Von wem kann ich eine Immobilie schätzen lassen?

1 Antwort

Zu welchem Zweck will sie schätzen lassen? Wenn es um enen Verkauf geht, dann gibt es eine Reihe von guten Maklern mit großer Sachkenntnis, die dies seriös machen.

Wenn es nur darum geht den Wert zu bekommen (z. B. um ein Testament vorzubereiten), wird man an einem Sachverständigen nciht vorbeikommen.

Aber auch mit denen kann man heute reden wegen der Kosten.

Wie komme ich an mein Geld, wenn der Schuldner verstorben ist?

Ich habe einem guten Bekannten mehrfach Geld geliehen. Ich habe Nachweise darüber, das Geld sollte ich in kleinen Raten zurückbekommen, spätenstens aber nach Verkauf seines Hauses. Von seiner Frau wollte er sich auch trennen. Dann ist nach schwerer kurzer Krankheit ziemlich schnell verstorben, sodass wir keine Gelegenheit mehr hatten, diese Sache zu klären. Jeztzt habe ich seiner Frau einen Brief geschrieben , dass ich mein Geld zurückfordere. Sie schreibt, sie wußte davon nichts und es wird auch so bleiben. Ich solle sie in Ruhe lassen. Wie kann ich mit der Sache umgehen? Ich würde mich auch noch an seine Schwester oder seine Eltern wenden können, sie kennen mich aber nicht und wissen nichts von den Schulden. Ich bin so ziemlich ratlos, weil ich auch nicht weiß wie der Stand der Dinge mit dem Verkauf des Hauses ist.. Wer hat einen guten Tip für mich? denn ich möchte schon mein Geld wiederhaben.

...zur Frage

Spekulationssteuer bei Kauf Haus und Verkauf Haus mit nur einem Teil des Grundstückes?

Guten Abend,

Muß man Einkommenssteuer auf Veräußerungsgeschäfte bezahlen wenn man ein Haus mit 2000 Quadratmeter für 250. 000 Euro kauft und ein Jahr später das Haus mit 700 Quadratmetern Grundstück wieder für 250.000 Euro verkauft. Das heisst Kaufpreis und Verkaufspreis sind identisch jedoch behalte ich 1300 Quadratmeter des Grundstückes

...zur Frage

Steuernachzahlung mindern?

Hallo zusammen,

ich befinde mich in einer recht komplizierten Lage. Kurz zu den Fakten.

Habe einen geschätzten Steuerbescheid unter Vorbehalt der Nachprüfung erhalten. Sitze nun dran die Steuererklärung zu erstellen. Leider kommt hier bei mir eine noch wesentlich höhere Nachzahlung raus, als der Betrag der geschätzt wurde. Es geht um die Steuererklärung 2016. Im Jahr 2016 habe ich eine Nebentätigkeit aufgenommen unter der Regelung des Kleinstunternehmers. Nun habe ich laienhafterweise angenommen, dass die erzielten Einnahmen sich nicht der Art zu Buche schlagen und es versäumt entsprechende Rücklagen zu bilden. Der Betrag der Schätzung beläuft sich auf circa 1000€. Meine errechnete Nachzahlung beläuft sich auf ca. 4000€ !!! Ich habe bereits mit dem Sachbearbeiter gesprochen und dieser war sehr freundlich und meinte ich solle einfach die Erklärung nun schnellstmöglich einreichen und er korrigiert dann den Bescheid. Nun ist für mich natürlich klar, dass wenn ich nun die Erklärung abgebe, natürlich relativ schnell auch die entsprechende Aufforderung zur Nachzahlung kommt, welche ich in diesem Rahmen keinesfalls stemmen kann. Die geforderten 1000€ der Schätzung könnte ich bezahlen. Mehr bekomme ich aber auf die Schnelle nicht zusammen. Nun versuche ich natürlich so viele Ausgaben wie möglich in die Erklärung mit einfliessen zu lassen, finde aber ausser den Fahrtkosten und der Nutzung des häuslichen Arbeitszimmers keine großartig nennenswerten Ausgaben. Meine Frau kümmert sich um unsere beiden Kinder und verfügt über keinerlei Einkommen, was mich zu der Frage bringt, ob evtl hier etwas zu holen wäre ? Welche Posten fallen Euch noch ein die ich evtl. geltend machen könnte, welche meine Einnahmen schmälern ? Kann ich die Einnahmen reduziert angeben und bei einer Prüfung dann noch nachreichen ohne weitere strafrechtliche Folgen ?

Was fällt Euch ein ? Was kann ich tun um entweder A) die Ausgaben zu erhöhen B) die Einnahmen zu reduzieren oder C) den Zahlungstermin der evtl. korrigierten Nachzahlung möglichst lange hinaus zu zögern ?

Bin hier über jeden Tip / Erfahrungsbericht dankbar.

P.S. Von der Bank bekomme ich auf Grund meiner im Jahr 2016 abgeschlossenen Verbraucherinsolvenz nichts !

DANKE

...zur Frage

Hausteil zu 1/3 geerbt, weiteres Drittel abgekauft - darf ich nun vermieten?

Hallo, ich habe Anfang 2008 von meiner Großmutter einen Hausanteil zu einem Drittel geerbt. Mit meiner Tante, welche zu einem weitern Drittel erbberechtigt ist, befinde ich mich seit 2007 in einem Rechtsstreit. Eine Einigung mit Ihr, mir die Schulden in Form der Übertragung ihres Anteils, schlug fehl - Prozess läuft weiter. Meinen Cousins, insgesamt zu einem Dritel erbberechtigt, wurde das ganze hin und her nebst den laufenden Kosten zu viel. Ich habe deren Erbanteil komplett abgekauft. Somit bin ich nun zu 2/3 Besitzer dieses Hauses. Ist es mir möglich das Haus eigenmächtig zu vermieten und meiner Tante unter Berücksichtigung des Mieteingangs die Miete zukommen zu lassen, oder benötige ich trotz der Mehrheit an der Immobilie ihre Zustimmung zur Vermietung. Kann ich es evtl mit unwirtschaftlicher Nutzung versuchen und sie dazu "zwingen" zu vermieten. Eine Teilungsversteigerung scheidet aus, da sie darauf beharrt ihren Anteil zu behalten und auch ich an dem Haus festhalten möchte, da es mir sehr am Herzen hängt. Was kann ich tun? Sollte ich versuchen das Haus eigenmächtig zu vermieten? Mieter hätte ich schon.

...zur Frage

Wer schätzt denn das Haus?

Das ist jetzt vielleicht eine etwas dumme Frage, aber ich würde gerne wissen, an wen man sich wenden muss, wenn man sein Haus vor dem Verkauf schätzen lassen will. Also, dass sich jemand die Bausubstanz anschaut und alles prüft. Klar, ich weiß auch, dass z.B. ein Architekt wohl eben die Bausubstanz prüfen kann, aber für den Wert ist ja auch noch Lage etc. entscheidend. Deswegen eben diese, etwas dumme, Frage.

...zur Frage

Rückforderung wegen Verarmung des Schenkers-Schenkungswert

Hier eine kurze Vorgeschichte. Vor etwa 30 Jahren haben sich meine Eltern scheiden lassen. Damals hat jeder 50% von dem Besitz bekommen,auch das Haus und das Grundstück in Polen. Der Anteil meines Vaters hat mein älterer Bruder bekommen, welcher nun auch als Eigentümer.Den Teil meiner Mutter am Haus ging an mich vor 6,5 Jahren als Schenkung über.Damals habe ich das Haus Schätzen lassen (12000 Euro). Meine Mutter ging es letzte Zeit immer schlechter was meinen älteren Bruder dazu veranlasst hat, die Vollmacht über die Bankkonten meiner Mutter an sich zu nehmen,eine Betreuung für sie zu beantragen (ich lebe ca 300 km weit Weg) und vor 3 Wochen,hat er sie in ein Altenheim untergebracht (das teuerste in der Stadt) Er hat auch sofort eine Vormundschaft und eine Freistellung der Unterhaltskosten für sich selbst beantragt,und FREUNDLICHERWEISE Sozialamt in Kenntnis über o.g. Schenkung gesetzt. Also bleibe ich jetzt als einzige der die Heimkosten trägt,wenn ich meine Haushälfte behalten will.Das ist mir klar und auch ok,aber seit der Schenkung vor 6,5 Jahren habe ich das Haus renoviert und bis heute werden immer wieder neue Arbeiten daran verrichtet, somit ist der damalige Wert des Hauses gestiegen. Meine Frage:Was zählt jetzt-damalige oder jetzige Wert?Was Kann Sozialamt von mir verlangen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?