unterschiedliche Preise bei ETF obwohl gleicher Index wie kann das sein?

1 Antwort

Sie wurden zu unterschiedlichen Zeiten aufgelegt udn haben ggf. auch kleinen Unterschiede in den Kosten.

Aber der unterschiedliche Zeitpunkt zu dem sie aufgelegt wurden, dürfte das entscheidende sein.

Welche in Deutschland gehandelten ETFs haben kein Sondervermögen?

Es gibt hier immer wieder mal die These, daß es in Deutschland zugelassene ETFs ohne Sondervermögen gibt. Meiner Ansicht nach ist dies klar durch das InvG und die UCITS-Richtlininen geregelt. Die Fondsvermögen sind zu 100% Sondervermögen und damit vor einer Insolvenz der ETF-Gesellschaft geschützt. Selbst wenn ein ETF Swaps und andere Derivate verwendet, gehören diese zum Sondervermögen. Swaps werden besichert, so daß hier in vielen Fällen nicht einmal der Swap-Anteil von 2% per Materialisierung von Kontrahentenrisiken wertlos wird, sondern die Sicherheiten greifen, die üblicherweise mit >100% des Swapanteils bestehen. In manchen Fällen würde ein ETF sogar vom Wegfall eines Swappartners profitieren, da die Swapzahlungen wegfallen und der eigene Portfolio vielleicht den abgebildeten Index sogar outperformt.

Es gibt neben ETFs (Fonds) auch andere ETP, die zum Teil besichert sind. Die Besicherung dient nur einer Reserve bei Insolvenz des jeweiligen Teilfonds, jedoch ist in der Praxis meines Wissens der Fall einer Insolvenz einer Gesellschaft mit besicherten Teilfonds noch nie vorgekommen. Damit ist insbesondere unklar, was mit der Besicherung passiert. Hier handelt es sich strikt genommen jedoch nicht um Fonds, sondern Zertifikate (ETC bzw. ETN) auf besicherte Teilvermögen, d.h. dies fällt nicht unter die Kategorie ETF. Prominente Beispiele: Xetra Gold oder andere ETC auf Rohstoffe. Diverse ETN auf Strategieindices oder Währungen kursieren ebenfalls. Diese sind formal ebenso Zertifikate und in den meisten Fällen nicht besichert. Auch das sind jedoch keine ETFs.

Ich möchte also von denjenigen, die hier immer von ETFs ohne Sondervermögen sprechen, mal eine klare Ansage von ISINs lesen, welche in Deutschland zugelassenen ETFs kein Sondervermögen besitzen.

...zur Frage

Wie ist eure Einschätzung zum ETF iShares Stoxx Global Select Dividend?

Der Index bietet Zugang zu 100 Aktien mit hohen Dividendenausschüttungen aus dem STOXX Global 1800 Index. Der Index enthält ausschließlich Unternehmen, deren Dividende je Aktie in den vergangenen fünf Jahren nicht gesunken ist und deren Dividende zu Gewinn je Aktie weniger oder gleich 60 Prozent in Europa, Latein- und Nordamerika bzw. 80 Prozent in Asien-Pazifik beträgt. Der Index ist entsprechend der Netto-Dividendenrendite gewichtet.

Rein vom Kursverlauf her finde ich die Entwicklung für einen passiven Fonds gar nicht so ganz schlecht und auch nicht so volatil in Krisenzeiten. Hinzu kommen regelmäßige Ausschüttungen (ca. 3-4 %) und geringe Kosten.

Eure Einschätzung? Bessere Alternativen (unter Einbeziehung der Kosten)?

...zur Frage

In Dublin aufgelegte ETFs --- Sondervermögen?

Hallo Experten,

könnt Ihr mir bitte einen Rat erteilen? Das ist, was ich bisher glaube, verstanden zu haben:

  1. ETFs sind börsengehandelte Fonds, die in der Regel einen Index nachbilden, daher sind sie auch nicht aktiv gemanaged und somit i.d.R. auch mit geringeren Verwaltungsgebühren belastet.
  2. Es gibt 2 Arten von ETFs: swapbasierende und voll replizierende, bei ersteren hat man tendenziell ein c.a. 10% Risiko insofern, als der Swap Partner ausfallen könnte. Trifft nicht für voll replizierende zu.
  3. ETFs sind Sondervermögen, im Fall der Insolvenz der Kapitalanlagegesellschaft verliere ich kein Geld (abgesehen von dem unter 2. beschriebenen Risiko)

Ich hoffe, dass ich bis hierher den Ist-Stand korrekt beschrieben habe. Nun habe ich bei ishares / BlackRock recherchiert. Die bieten meistens voll replizierende Fonds an. Aber einige dieser Fonds sind in Irland aufgelegt und haben interessanterweise eine deutsche WKN. Und nun stelle ich mir diese Fragen:

  1. Bedeutet einbe deutsche WKN, dass der Fonds in Deutschland zum Vertrieb zugelassen ist? Und ist er damit auch Sondervermögen?
  2. Würde man irgend ein Risiko eingehen insofern, als im Fondsprospekt nirgendwo der Begriff "Sondervermögen" auftaucht?
  3. Ich habe bei ishares 'mal nachgefragt, da war vom Umbrella Konstrukten und ring fenced assets die Rede. Ich hab' nix verstanden.

Könnt Ihr bitte helfen? Danke

...zur Frage

Privatanleger versucht eine Asset Allocation zu erstellen

Aslo ich habe mir mal ein Portofolio erstellt. Und wollte es mal hier reinstellen, und fragen was Ihr davon haltet.

Also ich möchte gerne einen größeren Betrag langfristig anlegen. Mit dem Ziel eine gute Rendite bei einer angemessene Vola und Risikobereitschaft zu erzielen. Deshalb habe ich mir ETF's ausgewählt und möchte nur PASSIV investieren. Ohne Aktive Fonds...

Ich habe mir Risikoklassen Erstellt: RK3 Aktien 70% RK2 EM-Anleihen 10% RK1 Staatsanleihen 30%

Umsetzung mittels ETF's:

RK-3 Aktien (nach BIP gewichtet)

iShares STOXX Europe 600 (DE)

ComStage ETF MSCI North America

COMSTAGE ETF MSCI PACIFIC

DB X-TRACKERS MSCI EMERGING MARKETS

RK2- Anleihe EM

DB X-TRACKERS EMERGING MARKETS LIQUID EUROBOND

RK1- Staatsanleihen

iShares Markit iBoxx EUR Covered Bond (DE)

Lyxor MTS Global

Ich weiss dass Staatsanleihen in Zukunft eine geringere Rendite einbringen werden, habe aber keine bessere Assetklasse gefunden. Und Festgeld will ich nicht...

Das Portofolio sollte ein reines Buy und Hold Portofolio sein, mit regelmäßigen rebalancieren.

Ziel sollte es auch sein mit dem Markt mitzuschwimmen, und den Markt der Welt abzubilden...

Freue mich über Vorschläge und Verbesserungen

thx

...zur Frage

Welche Risiken bestehen bei ETFs (Short)?

Hallo,

im Sinne der aktuellen Lage des Euros, sowie den USA bin ich derzeit auf der Suche, nach einer rentablen Geldanlage in schlechten Konjunturzyklen. Diesbezüglich bin ich zuerst auf OS gestoßen. Da diese aber nur auf bestimmte Zeit begrenzt sind, haben ich mich gegen eine Investition entschieden. Nach einer etwas kürzeren Suche bin ich dann auf ETFs gekommen. Wie bei den Optionsscheinen auch, besteht die Chance auf fallende Kurse zu setzen - jedoch ist hier die Laufzeit unbegrenzt (meines Wissens).

Da ich davon ausgehe, dass früher oder später eine neue Krise ausbrechen wird, rechne ich damit, dass die verschiedenste Indexe in der kommenden Zeit fallen werden. Jedoch weiß ich ja noch nicht, wann dieser Zeitpunkt kommen wird. Steige ich nun in einen ETF Short ein, so ist es mir ja möglich diesen zu halten u. darauf zu warten bis es an den Börsen knallt (auch wenn erst in fünf Jahren).

Fragen:

  1. Ist das möglich? Somit wäre ja eine Geldanlage kinderleicht geworden und ich könnte zyklisch handeln.

  2. Welche Risiken bestehen genau, wenn ich in einen ETF Short investiere.

  3. Mit ist nicht ganz klar, wie es möglich ist in einen Index Short zu gehen ohne an eine Laufzeit oder eine bestimmt schwelle (z.B. Knock-Out-Schwelle) gebunden zu sein. Oder gibt es da bei den ETFs einen Haken. (Anlage)

  4. Siehe folgenden Beitrag (unten)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?