Unterhalt für Firmenauto - Absetzen ohne Führerschein?

3 Antworten

Wenn dieses Auto ein Betriebsfahrzeug wäre, dann könntest Du die Abschreibung, wie auch alle anderen durch den Betrieb verursachten Kosten als Betriebsausgaben abziehen.

Es stellen sich 2 Fragen:

  1. ist es ein Betriebsfahrzeug? Dazu wäre es notwendig, dass das Fahrzeug zumindest zu 10 % dem Betrieb dient, dann könntest Du es zum Betriebsfahrzeug bestimmen (gewillkürtes Betriebsvermögen), oder wenn es zu mehr als 50 % dem Betrieb dient, dann wäre es notwendiges Betriebsvermögen.
  2. Ist es vernünftig so einen Gebrauchtwagen zum Betriebsvermögen zu machen? Entweder Du führtst ein Fahrtenbuch, oder der Privatanteil wird mit 1 % des Listenneupreises ermittelt, was eher ungünstig bei älteren Gebrauchtwagen ist.

Du kannst aber auch für jeden betrieblich gefahrenen Kilometer 30 Cent als Kosten abziehen.

Firma ist der Name unter dem der Kaufmann seine Geschäfte betreibt. Insofern bleibt die rechtliche Konstruktion hier also unbekannt.

Ich vermute mal, daß es sich nicht um eine juristische Person, z.B. nicht um eine GmbH, handelt. Ansonsten hätte ja nahegelegen, das Fahrzeug gleich darüber zu versichern.

Dein Hauptproblem dürfte darin liegen, daß Deine Mutter als Versicherungsnehmerin ja auch den Beitrag bezahlt. Wie kannst Du denn Kosten absetzen die bei Dir garnicht angefallen sind?

Und wenn Du Deiner Mutter -nachweislich- den Beitrag erstattest würde damit die Aufmerksamkeit jedes Finanzbeamten geweckt.

Wenn dann heraus kommt, daß Du garnicht in der Lage bist, das "Firmenauto" zu nutzen, werden alle angesetzten Kosten ersatzlos gestrichen.

"Ab und an werde ich natürlich von meiner Mutter in die Arbeit gefahren" - wie kann man da auf die Idee kommen, es wäre ein Firmenfahrzeug.

Das muss ja eine Riesenfirma sein, die sich wegen so einer Winzigkeit dem Verdacht der Steuerverkürzung aussetzen will.

Muss ich beide Elternteile zur Führerscheinbeantragung mitnehmen?

Halöle, ich habe da mal ein paar gaaaaanzgaaanz wichtige Fragen und zwar bin ich minderjährig, habe gerade meine praktische Prüfung bestanden und muss den Führerschein mit begleitendem Fahren an der KFZ-Zulassungsstelle beantragen...

1. Weiß jemand zufällig wie es dort abläuft? Muss ich wirklich meine Mutter UND meinen Vater mitnehmen oder reicht nicht auch EIN Erziehungsberrechtigter (da meine Mutter momentan verhindert ist...)?

2. Und weiß jemand wie das abläuft, wenn man andere Personen als Fahrbegleitung eintragen lässt (mir ist bewusst, dass diese bestimmte Kriterien zu erfüllen haben, z.B. Mindetstalter, max. 1 Punkt in Flensburg etc.)?

3. Müssen diese auch dabei sein oder ist das nicht notwendig?!

4. Pro Fahrbegleitung zusätzliche Kosten?????

5. Meine letzte Frage ist, ob man jedes Auto bei der Zulassungstelle angeben muss, das man fahren will (natürlich wären die Fahrzeuge, die in Frage kämen auch für 17jährige Fahrer versichert!) ???

6. Ich frage jetzt so allgemein aber war jemand auch schon konkret bei der Zulassungsstelle in Essen-Steele und kann mir genaueres erzählen?

  • bitte nur ernstgemeinte Antworten & übrigens ich weiß, dass man das auch alles telefonisch erfragen könnte, doch momentan ist die Behörde so beansprucht, so dass man kaum eine Möglichkeit hat sich zu erkundigen! Außerdem ist mir auch klar, dass ich ab meinem 18 Lebensjahr einen "NORMALEN" Führerschein beantragen muss und dass diese Fahrerlaubnis, die für mich ausgestellt wird, nur zum Übergang dient.

Danke im Vorraus für helfende, gute Antworten!!!!!!!!!! :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?