Was muss bei einer Schenkung (getarnter Verkauf) beachtet werden?

Support

Liebe/r BEN1978,

bitte achte darauf, dass es nicht erlaubt ist, auf finanzfrage.net illegale Inhalte zu veröffentlichen. Dazu gehört auch eine Frage nach illegalen Handlungen. Bitte wirf hierzu nochmal einen Blick in unsere Richtlinien (www.finanzfrage.net/policy).

Vielen Dank für Dein Verständnis!

Herzliche Grüsse

Ria vom finanzfrage.net-Support

3 Antworten

Entschuldige bitte die Ausdrucksweise, aber was ist das für ein Mist udn wer hat Euch zu der Lösung geraten?

Ich rekapituliere mal:

  1. Es wird behauptet, dass Du ein Haus geschenkt bekommst.

  2. tatsächlich kaufst du das Haus auf Rentenbasis.

  3. Bei einer Schenkung gäbe es Pflichtteile für die Schwestern

  4. Weil es aber keine Schenkung ist, müssen die Schwestern auf diese Pflcihtteile verzichten.

  5. Was soll mit dieser mehrfach Lügerei und der Falschbeurkundung, mittelbaren Falschbeurkundung (sind übrigens Straftaten) eigentlich erreicht werden?

Es gibt verschiedene Lösungen um das zu lösen.

  1. Durch eine vereinbarte Rente (es entfallen dabei die falschen Urkunden über die Ebverzichte der Schwestern)

  2. Durch einen ordentlichen Kaufvertrag mit Ratenzahlung. Dann brauchen die Eltern auch keine Rente zu versteuern, weil nur Kaufpreisraten fliessen. Es muss nur festgehalten wird, was passiert, wenn die 120.000,- geflossen sind, oder wenn die eltern versterben, bevor 120.000,- geflossen sind.

  3. Eure Lösung ist einfach nciht nachzuvollziehen. Erbschafts-/Schenkungssteuer ist so, oder so nicht zu befürchten. Die Rente kann man auch rausbekommen. Aber bei Eure Lösung werden mindestens 3 falsche Urkunden erstellt.

Wie mache ich das mit den monatlichen Überweisungen an meine Eltern.

Dies als Frage gesehen, kann ich so beantworten: Einfach durch SEPA-Überweisung.

Offiziell bekomme ich das Haus geschenkt, zahle dann aber monatlich einen gewissen Betrag

Das könnte vielleicht dann Schenkungsteuerpflicht ("Ben --> Elern") auslösen.

Geht mal alle zu einem Notar und laßt Euch richtig beraten. Vor allem klärt ab, ob bezüglich des späteren Erbes alle Kinder gleich behandelt werden sollen, oder ob Du bevorzugt werden sollst.

Da auch regelmäßige Zahlungen an Deine Eltern mit in der Überlegung sind, sollte man auch das französische Steuerrecht mit berücksichtigen, denn zu dem Zahlungszeitpunkt wären Deine Eltern dort steuerpflichtig.

Ganz nebenbei, bei einem Immobilienwert unter 200 000,- € fällt keine Schenkungssteuer an.

Ansonsten sind alle Grundüberlegungen schon von "wfwbinder" aufgeführt worden.

3 Geschwister, Haus und Wohnung geerbt, problem unter Geschwistern?

Hallo, ich habe überhaupt keine Erfahrung in dieser Angelegenheit und fange mit meinem(unseren) Anliegen wie folgt an. Hoffe das sie mir hierbei paar nützliche Informationen bzw. Ratschläge geben können. Vielen Dank im voraus. 

Vor ca. 4 Monaten ist nachdem unser Vater bereits vor ca. 3 Jahren verstorben ist auch unsere Mutter die Alzheimer hatte mit 88 gestorben. 

Nun wir die Erben, wir sind drei Geschwister im Alter von 58, 60 u. 64. 

Wir die Beiden jüngsten 58 und 60 kommen miteinander sehr gut klar. Aber mit unserer ältesten Schwester kommen wir seit Jahrzenten überhaupt nicht klar. 

Wir die zwei jüngsten haben in den vergangenen Jahrzenten wenig bis kaum Kontakt zur ältesten Schwester. Wenn dann auch NUR zu besonderen Anlässen (wie hier z.B. zur Beerdigung unserer Mutter). 

Kaum ist man zusammen und schon knistert es zwischen der ältesten und uns zwei jüngeren.

Wir wussten schon das unsere Eltern uns irgendwann mal ihr Haus und ihre Wohnung uns vererben werden. Keinerlei Testament liegt vor.

Nun haben wir diese beiden Objekte  :( :(

Beide Objekte müssten auf jeden Fall von Grund auf saniert und renoviert werden um es auf einen gut wohnbaren Zustand zu bringen.

Zudem habe ich erfahren das Strafzahlungen offen sind, weil unsere Eltern mehr bebaut haben als erlaubt. Wer weiß was sonst noch an Zahlungen offen sind.

Unser mit grossen Problem ist auch, unsere älteste Schwester macht uns ziemlich rund und sagt schon was Sie alles aus der Wohnung und dem Haus schon mal haben möchte. Sie hat wie ich erfahren habe sogar bereits alle Kleidungen von unserer Mutter aus der Wohnung mitgenommen. Dann hätte sie schon gesagt was sie sonst noch alles (schon ältere Sachen) haben möchte, da sie zum einen die älteste ist und es ihr am ehesten zusteht. Möchte nicht wissen was sie ohne unser Wissen bereits alles mitgenommen hat. Zudem erfolgt bisher keinerlei finanzielle Unterstützung wie z.B. für Beerdigung, Gutachter etc.

  • - WELCHEN RECHT HAT SIE HIERZU?
  • - UND WIE SOLLEN WIR SIE DARAUF ANSPRECHEN?
  • - WIE KANN MAN HIER VERNÜNFTIG VORGEHEN?

Meine jüngere Schwestern und ich sind seit nunmehr über 30 Jahren krank (ich Rheuma und sie MS) und sind daher körperlich und psychisch kaum in der Lage all diese Probleme zu bewältigen. Wir sind komplett überfordert und das macht sich seit geraumer Zeit auch bei uns beiden gesundheitlich sehr sehr bemerkbar. Rheumaschub, Psyche etc.

Am liebsten würden wir die die zwei jüngsten es sehen, wenn alles verkauft wird und jeder schlussendlich seinen Anteil bekommt. NUR unsere älteste Schwester ist schon ganz scharf auf ALLES. Nur wissen wir das sie nicht das Geld dazu hat uns auszubezahlen. 

  • - Was können wir tun?  

Ich bedanke mich schon mal vorab für eure Ratschläge.

...zur Frage

150.000 EUR anlegen

Hallo, ich stehe vor einem kleinen Problem. Hier die Ausgangssituation:

Ich bin 30 Jahre und studiere derzeit ohne nebeneinkünfte. Mein Studium habe ich durch eine Erbschaft bereits finanziert 150.000 EUR sind übrig geblieben. Ich besitze KEIN Wohneigentum, dh. ich zahle derweil ca. 400 EUR Miete.

Da es mir irgendwie nicht in den Sinn kommen will, dass ich 150.000 EUR auf dem (Giro)Konto habe die unter 1% verzinst sind und ich noch Miete zahlen muss, muss ich mich wohl oder übel mal Gedanken machen ob ich nicht Wohneigentum erwerben möchte und somit das Geld zumindest halbwegs vor der drohenden Inflation schützen kann.

Ich habe auch schon mit meinen Eltern gesprochen, die mir ein Betrag bis MAX 120.000 EUR zur Verfügung stellen würden. Diesen würde ich ich dann mit 3% pa effektiv bekommen (es ist eine freiwillige Zinszahlung meinerseits... daran möchte ich auch nichts ändern).

Mein Studium endet in ca. 2 Jahren und ich wohne in der näheren Kölner Umgebung.

Nun meine Fragen:

  1. Ist es derweil Sinnvoll in Immobilien zu investieren wo durch die derzeitigen Krisenzeiten die Preise (gerade in Großstadtnähe) doch recht stark angestiegen sind? (wir reden über eine selbstnutzung)

  2. Falls nicht, wie würdet ihr an meiner Stelle das Geld anlegen? Ich hab leider keine große Ahnung worin man am besten investiert. Aktien, Fonds, Staatsanleihen oder doch Gold? Langfristig gesehen möchte ich schon eine Wohnimmobilie kaufen (am liebsten ein Haus und keine Wohnung), aber die Frage ist halt, ob ich nicht 5 Jahre warten soll und hoffen soll, dass sich der Immobilienmarkt etwas entspannt. Weil ja momentan alle Leute Kredite durch die günstigen Zinsen aufnehmen und die Häuser direkt verkauft werden.

Da ich keinen Kredit von der Bank benötige und meinen Eltern nur einen Inflationsausgleich zahlen möchte, ist der Leitzins für mich absolut egal. Ich denke eben, dass es besser ist wenn der Zins hoch ist und die Immobilienpreise wieder runtergehen, da hoffentlich die Nachfrage sinkt.

Ich weiss nur eins, ich möchte keinem wildfremden Finanzberater mein Geld anvertrauen ohne zu wissen, dass er sich auch 100%ig mit der derzeitigen Lage auskennt. Dann les ich mich selbst in die Materie rein. (was ich auch schon zum Teil gemacht habe)

Vielleicht hat ja jemand eine Idee, die ich so noch nicht kenne.

Danke Mfg Michael

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?