat zahlt (und in diesem Falle wie oben richtig geschrieben nur ein paar wenige). Ich gebe gerne noch ein paar Euro mehr aus wenn ich dadurch noch einigermassen gesund bleibe und auch entsprechend behandelt werde. Vielleicht fördert diese ja auch ein wenig das Umdenken in der Bevölkerung und es wird bewußter mit sich und der Umwelt umgegangen, und nicht bei jedem Wehwehchen sofort zum Arzt gerannt.Ich hoffe aber auch, wenn die Entscheidung kommt, dass diese in ordentlichen und geregelten Bahnen verläuft und nicht wieder hunderttausend Ausnahmen und Hintertürchen offen bleiben.

...zur Antwort

Ich denke auch dass sich das nur minimal bemerkbar machen wird. Vielleicht müssen einige Baufirmen, Siemens, oder andere, die jahrelang dort Aufträge annehmen und ausführen mit Verlusten rechnen. Ich denke aber die haben sich bisher ja auch eine goldene Nase verdienen können und sollten eventuelle Rückschläge aus den hoffentlich vorhandenen Rücklagen kompensieren können.Dass die Finanzen in Dubai halt nun auch mal begrenzt sind sollte wohl jedem klar gewesen sein. Und irgendwie muß oder zumindest darf dieser teilweise Größenwahn ja auch einen Dämpfer erhalten.

...zur Antwort

Selbstverständlich darf man dazuverdienen. Dir werden 165 Euro als Zuverdienst zugestanden der Reszt wird berücksichtigt. Je mehr du verdienst umso mehr darfst du auch behalten. Also nicht einfach sagen, den Job für 800 Euro mach ich nicht weil mir sowieso alles abgezogen wird. Bei 800 bleiben dir ca. 250,-- Euro mehr. Gleichzeitig kannst du aber dann auch Fahrtkosten und Mobilitätshilfe beantragen. Das heist dir werden die Fahrtkosten erstatte und falls nötig sogar ein Auto bezahlt. Dieses mußt du gebraucht bei einem Händler kaufen mit ausgewiesener Steuer. Dazu wird dir aber das Amt alles sagen. Weiter werden auch Versicherungskosten übernommen. Alles aber nur auf Antrag und ja nichts vorher schon kaufen!!! Es muß natürlich auch alles begründet sein. Wird dir nur erstattet wenn du nicht einen Fußweg von ein paar Metern hast oder du eine öffentliche Anbindung hast. Also am besten immer erst nachfragen und das auch noch schriftlich!!!

...zur Antwort

Schau dir ndie Seite der KFW an. Dort hast du sämtliche Förderungen und Zuschußmöglichkeiten. Gleichzeitig gibt es noch Landeszuschüße und manche Sonderprograme bei den Banken und Sparkassen. Weiter haben die Banken Energieberater die dir vorab das ganze errechnen was du benötigst. Für kostengünstige Darlehn und Förderungen mußt du sowieso diesen einschalten und dir den E-pass/Ausweis machen lassen. Ist nicht ganz billig. Deshalb schon vorab erstmal alles prüfen, ob eine Energiesparende Maßnahme auch den Erfolg bringt und du unter die Grenzen kommst oder ob dann noch weit mehr ansteht z. B. neue Fenster, Kellerdeckenisolierung etc. Lass dich also gut beraten, und das am besten von einem Fachmann den du ja wie gesagt sowieso brauchst wenn du die Gelder in Anspruch nehmen willst.

...zur Antwort

Sie können die Rechnungen ganz normal beilegen und absetzen. Weisen sie an die in diesem Fall Subunternehmer-eigenschaft des Mieters hin, der in Ihrem Auftrag gehandelt hat. Es läßt sich ja leicht anhand des Mietvertrasges überprüfen ob dies tatsächlich so ist. Sie werden ja die Mieteinnahmen wenn Sie schon die Kosten absetzen auch beim FA angeben, und können somit dies belegen.

...zur Antwort

Ja sehr wohl und du kannst ihn sogar deswegen verklagen. Er ist zu Unterhaltspflicht wie der Name schon sagt verpflichtet. Ein kleiner Tip, also wenn dann stelle auf jeden Fall den Antrag bei der Familienkasse, gleichzeitig kannst du aufs Jugendamt und dir dort Hilfe suchen und weiter wenn du nicht ausreichend versorgt bist kannst du auch dort einen Antrag auf Gewährung von Unterhalt stellen. Die werden dir auf jeden Fall helfen, sind sogar verpflichtet. Spreche dort auf jeden Fall vor, du must ja am Anfang erst mal nicht deinen vollen Namen sagen sondern läßt dich erst mal beraten. Ich weis ja nicht wie du mit deinem Vater stehst aber man will ihm ja nicht gleich mit dem Schlimmsten kommen. Und das wäre richtig böse für Ihn. Vernachlässigung der Unterhaltspflicht, vernachlässigung von Schutzbefohlenen und und und. Der kann bis in den Knast wegen sowas. Also immer vorsichtig Schritt für Schritt. Vielleicht ist er ja mit einer Überweisung auf dein Konto einverstanden wenn du ihm drohst sonst aufs Amt zu gehen. Da genügt eine kurze Kontoänderungsmitteilung an die Familienkasse und schon ists erledigt. Die Unterschrift von ihm muß natürlich drauf im Original!!!!

...zur Antwort

Normal steht das in den AGB etc. Du hast dem sicherlich zugestimmt kannst aber selbstverständlich die Weitergabe sofort unterbinden indem du diese schriftlich untersagst. Sollte es dann weiter geschehen kannst du eine Anzeige wegen Datenmißbrauchs stellen. Wenn du willst kannst du dich auf der Seite des Verbraucherschutzes Tips hierzu holen. Dort findet man auch schon vorgefertigte Formulare die rechtlich eindeutig sind.

...zur Antwort

Ich denke das kommt darauf an wo er seine Steuern zahlt. Von diesem Land wird er auch das Kindergeld erhalten können.

...zur Antwort

Ich denke dass jeder der eigene Kinder hat und für diese auch Kindergeld bezieht auch die Kinderfreibeträge einsetzen kann. Ob dies jedoch Auswirkungen auf Ihren eigenen Anspruch hat, also ob sie noch länger Kindergeld dadurch bekommen können Sie am besten bei der Familienkasse erfragen. Soweit ich es jedoch überblicke zählt das Einkommen das netto erwirtschaftet wird und das ist wie sie beschreiben ja über dem Satz.

...zur Antwort

Grundsätzlich regeln beide Verträge wer für was bezahlt. Eine Klärung der Zuständigkeit könnten sie zur Not gerichtlich herbeiführen, kostet Ihnen nix da sie im Recht sind. Sicherlich ist es sinnvoll bei einer Versicherung abzuschliessen, da ja auch bei vielen Versicherungen bei mehreren Verträgen die Beiträge sinken.Grundsätzlich würde ich mir aber erst einmal einen Gesamtüberblick verschaffen, indem ich mir durch einen Tarifvergleich erst einmal ein Bild mache. Auch auf den Seiten der Stiftung Warentest, versch. Finanzchecks, Verbraucherzentrale können Sie hier viele nützliche Tips erhalten. Aber im Endeffekt entscheiden Sie und Ihr Geldbeutel was Sie tun. Ich würde mit Sicherheit jedoch mich für eine Versicherung entscheiden sollten es nur einige wenige Euro sein. Sie können sich halt viel Ärger ersparen.

...zur Antwort

Es gibt ja für alle Sparbücher Kündigungsfristen sowohl für deine Seite als auch von Seiten der Bank. Und solange sie dir das Geld wieder geben, was solls. Ich hab auch noch eins das ist 40 Jahre alt. Ich hoffe Sie lassen es mir und ich will nämlich sehen was aus 50,-- DM!! bis zu meiner Rente daraus wird. Hoffentlich bleibt es mir.

...zur Antwort

Gestern im Fernsehen: Autopreise am untersten Limit. Es wird kaum damit zu rechnen sein, dass weitere Zugeständnisse gemacht werden. z. B. Primus Mercedes bietet Tauschprämie. Du bringst deinen alten z. B. Nissan 50,-- Euro wert und bekommst beim Tausch in eine A-Klasse 5000,-- Euro. Die haben noch nie so ein Angebot gemacht. Toyota bietet bis 7.500 Euro an Zusatzausstattung und Geldwerten Vorteil und und und. Ich habe auch gesagt, warum soll ich mein altes auto für 2500,-- Euro verschenken (haha) wenn ich jetzt nach der Abwrackprämie mit Sicherheit mehr bekomme. Genau so läuft es jetzt. Nächstes Jahr werden aufgrund dessen einige Tausend (nach Einschätzung von Gutachtern) Autohäuser Pleite gehen, weil sie gar nicht die Möglichkeit haben, mitzuhalten bei der Rabattschlacht. Es werden aller Voraussicht ca. 1000000 weniger Fz verkauft als dieses Jahr. Schaun mir halt mal würde jetzt Kaiser Franz sagen. Ich freue mich auf nächstes Frühjahr wenn ich mir ein neues Auto für die Hälfte hole und meinen alten 100,-- Euro Karren dafür hergebe ;-)) Das Ende der Rabattschlacht ist zwar noch nicht erreicht, da ja noch nicht alle Hersteller mitmachen aber viel günstiger wird es und kann es nicht mehr werden ausser wir warten alle bis sie uns nee Karre schenken.

...zur Antwort

Kosten für Weiterbildung kann man absetzen. Ob das Finanzamt allerdings Zeitungen und spezielle Fitnessillustrierte als Weiterbildungsmaßnahmen ansehen oder Arbeitsmittel ist doch sehr fraglich. Anders natürlichj wenn er selbstständig ist und diese im Geschäft auslegt. Dann kann er sie voll absetzen. Ich würde es mal mit aufführen, glaube aber das es gestrichen wird.

...zur Antwort

Super Frage. Reden Sie doch mal mit der LVA. Irgendwohin muß ihr Geld ja gewandert sein. Und wenn sie schon den Anspruch auf die Rentzenzahlung verlieren, so muß Ihnen ja wenigstens der bezahlte Beitrag rückerstattet werden. Nachdem ich denke das es doch ein bischen was ist sollten sie sich vielleicht sogar den Rat eines Fachanwalts für Rentenrecht einholen. Eine Erstberatung kostet nicht soviel und ich denke die können sie sich in diesem Fall doch zumuten, bevor alles untern Tisch fällt.

...zur Antwort

Mehr bezahlen wird wahrscheinlich nur der der arbeiten geht und Einkommen erzielt. Für finanzschwächere Mitglieder unserer Gesellschaft wird der Staat herhalten müssen. Ich frage mich nur, wieviel Taschen unsere Regierung hat um so deftig in die Vollen zu langen. Noch ist es aber nicht durch

...zur Antwort

Den Kinderzuschlag beantragen sie bei Ihrer Familienkasse. Alles viel Papier zum ausfüllen, meist sind alle Anträge aber gleich aufgebaut und verlangen die selben Angaben. Deshalb schon mal gleich alles doppelt kopieren. Sie brauchen Einkommensnachweis, Kindergeldnummer, Mietvertrag, Wenn Eigenheim dann Bankauszug über laufende Zahlungen sowie finanzierung der Hütte, Heizkostennachweis, Nebenkostenabrechnung, Versicherungen (alle einreichen was nicht bezahlt wird streichen die von allein)KFz Versicherung wird übernommen wenn sie damit zur arbeit fahren müssen,Ablehnung vom Jugendamt wegen Unterhaltsvorschuß, Lohnsteuerkarte (muß nur kurz vorgelegt werden bzw. eine Kopie davon. Ich hoffe das wars so ziemlich. Nehmen Sie alles mit, gehen sie zur Arge und reichen den Antrag sofort ein. Die helfen auch beim Ausfüllen. Jeder Tag zählt, da sie nur ab dem Antragstag das Geld bekommen. Anders bei Kiz oder Wohngeld, da zählt der Monat, das heist sollte das zutreffen spätestens morgen zumindest einen Formlosen antrag einreichen. Dann erhalten sie für den kpl. Monat das Geld fallses zusteht.

...zur Antwort

Es gibt ja die Ausbildungs oder Aussteuerversicherungen. Da rate ich ab, da diese meist so gut wie keine oder wenig Ertrag bieten. Vielleicht ist ein Fonds ganz vernünftig, bei dem du regelmäßig neue Anteile kaufst. Rede doch mal mit deiner Bank.

...zur Antwort

Bild hat sicherlich wege das richtig zu recherchieren. Aber warum sollen die Großen nicht die Zahlen veröffentlichen. Dies sind nicht alltägliche Leistungen und macht doch schließlich ein gutes Bild wenn sie diese kostenlose Positivwerbung in Deutschlands größten und einzigartigen Blättchen stehen. Ich kann mir also nicht vorstellen warum jemand was dagegen haben sollte. Die können sich wenigstens noch über ein paar Euro zusätzlich freuen, die schon viele nicht mehr erhalten. Um Ihre Frage zu beantworten, die müssen nicht aber warum sollten sie nicht. Wie gesagt positive Schlagzeile.

...zur Antwort

Ich darf wiedersprechen. s. : www.arbeitsschutz.nrw.de/bp/good_practice/BesondereZielgruppen/musch.html Hier finden sie alles zum Mutterschutz. Die Zeitliche Einschränkung etc. müssen Sie sich von Amts wegen bestätigen lassen: z. B. Gesundheitsschädlicher Arbeitsplatz etc. Gibt natürlich viele Ausnahmen aber normalerweise erst ab Beginn der gesetzlichen Fristen.

...zur Antwort

Das Kindergeld wird voll angerechnet. Das heist für Sie: Wen Sie so knapp an der Grenze sind und wirklich nur noch 20,-- Euro bekommen dann werden Sie aus der Hartz kommen. Ich verstehe nicht warum sie so fragen. Eigentlich müssen sie doch darüber froh sein. Weiter: Sie würden sich sicherlich besser stellen, denn: Sie können Kiz (Kindergeldzuschlag ) beasntragen. Das bedeutet pro Kind 140 ,-- Euro mtl. zusätzliches Kindergeld. So nah an der Grenze erhalten Sie dieses dann auf jeden Fall. Antrag zu stellen bei Familienkasse. Weiter erhalten Sie auf Antrag !!! Wohngeld. Zu stellen über Ihre Gemiende beim Landratsamt. Sie haben also eigentlich immer mehr und nicht weniger, deshalb freuen sie sich!!!

...zur Antwort

Hallo hier: Willkommen auf www.elterngeld. net Aktuell: Für die Sendung Markt (WDR) werden noch Eltern gesucht, die Elterngeld beziehen. Nähere Infos gibts auf der Seite Presseanfragen.

Das Portal elterngeld.net informiert seit 2005 über das neue Elterngeld. Alle Eltern, deren Kinder nach dem 01.01.2007 geboren wurden, können das neue Elterngeld beantragen.

Neben dem Besuch unserer Informationsseiten und des Elterngeldrechners haben Sie auch die Möglichkeit sich im Forum mit anderen Eltern auszutauschen.

Wenn Sie möchten, können Sie auch den Antrags-Service zum Elterngeld nutzen und einen Experten mit der Antragstellung beauftragen.

Unsere Highlights: • Forum zum Elterngeld mit mehr als 18.000 Beiträgen • Elterngeldrechner mit Berechnungsübersicht • Antrags-Service zum Elterngeld • Informationen zu allen wichtigsten staatlichen Leistungen

Nutzen Sie unser Informationsangebot zum Elterngeld. Schauen Sie auch mal im Elterngeld-Forum vorbei. Sie finden dort viele Tipps zum Elterngeld. Und wenn Ihnen unser Angebot zum Elterngeld gefällt, dann empfehlen Sie uns bitte weiter.

Wir sind bestrebt diese Seiten zum Elterngeld stets aktuell zu halten und alle Wünsche umzusetzen. Bitte helfen Sie mit. Sagen Sie uns, was Sie interessiert. Welche Elterngeld-Themen möchten Sie stärker betont wissen? Was finden Sie überflüssig? Jede Meinung wird beachtet.

...zur Antwort

Frage bei der Bank an. Zumindest könntest du dir schon mal die Riesterrente sichern. Das Minimum liegt bei 5 Euro monatlich. Vielleicht kannst Du ja auch zumindest eine kleine Lebensversicherung starten. Genaueres solltest Du aber auf deiner Bank klären. Eine zusätzliche Rentenversicherung wirst Du dir im Moment nach deinen Schilderungen ja noch nicht leisten können. Auch interessant ein kleiner Bausparer mit dem Du jetzt schon für späteres Eigentum anfangen kannst einen Grundstock zu schaffen. Willst ja nicht ewig ein armer Student bleiben , oder? Diese Verträge kann man alle aufstocken. Dies muß aber auch festgeschrieben sein. Also unbedingt danach fragen! So kannst du jetzt anfangen und hast später Vorteile, da die Laufzeit ja schon jetzt beginnt. Laufzeiten sind bei vielen Verträgen in dieser Richtung sehr wichtig, da umso länger umso besser und weniger Belastung dadurch.

...zur Antwort

Normalerweise müssen die Großeltern für die Kinder Unterhalt zahlen. Sollten diese nicht in der Lage sein muß übner das Jugendamt Unterhaltsvorschuß beantragt werden. In allen Fällen muß die Mutter beim Jugendamt den Antrag stellen. Dieses klärt dann die weiteren Verhältnisse. Die Arge bezahlt dir für die Zahlung des Unterhalts kein Geld sondern nur Dir falls dir zum Lebensunterhalt was fehlt. In diesem Fall nennt man das Aufstocker (zuzahlung zum Einkommen bzw. Arbeitslosengeld.) Weitere Tips: Die Kindsmutter soll Wohngeld beantragen falls nicht sowieso Hartz bezogen wird (dann bekommt Sie das nicht sondern wird bei der Hartz berücksichtigt. Also erst die Eltern wenn die nicht können Jugendamt. Die Eltern müssen bezahlen (Generationenvertrag)! Die Höhe wird vom Gericht festgesetzt.

...zur Antwort

melden Sie die größere Wohnung. Es ist Quatsch dass nur alles anteilig verechnet wird. Das wäre wenn Sie sich unterversichern. Sie bekommen im Normalfall das Geld das Sie zum Neuerwerb oder zur Instandsetzung benötigen, allerdings nur wenn die Summe entsprechend ist. Den Wert Ihres Hausrats müssen Sie selbst einschätzen. Bedenken Sie aber auch Schäden die am Haus enstehen können.Ich denke bei einer Erhöhung von ca. 10 - 15000 Euro sollten Sie auf der Sicheren Seite sein.

...zur Antwort

Splitten sie die Summe., ansonsten haben Sie in dem einen Monat zuviel verdient und müßten Steuern zahlen, bzw. mit Kürzung für diesen Monat rechnen. Von einer Jährlichen Abrechnung ist mir nichts bekannt.

...zur Antwort

Geben Sie in der Suchmaschine Wohngeldrechner ein. Dort werden Sie dann aufgefordert mehrere Angaben zu machen. Nicht nur das Einkommen sondern noch viele andere Punkte werden da abgefragt. Mit dem Einkommen das Sie angeben werden Sie allerdings keines bekommen.Sie dürfen keine Sozialleistungen nach SGBII od.III beziehen. Weiter darf Ihr Gehalt nicht über einer bestimmten Höchstgrenze (was bei Ihnen denke ich zutrifft) liegen. Weiter muß die Wohnung entsprechend in Größe und Ausstattung sein für 2 Personen. Diese Bestimmungen können Sie alle nachlesen, bzw. sie werden beim Probelauf darauf hingewiesen. Wohngeld wurde für sozial Schwache geschaffen, die zwar arbeiten und Ihren Unterhalt selbst verdienen, dennen es jedoch nicht möglich ist für eine ausreichende Behausung aufzukommen. Als Kosten werden neben Miete auch noch Nebenkosten, Heizung, mit einbezogen sowie eine Pauschale.Alles muß belegt werden. Übrigens können Sie auch als Hausbesitzer Wohngeld, in diesem Fall heist es Lastenausgleich beziehen. Dort wird dann anstelle der Miete die monatlichen Bankzinsen zur tilgung des Hauskredites herangezogen sowie Grundsteuer etc. Auf jeden Fall mal durchrechnen und auch wenn nicht ganz ersichtlich sich die Mühe machen und beantragen. Den Antrag erhalten Sie auf Ihrer Gemeinde und geben diesen dann auch da wieder ab. Dieser wird dann ans Landratsamt weitergeleitet nachdem der Wohnort bestätigt wurde. Wohngeld ist Landessache.

...zur Antwort

Genau so sehe ich es auch. Das Gehalt und eventuell ausstehende Zahlungen bzw. Forderungen brauchen Sie nicht angeben. Diese betreffen die Rente nicht sondern sind noch Leistungen die der Arbeitgeber Ihrem Verstorbenen schuldet.

...zur Antwort

Es kommt natürlich auch darauf an, was der >Ehemann absetzen also geltend machen kann. Am besten suchen sie einen Lohnsteuerhilfeverein auf und treten diesem bei. Kostet nur eine geringe Gebühr und die machen Ihnen dann den kpl. Steuerausgleich, meistens kommt was dabei raus und wenn nicht werden die ihnen bestimmt nicht raten einen Ausgleich zu machen. Warten Sie dann mal lieber auf die Aufforderung vom Amt.

...zur Antwort

Ich muß ganz ehrlich sagen, daß ich noch nie bei Quelle eingekauft habe oder auch nur in einem Laden war. Vielleicht gibt es ja die Möglichkeit aber ich denke gegen die ganz Großen wird sich Quelle nur schwer durchsetzen können. Vielleicht als Diskounter auf dem Bekleidungs oder Elektromarkt. Wobei es ja auch da mehr als genug gibt. Die Quelle Shops sind doch so auch schon nicht gelaufen und ich sehe Quelle eingentlich schon immer mehr oder weniger als Diskounter halt mit anderem Konzept. Sollte das eingeführt werden, sehe ich viele Tränen bei denjenigen, die sich in der Hoffnung auf gutes Gelingen auf diese Sparte stürzen und Geld und Arbeit investieren. Nur weil Quelle pleite ist werden nicht alle auf die neuen Läden stürzen. Das tun Sie im Moment weil alles verramscht wird.

...zur Antwort

Ich schließe mich an. Muß wohl oder übel zur Hartz. Was mich aber verwundert: Beamte sind bis zum 27 Lebensjahr befristet anschließend auf Lebzeiten. Wenn die Dame sich nichts zuschulden kommen läßt oder lies, muß Ihr Vater Staat einen Arbeitsplatz zur Verfügung stellen. Ich habe nämlich noch nie von Beamten gehört die verhungern ;-)) Sei es also daß Sie in der Elternzeit ist oder was auch immer. Sie kann doch jederzeit bei der Regierung den Antrag auf Weiterbeschäftigung stellen. Damit fallen alle Probleme weg. Einen Hortplatz oder sonstiges findet man normalerweise immer zur Not private Tagesmutter. Auch die Möglichkeit einer Teilzeitbeschäftigung ist bei Beamten durchaus möglich. Wäre froh wenn ich in der freien Wirtschaft nur halb so viele Möglichkeiten geboten bekäme. Der Hinweis auf den Vater ist ebenso korrekt. Und genug andere Möglichkeiten der Förderung gibt es auch. Als Beamtin sollte Sie so flexibel sein hier zu handeln.

...zur Antwort

Ich denke auch es bleibt beim alten. Eine Umstrukturierung würde zur Zeit zuviel kosten. Geplant war ja die Hartz abzuschaffen und das Bürgergeld einzuführen. Die Verwaltung des Bürgergeldes hätten die Finanzämter übernehmen sollen. Die Argentur f. Arbeit (das Arbeitsamt) würde weiterhin die Vermittlung usw. übernehmen wie bisher. Auch für die Hartz bzw. Bürgergeldempfänger. Einerseits wäre es vielleicht sinnvoll,da es mehr gerechtigkeit hätte so wie geplant, andererseits glaube ich was sollte sich danach ändern ausser das Mehrkosten da sind die nicht finanziert werden können, das Arbeitsamt total überfordert wäre und wir ein paar Tausend mehr arbeitslose Beamte oder Angestellte hätten.

...zur Antwort

Freibeträge sind Werbungskosten, Pendlerpauschale, Mehraufwendungen für Verpflegung, und und und siehe auch oben. Diese Freibeträge haben den Sinn, daß Du sofort d. h. bei deinen monatlichen Abrechnungen nicht so viel Lohnsteuer bezahlst, da Dir die Freibeträge direkt vom Brutto erst mal abgezogen werden und dann nur der Rest Versteuert wird. Meist macht es bei Lehrlingen keinen allzu großen Sinn, da ja die Abzüge nicht so gravierend sind. Alle Steuern die Du zuviel bezahlst werden dir mit Abgabe deiner Steuererklärung am Jahresende wieder zurückbezahlt. In dieser gibst du diese dir anfallenden Kosten an. Auch übrigens wenn du mit dem Fahrrad eine größere Strecke fährst. Mach es am besten so; lass es so wie es ist und hol dir dann am Jahresanfang dein Geld. Sind dann ein paar hundert Euro je nach Absetzung und du hast ein zusätzliches Gehalt am Jahresanfang. Natürlich nur wenn es nicht zuviel ausmacht. Den Geld bringt ja auch Zinsen wenn man es selbst anlegt und nicht beim Finanzamt hinterlegt ;-))

...zur Antwort

Warum so kompliziert machen. Dem Herrn teile ich mit dass ich keinen Wert mehr auf seine Dienste lege und der Versicherung teile ich mit, sie möchten mir entweder einen neuen Makler zuteilen oder du kümmerst dich gleich um deine Belange selbst. Hilfe gibt dir sofort jeder freie Versicherungsagent, da sie ja nunmal davon leben. Einen Vertrag in diesem Sinne würde ich nicht unterzeichnen wenn dann nur eine Vollmacht zur Vertretung in den speziellen Fall.

...zur Antwort

Zur Zeit denke ich noch nichts. Nachdem die Rentenkassen jedoch so geschröpft sind, wird sich unsere neue Regierung was einfallen lassen müssen. Ich denke sie werden vermehrt an die Nebeneinnahmen ran gehen. Das soll heisen, sie werden sich von den Rentnern bedienen, die sich noch ein kleines Zubrot verdienen wollen oder müssen. Leider trifft es halt mal wieder die schwächeren im Glied. Ich habe heute einen Bericht in der Zeitung über die neuen Verhandlungen der zukünftigen Koalition gelesen. Mir schwant wirklich böses. Einerseits sollen die!!!! Bürger entlastet werden, was vielleicht auch irgendwo zutrifft andererseits sieht es wohl so aus, dass wir alle, insbesondere die Kleinen böse blechen werden. Das heist natürlich auch die Rentner. Siehe alleine den Gesundheitsfonds. Wie soll das alles finanziert werden? Da wird ein großes Loch gestopft indem man sich dann ein noch größeres aufmacht. Ich verstehe die Denkweisen nicht. Ich darf hierzu das Beispiel schwäbische Hausfrau nennen. Man kann einfach nur soviel ausgeben wie man hat. Das wäre die einfachste Regel.Ich bin aber um auf deine Frage zurückzukommen wirklich gespannt, wie das mit den Renten weiter gehen soll. Es hilft wirklich nur eins. Privat versuchen so viel wie möglich vorsorgen. Am Ende werden halt die bestraft, die Ihr Leben lang einbezahlt haben und sich abgeschuftet haben. Damit meine ich nicht mich da ich mich mit 48 Jahren ja in das gemachte Nest von meinem Vater und Großvater sowie Müttern gesetzt habe. Meine Vorgänger sind die beschissenen. Ich habe noch die Möglichkeit mir selbst zu helfen. Meine Eltern und Großeltern leider nicht mehr da Ihnen die Zeit dafür nicht ausreicht. Vielleicht findet ja noch irgendein heller Kopf eine Lösung. Der Karren ist aber halt schon arg im Dreck, und das brauchen sie nicht auf die Wirtschaftskrise schieben. Das wurde sowohl von schwarz gelb wie rot gruen bereits da verbockt wo wir es uns halt zu gut gehen ließen.

...zur Antwort

Es dürfte Ihnen sehr schwer fallen nachzuweisen, daß die beiden bereits seit längeren in einer eheähnlichen Lebensgemeinschaft wohnen. Nur dann hätten Sie eine Chance. Ich würde aber auf jeden Fall bereits jetzt die Ex ansprechen und eine Kürzung andeuten. Ich würde aber auf keinen Fall die Zahlung einstellen, sondern wenn, dann diese auf ein Sperrkonto legen, bis sie hierzu eine Entscheidung des Gerichts haben. Weiter sollten Sie natürlich auf dem gerichtlichen Weg die Neuberechnung bzw. die kpl. Einstellung des Unterhalts beantragen.Grundsätzlich ganz wegfallen muß er aber nicht, nachdem zwar das Zusammenleben erleichterungen bringt, aber er ja sicherlich von Gerichts wegen zur Zahlung des Unterhalts verpflichtet ist.

...zur Antwort

Hallo habe diesen Beitrag des DGB gefunden (sagt vielleicht alles aus): Rentenbeiträge für Arbeitslose – zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel Langzeitarbeitslose zählen zu den am stärksten benachteiligten Gruppen in unserer Gesellschaft. Sie werden nicht nur als Arbeitslose zweiter Klasse behandelt und in perspektivlose Ein-Euro-Jobs abgedrängt, sondern auch massiv diffamiert – man denke nur an das Motto „Kein Recht auf Faulheit“, mit dem Hartz IV eingeleitet wurde. Fakt ist: Langzeitarbeitslosigkeit entsteht, weil Arbeitsplätze fehlen und zu wenig für die Qualifizierung der Menschen getan wird. Jene, die nicht arbeiten wollen oder den Sozialstaat missbrauchen, sind seltene Einzelfälle, die allerdings in der Boulevardpresse reißerisch aufgebauscht werden. Es ist falsch und würdelos, Langzeitarbeitslose pauschal als unwillige „Schmarotzer“ zu verunglimpfen.

Langzeitarbeitslosigkeit ist ein enormes Problem, und das hat sich auch in den letzten Jahren des Aufschwungs nicht geändert. Und sie wirkt sich natürlich auch negativ auf die Alterssicherung der Betroffenen aus. Hier trägt die Politik ein hohes Maß an Verantwortung.

Anfang 2007 beschloss die Bundesregierung, die monatlichen Rentenbeiträge des Bundes für Hartz IV-Empfänger von 40 Euro um die Hälfte zu kürzen. Dies bedeutet, dass die Rentenanwartschaften eines Langzeitarbeitslosen während eines vollen Jahres Hartz IV-Bezug um sage und schreibe 2,19 Euro pro Monat erhöht werden. Das ist so, als hätte er in diesem Zeitraum 205 Euro im Monat verdient. Ein Langzeitarbeitsloser, der über einen längeren Zeitraum hinweg auf Hartz IV angewiesen ist, baut demzufolge in dieser Zeitspanne so gut wie keine Rentenansprüche auf. Hier tut sich ein Rentenloch auf, das oft kaum noch zu stopfen ist.

Der DGB fordert die Bundesregierung auf, Langzeitarbeitslose besser fürs Alter abzusichern. Die Kosten für eine solche Aufwertung von Zeiten der Arbeitslosigkeit müssen dabei über Steuern finanziert werden – schließlich sind die Langzeitarbeitslosigkeit und ihre Folgen ein gesamtgesellschaftliches Problem.

...zur Antwort

Grundsätzlich hat der Vermieter für die ordnungsgemäße Beheizung der Mietwohnung zu sorgen. Die Heizung muss jedoch nicht das ganze Jahr in Betrieb sein. In den warmen Sommermonaten kann der Vermieter die Heizung abstellen, solange die Warmwasserversorgung gewährleistet ist.

Es ist zulässig, daß der Vermieter im Mietvertrag eine Heizperiode festlegt. Als übliche Zeiten der Heizperiode haben sich der Zeitraum vom 1.10. des Jahres bis zum 30.04. des Folgejahres oder vom 15.09. zum 15.05. etabliert. Aber auch wenn es kalte Tage im Sommer gibt, hat der Vermieter für Heizung zu sorgen.

Zulässig ist allerdings eine Regelung im Mietvertrag, daß geringfügige Unterschreitungen der sicherzustellenden Temperaturen über eine kurze Zeit hinzunehmen ist, bevor die Heizung anzuschalten ist. Diese Regelung ist bei Heizanlagen für viele Wohneinheiten oft einfach technische Notwendigkeit, weil die Heizung Vorlauf braucht, bis sie die erforderliche Leistung bringt oder unvertretbare Kosten auslöst, wenn Sie nur einen Tag läuft.

Was für eine Temperatur gewährleistet sein muss, wird unterschiedlich bewertet, deshalb sind die nachstehenden Angaben nur die Orientierungswerte. Tagsüber sollte in den Wohnräumen eine Temperatur von 20 - 22 Grad anliegen, im Flur kann es weniger sein. Nachts sollten 18 -20 Grad gewährleistet sein. Wie Sie die Fakten sichern, um ihre Rechte wegen ungenügender Heizung geltend zu machen, besprechen sie mit einem Anwalt oder Mietverein

...zur Antwort

Hallo super Frage die mir selbst gerade auf der Zunge brennt. Mein Junior hat Gott sei Dank auch einen sehr guten Ausbildungsplatz mit tollen Einkommen. Wir versuchen es, über die normalen Pauschalen zu kommen, was heißt, Fahrten zum Arbeitsplatz,Haftpflichtversicherung, Lebensversicherung Riesterrente, etc. Weiter Kosten f. Erwerb der Fahrerlaubnis (dringend nötig für die Wegstrecke zur Arbeit) Kosten für KFz, Steuer und Versicherung. Wir haben all dies in den Antrag gepackt. Habe aber noch keinen Bescheid was letztendlich anerkannt wird. Sind aber dennoch guter Hoffnung, da wir alles gut Begründen können. Sehr viel beeinflußt die Rentenabsicherung. Diese zur not so hoch wählen und später zurückschrauben, damit man unter die Grenze fällt (ich denke 7800,-- Euro genau weis ich den Betrag jetzt nicht)

...zur Antwort

Erstens kommt es auf die Länge der vorherigen Beschäftigung an. Normalerweise hat sie erst mal Anspruch auf Arbeitslosengeld. Die Länge kommt auf die Beschäftigungszeit (sozialversicherungspflichtig)in den letzten 3 Jahren an. Weiter muß bzw. sollte Sie bei Ihrer zuständigen Krankenkasse bzw. Pflegeversicherung sofort einen Antrag auf Feststellung der Pflegebedürftigkeit stellen. Je nach Pflegestuf erhält Sie dafür Geld. Unabhängig davon soll Sie falls kein Arbeitslosengeld bewilligt wird Hartz IV beantragen. Diese steht Ihr in jedem Fall dann zu. Wohlbemerkt für sich und das Kind. Das Pflegegeld wird meines wissens nicht auf die Hartz angerechnet zumindest nicht komplett. Wenn gewünscht frage ich gerne nach. Weiter kann sie auf dem Jugendamt ebenfalls Unterstützung beantragen nachdem Sie keinen Unterhalt erhält. Inwieweit was jedes Amt zahlt hängt von dem einzelnen Fall ab.

...zur Antwort

Ich hab jetzt gerade die Frage nochmal überlesen. So wie ich es verstehe, ist sie noch schwanger und das Kind noch nicht da. Deshalb wirklich sofort die Anträge stellen. Kann Ihnen wirklich viel Geld einbringen bzw. sparen. Sollten Sie weitere Hilfe brauchen dürfen Sie mich gerne direkt anschreiben Email Adresse durch Support gelöscht Übrigens ich kenne mich meiner Meinung nach sehr gut damit aus, weil erstens meine Frau in der Arge arbeitet (kann ich jederzeit nachfragen) und zweitens wir auch schon in der gleichen Situation waren und uns damals viel Hilfe zuteil wurde. Wir wollen doch versuchen, dem Kindlein das in unserem so Hochgepriesenen Sozialstaat aufwächst eine Chance zu geben. Hartz - Empfänger haben es schwer genug und nicht alle sind Faule Schweine.

...zur Antwort

Hallo, erst mal solltest du dir im klaren sein was für ein Telefonnutzer du bist.schreibst du viele SMS dann kann sich ein Anbieter mit Freisms lohnen. Meist sind dafür aber die Kosten fürs telefonieren teurer. Lass dich auf keinen Fall von irgendwelchen Zugaben blenden. Oft wenn man nachrechnet ist die Zugabe doppelt so teuer wie der eigentliche wert, nachdem die Grundgebühr überdurchschnittlich hoch ist. Hast du dir auch schon mal ein Prepaid Handy überlegt? Meist sehr günstig, anständige Kosten, keine Grundgebühr, und man kann auch Flatrates dafür bekommen für wenig Geld. Mein Sohn zahlt zum Beispiel eine geringe Gebühr von 2, + - Euro und hat dafür 200 Frei SMS und ganz geringe Kosten f. Telefon (D1). Will aber keine Werbung machen, muß jeder selbst wissen. Vertrag ist halt Vertrag!! Das heißt Du bist wirklich im Normalfall 24 Monate daran gebunden, ob du willst oder nicht. Und die Telekom glaube ich beschäftigt auch schon einige mehrere Inkassounternehmen sowie auch alle anderen. Schenken tun sie dir mit sicherheit nichts.

...zur Antwort

Ich denke normalerweise mit dem Namen auf der Karte, damit Sie nicht Schwierigkeiten bekommtsollte eine Verkäuferin mal tatsächlich die Unterschrift vergleichen. Dürfte ja spätestens nach der Änderungsmeldung auf der Bank erledigt sein. (neue Karte). Auch rechtlich dürfte es so sein, da ja der Kartenvertrag (Bankvertrag) mit dem alten Namen abgeschlossen wurde. Weiter könnte Sie natürlich mit neuen und alten Namen unterschreiben dann kennt sich keiner mehr aus;-))

...zur Antwort

Ich gehe davon aus, daß du von einem Berater sprichst, der in der LVA etc. sitzt. Dieser Berater ist von Gesetz her dazu verpflichtet, dir alles aber auch wirklich alles zu erklären und in deinem Sinne zu bearbeiten. Es wird sich auch keiner dieser Berater extra falsche Gegebenheiten ausdenken oder einbrigen. Aber wo gehobelt wird da fallen Späne. Sei es bei der Berücksichtigung von Rentenversicherungszeiten die evtl. nicht bekannt sind etc. Deshalb ist eine Kontrolle immer wichtig und man sollte sich immer noch eine zweite Meinung einholen. Weiter schadet ein Einspruch gerade in der jetzigen Zeit nicht, nachdem ja laufend an den Renten herumgedreht wird.

...zur Antwort

Haftpflicht immer. Rechtsschutz gerade im Bereich Wohnungen etc. Überlege mal wieviele Streitigkeiten es tagtäglich nur unter mietern Vermietern Inhabern etc. gibt. Ist sicherlich teuer kann aber noch viel mehr sparen. Nur ein Beispiel, du kommst morgens aus welchen Gründen auch immer zu spät um Schnee zu schippen. Es rutscht einer aus und der bricht sich den Arm. Normalerweise hast du sofort eine Klage am Hals.

...zur Antwort

Noch soviel zum Schmerzensgeld. Für die Zahlung von Schmerzensgeld muß ein Schädiger vorliegen. Egal ob vorsätzlich, Verletzung der Aufsichtspflicht etc. Nur wegen eines selbst verursachten Unfalls wird die BG oder ähnliche Einrichtung nicht Schmerzensgeld bezahlen.Alle anderen Aufwendungen werden aber im Normalfall übernommen. s. o.

...zur Antwort

Hallo, grundsätzlich wird Ihnen jedes Autohaus die Arbeit abnehmen, wenn Sie ein Fahrzeug erwerben. Dies gilt auch besonders für Steuererklärungen / Zollbestimmungen. Sie sollten sich beim Zollamt in Österreich ausführlich über die Einfuhrbestimmungen erkundigen. Normalerweise müssen Sie mit Zollgebühren rechnen (bei einem Mittelklassefahrzeug ca. 1000 Euro). Inwieweit Sie diese dann wieder absetzen können, kann Ihnen Ihr Finanzamt sagen. Wobei ich annehme, daß dies nichts mit der tatsächlichen Steuerbefreiung Ihrerseits zu tun hat und diese Einfuhrzölle auf Sie zukommen werden. Anders die zu bezahlende Mehrwertsteuer in Deutschland, die Sie sich wieder holen können. Nachdem das Steuerrecht in Deutschland wahrscheinlich das schwierigste und komplizierteste auf der Welt ist, sollten Sie sich wirklich erst bei Ihnen in Österreich erkundigen.Mein Steuerberater sagt immer: in Deutschland gibt es keinen, der zu 100 % genau Bescheid weis, da fast täglich Neuerungen und Änderungen im Steuerrecht auftreten. Aber natürlich sollte das Autohaus über genügend Kenntnis verfügen um Sie richtig zu beraten. Hoffe gedient zu haben

...zur Antwort

Zu der Stelle wo ich das einfordern kann:

Beim Arbeitsgericht gibt es Rechtspfleger die die Klage entgegennehmen. Das heißt einfach zum Gericht gehen (vielleicht vorher telef. Termin machen) und die Klage einreichen. Meines Wissens sind die Kosten bei derzeit 10-20 Euro.

Grundsätzlich natürlich ganz klar so wie oben beschrieben: Sie haben Anspruch auf Ihr komplettes Geld für die Krankzeit und müssen auch nichts nach oder vorarbeiten.

...zur Antwort