Physikalisches Gold: Spread zwischen An- und Verkauf

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nach meiner Kenntnis gibt die Edelmatallbörse hierüber Auskunft. Der An- und Verkaufspreis wird wiederum durch Angebot und Nachfrage geregelt.

die Banken nehmen meist %% Aufschlag jeweils für Ankauf und Verkauf. Macht dannn 10% wenn Du es wieder verkaufts. Besser ist, es über eine renomierte Internetplattform zu kaufen. Siehe auch Testberichte Goldkauf et cetera

Der Spread, d.h. die Differenz zwischen An- und Verkaufspreisen, hängt zum einen von der Stückgröße ab (je geringer die Größe, desto höher fallen Kosten z.B. für Prägung ins Gewicht) und zum anderen vom Anbieter. Leider nutzen viele Anbieter kleine Goldbarren und Goldmünzen dazu, den Kunden übers Ohr zu ziehen - zumindest ihm deutlich mehr Geld abzunehmen als den Materialwert des reinen Goldes.

Die beste Lösung ist vielleicht zentral gelagertes, physisches Gold zu erwerben. Man hat bei den meisten Anbietern eine Lieferoption. Da man meist Anteile an großen Barren erwirbt, sind die Kosten gering. Man muss sich nicht selbst um die sichere Lagerung kümmern und wenn man mal verkaufen will, kann man das meist schnell und günstig machen.

Eine Übersicht über Anbieter zur Goldanlage bietet Werbung durch Support gelöscht inklusive einem Preisvergleich und weiteren Infos zu Formen der Goldanlage.

Beste Grüße CH

Was möchtest Du wissen?