Unterschied Private & geschäftliche Insolvenz

2 Antworten

Naja, es gibt ja eine Privatinsolvenz, also Verbraucherinsolvenz und eine Regelinsolvenz. Da gibt es echt viele Unterschiede, beispielsweise beantragen Selbstständige eigentlich die Regelinsolvenz, außer sie sind Kleinunternehmer, aber in dem Fall müssen sie auch weniger als 19 Gläubiger haben. Ehemalige Selbstständige beantragen auch Regelinsolvenz, falls sie über 19 Gläubiger haben. Regelinsolvenz braucht auch keinen vorherigen Versuch einer vorgerichtlichen Einigung, soweit ich weiß. Im Allgmeinen gilt: Als Verbraucher machst du eine Verbraucherinsolvenz (Privatinsolvenz), als Selbstständiger oder mit unklaren finanziellen Verhältnissen eine Regelinsolvenz.

Kannst Du auch hier nachlesen: http://privatinsolvenz-antrag.de/

Der Zusammenhang, den Du herstellst, ist nciht ganz richtig.

Eine Privatinsolvenz ist immer eine Privatinsolvenz, auch wenn eine Privatperson eventuell 100 Gläubiger hat.

Wenn jemand eine kleine Selbständigkeit hatte, kann diese ausnahmsweise wie eine Privatinsolvenz behandelt werden, aber dann eben nur, wenn es nicht mehr als 20 Gläubiger sind.

Bei der Geschäftsinsolvenz ist es ein völlig anderes vorgehen. Dort wird durch den Insolvenzverwalter das vorhandene Restvermögen verwertet und nach Abzug der Massekosten an die Gläubiger ausgekehrt. Soweit es sich dabei um einen Einzelunternehmer handelt ist eben sein gesammtes Privatvermögen weg udn es bleiben ihm Restschulden.

Bei der Privatinsolvenz werden alle pfändbaren Einkünfte in der 6jährigen Wohlverhaltensphase an die Gläubiger ausgezahlt udn er kann dann durch Gerichtsbeschluss die Restschuldbefreiung bekommen.

Ich habe 30.000 Euro zur Verfügung, soll ich meinen Kredit vorzeitig zurückzahlen oder besser das Geld in eine Pensionsversicherung stecken?

Hallo,

Wir haben seit letztem Jahr für eine Eigentumswohnung einen Kredit bei einer Bank laufen, wo ca. noch 130 000 Euro offen sind. Die Laufzeit beträgt noch gute 20 Jahre, also die monatliche Rate ist relativ gering.

Durch glückliche Umstände bin ich jetzt zu ca. 30 000 Euro gekommen und bin am Überlegen, was ich damit mache.

Option A: Einzahlen in den Kredit und dadurch die Laufzeit verringern Option B: Eine Pensionsversicherung starten und das Geld dort einzahlen (Einmalzahlung + zusätzliche monatliche Rate).

Meiner Logik nach zufolge sollte man jetzt in den Kredit einzahlen, wo die Konditionen noch sehr gut sind, um dann zukünftig bei vermutlich höheren Kreditzinsen entsprechend weniger Geld offen zu haben.

Der Versicherungsmakler sieht das anders, der will mir eine fondgebundene Rentenversicherung andrehen. Ich bin momentan 34, die Laufzeit ist bis 2046 gerechnet und ich habe momentan keine (private) Pensions- bzw. Lebensversicherung. Es wird halt damit argumentiert, wenn man jetzt langfristig in eine Rentenversicherung einzahlt, dann rechnet sich das über die lange Dauer viel mehr, als wenn der Kredit vorzeitig abbezahlt ist.

Mich würde dazu noch andere Meinung interessieren, also was ist die bessere Variante? Option A oder B? Danke!

...zur Frage

Trotz privater Schulden, Selbstständigkeit mit Kleingewerbe möglich?

Hallo,

mich würde mal Interessieren ob jemand der ALG 2 bezieht und privat einige Schulden hat (um die sich jedoch gekümmert wird(keine Insolvenz!)) trotz der Schulden ein Kleinunternehmen im Nebenerwerb gründen kann/darf? Wenn ja, wie sieht es dann mit dem Vermögen des Kleinunternehmens gegenüber der privaten Schulden aus? Kann dort dann z.B. vom Geschäftskonto für private Schulden gepfändet werden oder muss man aus dem Unternehmensvermögen Geld bereitstellen um die privaten Schulden zu tilgen (ausgenommen der Gewinn aus dem Unternehmen)? Oder kann an dieses Geld kein Gläubiger (in Vertretung eines Gerichtsvollziehers etc.) ran kommen?

Ich hoffe man versteht meine Frage und kann Sie mir beantworten :).

Gruß

...zur Frage

Nach der Restschludbefreiung versucht ein Gläubiger Geld einzutreiben

Hallo an alle, mein Name ist Frank und ich habe ein Problem. Im Juni/July haben ich und meine Frau durch Beschluss die Restschuldbefreiung bekommen. Jetzt meldeten sich bei uns Stopp Pick und Kallenborn ( nach 7 Jahren) und wollen die Forderung der Mobilcom kassieren. Ich Informierte den Treuhänder darüber und der Teilte mir mit das Mobilcom keine Forderung gestellt hat. Ich Informierte den Herren und der teilte mir mit das er nichts von der Sache gewusst hat das wir in der Privaten Insolvenz sind. Jetzt bekam ich wieder einen Brief mit der Forderung 623,29Euro inkl. 206Euro Verzugszinsen zu zahlen und zwar von der Firma Lindorf und das sie von Stopp Pick.... dazu beauftragt wurden. Wie soll ich mich verhalten? Ich habe echt Angst das da wieder alles von vorne beginnt. Kann mir irgentetwas passieren wegen der Restschulbefreiung?? ich danke euch im vorraus Frank

...zur Frage

Privatinsolvenz. Nach sieben Jahren schuldenfrei?

Stimmt es, dass man nach einer privaten Insolvenz nach 7 Jahren schuldenfrei ist?

...zur Frage

Wer kann mir bei dem Thema "Insolvenzverfahren, Erteilung der Restschuldbefreiung" helfen?

Liebe Forummitglieder,

ich habe eine Frage zum Thema Restschuldbefreiung in der Privatinsolvenz. Ich bitte hier nur um Sachliche Hilfe und Fragebeantwortung.

Ich habe vor ca. 6 Jahren die Privatinsolvenz beantragt. Nun kam gestern ein Brief mit der Post an, den mir meine Tochter, da ich mich aufgrund einer schweren Erkrankung meines Vaters zur Zeit in Kroatien befinde, weitergeleitet hat.

Kann mir jemand den Inhalt der vom Gericht erhaltenen Briefe erklären?

Ich bin leider Laie auf dem Gebiet. Ich bin davon ausgegangen, dass ich mit Abschluß der 6 Jahre, Schuldenfrei bin.

Meine Fragen wären:

Ist das jetzt doch nicht der Fall? Was habe ich noch zu erwarten, bzw. zu befürchten? Muss ich die aufgelistete Rechnung von 595€ bezahlen?

Ich bitte hier über Eure ernstgemeinte Hilfestellung. Und bedanke mich bereits im Forfeld für Eure Hilfe!!!

...zur Frage

Schuldenbereinigungsplan?

ich muss mich nochmal an euch wenden.

Hatte jetzt einen Schuldenberater zu Hause und er hat mir einen Schuldenbereinigungsplan vorgeschlagen. Die Rate auf die wir uns geeinigt haben sind 1000€ pro Monat auf 6 Jahre.

Meine Gesamtschuld beträgt 120.000€ bei 12 Gläubigern. Nun habe ich aber einige Fragen dazu denn das wurde nicht so richtig geklärt.

Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder. Mitte Oktober muss ich wieder auf See. Der Schuldenberater sagte mir, dass ich unter Umständen auch mit einer Lohnpfändung rechnen müsste, der Gerichtsvollzieher vor der Tür stehen kann, Mahnungen ohne Ende usw. und das verstehe ich jetzt alles nicht so richtig.

Folgene Fragen habe ich:

1.) ich zahle jeden Monat jetzt 1000€ aber habe keine Ruhe vor Mahnungen, Gerichtsvollzieher ect. bis die Gläubiger zustimmen sollten?

2.) können sie in dieser Zeit eine Lohnpfändung durchsetzen?

3.) ist es richtig, dass mir laut Pfändungstabelle bei drei Personen ( meine Frau ist in der Elternzeit) bei 4000€ Netto ca 3000€ bleiben müssen

4.) was passiert z.B. nach einem Jahr wenn keine Einigung erzielt wurde mit den dann 12000€ die eingezahlt habe und wie soll es dann weiter gehen?

für ehrliche und Antworten auf die ich mich auch verlassen kann würde ich mich sehr freuen, da mir auch langsam die Zeit davon läuft, denn noch habe ich 14 Tage Wiederspruchsrecht, wenn ihr meint das es zu unsicher ist und ich besser die Insolvenz anstreben sollte....was ich aber eigendlich nicht möchte

DANKE

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?