Warum ist ein Mitgliedsbeitrag im gemeinnützigen Verein kein Rechtsgeschäft?

1 Antwort

Der Unterschied sollte Dir klar werden, wenn Du Dich fragst, ob ein Nichtmitglied durch zahlung einer Summe, entsprechend dem Mitgliedsbeitrag, die Einrichtungen des Vereins nutzen darf.

Du stellst einen falschen Kausalzusammenhang her.

Man ist Mitglied im Verein. Als solches zahlt man den Mitgliedsbeitrag.

Die Eigenschaft Vereinsmitglied zu sein, eröffnet die Möglichkeiten die Einrichtungen des Vereins zu nutzen.

Der satzungsmäßige Beitrag löst keinen Leistungstausch aus. 

achso. d.h. Ich kriege für den Beitrag nicht eine Leistung (nutzungsüberlassung) sondern eine Zugehörigkeit und mit der kann man die Vereinsanlage dann benutzen. Stimmt da so?

Desweiterem noch eine Frage. Darf der Verein sagen, als Mitgliedsbeitrag fallen 100 Euro/Jahr an oder 50 Euro/Jahr und eine vermittelte Sponsorleistung von 50 €/Euro. Oder könnte das einem Geschäft mit der notwendigen Umsatzsteuer entsprechen.?

0
@msperl

Willst Du unbedingt eine steuerpflichtige Zahlung bekommen? Eventuell wegen des Vorsteuerabzugs für die Einrichtungen?

Dann muss man mit anderen Modellen arbeiten. So wie z. B. Golfanlagen.

0

Frage zu Vereins-Finanzrecht - Welcher Verstoß liegt vor?!?

Wer kann mir bei folgendem Fall helfen? Der Vorstandsvorsitzende eines gemeinnützigen Musikvereins betätigte sich in seiner Freizeit ebenfalls im kommunalpolitischen Bereich, besser gesagt kämpfte er zusammen mit einer politischen Organisation gegen geplante Gebietsreformen seines Wohnortes. Da ihn diese pol. Org. als Privatperson nicht direkt finanziell unterstützen konnte, überwies diese einen Geldbetrag auf das Musik-Vereinskonto mit dem Vermerk "Spende für den Verein". Da der Vorst.vorsitzende im alleinigen Besitz der EC-Karte des Vereins war (nicht einmal der Finanzer hatte eine!!!), hob er einen etwas geringeren Teil des Geldes vom Konto ab und verwendete es privat für seinen politischen Kampf. Erst nach Aufdeckung des Falles rechtfertigte er die Handlung damit, dass ja der Verein einen gewissen Teil dabei verdient habe (Differenzbetrag zwischen Überweisung und Auszahlung am Automat, 1/5 der Gesamtsumme).

Jetzt meine Frage: Welche Verstöße gegen geltendes Recht hat die genannte Person zu verantworten? Geht es schon in Richtung Geldwäsche oder ähnliches, wenn die Partei bewusst den Umweg über das Vereinskonto nutzt? Oder liegt "nur" ein Verstoß vor, weil der Vorsitzende das Geld ohne Verwendungsnachweis vom Konto entfernt und privat verwendet hat? Ist es nicht auch rechtswidrig, dass ein gemeinnütziger Verein einen Gewinn aus einem Finanzgeschäft zieht, ohne dies steuerlich anzugeben (dies ist natürlich auch nicht geschehen). Ich brauche möglichst viele Infos, evl. geltende Paragraphen, zu diesem Fall, um eine evl. Amtsenthebung der betreffenden Person einleiten zu können, da dieser sich zu keinen persönlichen Maßnahmen bereit sieht. Es handelt sich traurigerweise um einen Kinder- und Jugendverein. Vielen Dank für Ihre Hilfe!!!

...zur Frage

Ohne Bescheid vom Finanzamt Sachspenden sammeln?

Hallo. Darf ich vor Bescheid vom Finanzamt ( Gemeinnützigkeit, ist in Bearbeitung und liegt beim Notar) schon Sachspenden sammeln. Vielen Dank Kerstin

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?