Suchmaschinen-Auswerter, Gewerbe anmelden?

4 Antworten

  1. Gewerbeanmeldung = ja
  2. keine Einkommensteuer = ja
  3. Kleinunternehmerregelung = nein

Die Kleinunternehmerregelung hat bei Auslandsumsätzen sowieso keine Auswirkung. Wenn Du die Regelbesteuerung wählst, zahlst Du auch keine Umsatzsteuer, weil der Auftraggeber in den USA sitzt, aber Du hast aus den Kosten den vollen Vorsteuerabzug.

Das wird interessant, wenn Du z. B. ein neues Notebook kaufst. Die Umsatzsteuer aus der Rechnung kommt vom Finanzamt zurück.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung
1

Also in der steuerlichen Erfassung keine Kleinunternehmerregulung wählen?

Was bedeutet das denn genau mit der Umsatzsteuer? Ich kann die Umsatzsteuer bei einem Notebook, das ich für die Tätigkeit benötige, zurückbekommen?

Und Scheinselbständigkeit? Ich arbeite so gesehen ja nur für eine Firma, die mir die Aufträge stellt und mich bezahlt. Ich habe aber die Freiheit, Aufträge abzulehnen. Ich wäre dann ja eigentlich SV-pflchtig, da die Firma ja aber keinen Sitz in Deutschland hat und sich nicht um die Steuern/Abgaben kümmert, müsste ich mich doch, so gesehen, darum kümmern, oder?

0

Ist das eine Anzeige, in welcher so oder sinngemäss steht:

All candidates are required to take and pass a qualification exam before becoming a Search Engine Evaluator. There are three parts to the exam: a theoretical component and two practical components. Supplied study materials can be used during the exam.

Dann kannst Du damit rechnen, für das "qualification exam" erst einmal Gebühren für "Supplied study materials" zu zahlen.

Denn das ist das eigentliche Geschäftsmodell.

1

Ne, bei dem Test wurden die öffentlichen Google Quality-Rater Guidelines verwendet, auf die jeder zugreifen kann

0

Der WfWBinder hat dir alles schon beantwortet. Aber noch ein Nachtrag dazu: Ja, du musst einen Gewerbeschein haben aber die Kleinunternehmerregelung "befreit" dich von NICHTS. Du bist weiterhin verpflichtet jährlich deine Gew.St.erklärung und ESt-Erklärung zu machen. Aber du musst eben nicht Umsatzsteuern abführen und eine monatliche USt-Voranmeldung einreichen. Aber da der Auftraggeber in den USA sitzt fiele auch das weg.Nachteil ist, du kannst keine Vorsteuer von deinen Umsätzen, die du in Deutschland von deutschen Auftraggebern erhälst abziehen. D.h. Wenn du Einkäufe für dein Unternehmen machst, bekommst du als Kleinunternehmer die MwSt nicht erstattet vom Finanzamt. Ausserdem gibt es da noch die Sozi-Abgaben und schau doch mal nach in dem Einkommenssteuergesetzbuch - Verzeichnis der Katalogberufe) ob nicht Software-Tester auch als Freier Beruf durchginge. Dann entfiele für dich die Gewerbesteuerpflicht komplett und auch ein Gewerbeschein weil du dann FERIBERUFLER wärst. Lediglich Einkommenssteuererklärung bliebe dir als Pflicht übrig. ABER : Nachteil : Bei über 450,00 € freiberuflichem Durchschnittseinkommen bestünde evtl. Renten-bzw. Sozialversicherungspflicht. Das greift aber nur nach bestimmten Kriterien wie bspw. Lehrer oder Software-Trainer usw usw. Mach dich mal zum Profi bevor du Rechnungen in die USA schickst. Hierzu empfehel ich dir die Seite der Kanppaschaft.de Da steht das drin. Im Detail. Ich empfehle dir ferner einmal zur Handelskammer zu gehen. Die haben sehr anschauliche und informative Broschüren zu deinen Fragen. Viel Erfolg.

1

Erst mal vielen Dank für die ausführliche Antwort.

Ich hatte auch erst gehofft, ob eine Einstufung als Freiberufler möglich wäre, doch passt meine Tätigkeit (leider) nicht in die Katalog-, bzw. Katalogähnlichen-Berufe. Daher muss ich ein Gewerbe anmelden.

1

Soll ich mein Gewerbe abmelden?

Ich hatte vor einigen Jahren ein aktives Gewerbe (IT). Das Gewerbe war in einer anderen Stadt angemeldet (alter Wohnsitz).
Inzwischen bin ich umgezogen und ich habe aktuell keine Einnahmen aus diesem Gewerbe. Das Gewerbe ruht und ich bin zur Zeit vollzeit angestellt. Andererseits könnte ich mir gut vorstellen wieder mal was in der Richtung zu unternehmen. (z. B. bei Arbeitsplatzverlust bzw. wenn ich eine gute neue Idee haben sollte).

Nun habe ich ein Schreiben von der Verwaltungsgemeinschaft meines ehemaligen Wohnsitzes bekommen. Zitat:

"Aufgrund einer Umfrage zur Breitbanderschließung der Stadt xxx wurden alle Gewerbetreibenden in xxx unter der Adresse ihres Firmensitzes angeschrieben.
Ihr Anschreiben kam als unzustellbar zurück.
Wir bitten um Mitteilung, ob Ihr Gewerbe in xxx, yyy Str. mit der Tätigkeit xxx noch besteht.
Falls nicht füllen Sie bitte beiliegende Gewerbeabmeldung vollständig aus(sehr wichtig sind das Datum der Betriebsaufgabe und die Unterschrift!) und senden sie diese an uns zurück."

Ein Bekannter hat behauptet, man kann ein Gewerbe nicht einfach "umziehen", sondern man müsste das alte abmelden und ein neues am neuen Wohnort anmelden?
Wie sieht es aus steuerlicher Sicht aus?
Gebühren?
Was würdet Ihr mir raten?

...zur Frage

Was sind meine Pflichten, wenn ich als Kleinunternehmer einen Auftrag berechnen möchte, der außerhalb des ursprünglich angemeldeten Arbeitsfelds liegt?

Hintergrund: Ich habe Anfang des Jahres den Fragebogen zur Steuerlichen Erfassung ausgefüllt und ans Finanzamt geschickt. Hatte damit eine Steuernummer beantragt (keine UstId-Nr., da ich keine Rechnungen außerhalb Deutschlands schreiben muss) und meine Tätigkeit als Kleinunternehmer angemeldet. Bei den Feldern zur Tätigkeit habe ich Grafik-/Web-Designer angegeben. Dabei handelt es sich um einen Katalogberuf, daher musste ich kein Gewerbe anmelden. Ich berechne auf meinen Rechnungen auch keine Umsatzsteuer, da ich wie gesagt von der Kleinunternehmer-Regelung Gebrauch mache.

Nun habe ich jedoch einen Auftrag in Aussicht, der in einem anderen Tätigkeitsfeld liegt (Photographie). Was bedeutet das für mich hinsichtlich Abrechnung & Verpflichtungen? Muss ich mich proaktiv beim Finanzamt melden und ihnen mitteilen, dass ich diese Tätigkeit außerhalb des ursprünglich angegebenen Spektrums übernehmen möchte? Müsste ich dafür nun doch ein Gewerbe anmelden? Oder kann ich diese Tätigkeit wie gehabt über meine bestehende Steuernummer abrechnen? Allgemeiner formuliert: Welche Auswirkungen auf meinen steuerrechtlichen Status hätte dieser Auftrag sonst?

Zusätzliche Infos: Ich arbeite hauptberuflich in einem Lohnarbeitsverhältnis, die freiberufliche Arbeit ist nur nebenberuflich und geringfügig (ich würde auch mit diesem potenziellen Auftrag weit unter der 17.500€ Grenze bleiben). Zur Zeit habe ich nebenher keine weiteren Aufträge, möchte mir diese Möglichkeit aber weiter offen halten.

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Steuern zahlen bei einmaliger Tätigkeit

Hallo Ich bin eine Privat Person und im normalen Beschäftigungsverhältnis.

Ich habe einen Auftag im Wert von 13000 Euro angenommen und muss nun die Rechung schreiben, ich habe mir allerdings vorher keine Gedanken drüber gemacht ob ich Steuern dafür zahlen muss, oder ein Gewerbe anmelden muss..... Es handelt sich nur um eine Einmalige Sache... vllt kann mir jemand helfen....

...zur Frage

Vom Hartz zum Texte verkaufen: Welche Schritte muss ich beachten bzgl. Finanzamt-Meldung?

Hallo Community,

meine Situation ist folgende:

Mein Studium habe ich beendet und bin vorerst arbeitslos. Ich beziehe momentan kein Einkommen und mein Hartz-Antrag wird bearbeitet.

Ich möchte mich gern bei Textbroker als Hobby-Webtextschreiber anmelden. Über diese Plattform kann man Aufträge annehmen, Inhalte verfassen und wird dafür entlohnt.

Meine Fragen sind nun:

  • Welche Schritte muss ich gehen, um voraussichtliche Einkünfte aus dieser (freiberuflichen?) Tätigkeit sachgemäß zu melden? Kommen bei einer Meldung Kosten (z.B. Versicherung) auf mich zu?
  • Gelte ich als Hobby-Schreiber als Freiberufler oder muss ich in dem Fall gleich Gewerbe anmelden?
  • Hat jemand selbst Erfahrungen mit diesen Plattformen gemacht und kann mir weitere kleinere Fragen beantworten?

Freundliche Grüße

...zur Frage

2. Gewerbe in Österreich möglich?

Hallo zusammen und danke für dieses Forum!!!!

Ich hoff Ihr könnt mich aus meiner Unklarheit befreien...

Folgende Situation:

Ich habe mich vor ca. 4 Monaten als Fahrradkurier selbstständig gemacht und bekomme den Gründungszuschuss vom AA. Nun möchte ich das nächste halbe Jahr aufgrund verschiedender Weiterbildungsmaßnahmen nach Wien in Österreich ziehen. In dieser Zeit würde ich dort auch gern meiner Tätigkeit als Fahrradkurier nachgehen...Allerdings bleibt mein Hauptwohn- und Unternhemenssitz in Deutschland. Nach mehreren "sehr anstrengenden" Recherchen und Telefonaten muss ich nun feststellen dass ich dazu ein österreichisches Gewerbe anmelden muss, obwohl es nur vorrübergehend ist...naja ...welche fragen mich nun sehr beschäftigen sind:

Kann ich 2 Gewerbe gleichzeitig laufen lassen (in D und Ö)? Bekomm ich weiterhin den Gewerbezuschuss?

Um eure antworten wäre ich SEHR dankbar...

viele grüße, Patrick

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?