Nachträglich geforderte Courtage des Maklers beim Hausverkauf

2 Antworten

hallo, naja, kommt noch dazu dass verträge auch konkludent abgeschlossen werden können, also auf absprache, handschlag, nach alter bauernregel.... hat ebenfalls rechtliche wirksamkeit. ist jedoch viel schwerer zu beweisen.

es gibt 3 vertragsarten:

-einfacher makerauftrag

makler muss nicht tätig werden, heist keine inserate und bemühungen nachweisen, verkäufer kann beliebig viele weitere makler beauftragen, makler erhält nur bei erfolg, also verkauf seine provision,

-makler alleinauftrag

makler muss "aktiv+rege" also "mit einsatz von kosten und zeit" nachweislich für auftraggeber tätig werden. verkäufer darf in der laufzeit (üblich 3-6mon. selten 12mon.) keine weitere makler beauftragen. sollte dieser als unbefristet abgeschlossen werden, darf dieser erst nach angemessener laufzeit widerrufen werden. wird in der regel schriftlich abgeschlossen um ansprüche zu beweisen. nur der makler darf dann vermitteln. jedoch kann hier der verkäufer ebenfalls für den verkauf tätig werden. verkauft zwischenzeitlich der auftraggeber erhält der makler keine provision. der makler darf aber im innenverhältnis fals d. besteht, mit anderen maklern kooperieren.

-qualifizierter makler-alleinauftrag (selten)

sind nur in form eines individualvertrages vereinbar. spricht individuell erstellter vertrag. in form eines formularvertrages als vordruck unwirksam. für d. qualifizierten alleinauftr. gilt gleiches wie beim makler-alleinauftrag, jedoch mit d. unterschied: auftraggeber muss alle interessenten an makler verweisen. makler erhält auch ohne hinzuziehung d. makler die vereinbarte provision.

für alle verträge gilt: es kann zusätzlich zur provision im erfolgsfall ein aufwendungsersatz vereinbart werden der in jedem fall fällig wird.

ein beispielfall der diese lage nun zerpflückt wäre z.b.:

makler hat qualifizierten makler-alleinauftrag. auftraggeber findet käufer der den preis aufbringen kann jedoch sämtliche kosten durch falscher angabe des kaufpreises (z.b.1/2) sämtliche zusätzliche nebenkosten (ca.12-14%) somit halbieren möchte, indem er dem verkäufer anbietet nach dem notartermin die hälfte in bar zu übergeben.... vorsicht!!! extreme gefahr!!! sollte der käufer nach d. termin die kohle nicht rausrücken und behaupten dass nix vereinbart war stehen sie dumm da! andererseits steht der käufer dumm da wenn er ihnen die kohle vorab überreicht und sie mitmal am tisch nicht mehr verkaufen wollen!

-welcher vertrag wurde, mit welchen zusätzlichen aufwendungsersatzansprüchen und in was für einer form abgeschlossen???

-wurde ihrerseits im beisein von zeugen etwas versprochen???

gruß

  • t. celik -

Randae:

Du hast deine Frage mit der Feststellung "für den Verkäufer kostenfrei" selbst beantwortet. Oder hast du nach Abschluss des schriftlichen Maklervertrages dem Makler versprochen, aus eigene Tasche etwas zu zahlen?

Nebenbei bemerkt: Enthält der Kaufvertragsentwurf eine Maklerklausel und wie lautet diese? Enthält der Maklervertrag einen Kaufpreis, der nicht unterschritten werden darf? Und warum bist du bereit, für weniger zu verkaufen?

Darf der Immobilienmakler Courtage für die Vermittlung des eigenen Hauses verlangen oder ist dies nicht erlaubt?

Ein Immobilienmakler, der für die Fa. REMAX als selbständiger Handelsvertreter aktiv ist, bietet ein Haus an, das ihm und seiner Schwester jeweils zur Hälfte gehört. Er schließt hierbei einen "normalen" Maklervertrag ab und erwartet vom Käufer die Zahlung einer Courtage in Höhe von 3,57 % des Kaufpreises. Ist dies rechtlich so möglich und in Ordnung oder ist eine derartige Konstellation rechtlich nicht wirksam? Welche Regelungen / Gesetze bzw. sonstige Bestimmungen gelten hier? Spielt es eine Rolle, ob die Fa. REMAX die Vermittlung durchführt und der Makler lediglich Handelsvertreter von REMAX ist? Spielt es eine Rolle, ob ggf. ein "Kollege" den Verkauf der Form halber durchführt, die gesamte tatsächliche Abwicklung (Angebot, Besichtigung, etc.) aber durch den Verkäufer(Makler) erfolgt? Wie sollte man hier vorgehen?

...zur Frage

Wenn die Erben das Haus nicht räumen?

Wir haben bei eine ältere Dame das Haus gekauft (Nießbrauchtrecht). Die Dame ist verstorben. Da den Erben alles was im Haus steht gehört, müssen die jetzt das räumen.Zwei Monate warten wir,dass die sich melden. Wir können die leider auch nicht erreichen, da sie nicht ans Telefon rangehen.

...zur Frage

Worauf wird die Maklercourtage berechnet?

Laut der üblichen Maklerverträge, wird die Courtage prozentual auf den Verkaufspreis des Hauses angerechnet.Im Fall meines Bruders wurde im Kaufvertrag die Küche herausgerechnet, im Maklervertrag nicht. Der reine Hauskaufbetrag liegt 12 000 Euro niedriger.Darf der Makler die Courtage mit auf die Küche anrechnen?Danke für Eure Antworten!

...zur Frage

Mein Haus ist mit einer Bürgschaft belegt und ich möchte eine GbR gründen und mein Haus mit einbringen. Kann die Bürgschaft bei Begleichung gelöscht werden?

Hallo, ich möchte eine GbR gründen und mein Haus und Wertgegenstände mit einbringen. Da mein Haus mit einer Bankbürgschaft belegt ist und ich dies weg haben möchte, habe ich schon vor längerer Zeit bei der Bank nachgefragt und diese meinten, dass dies nur bei einem Verkauf des Hauses in Frage kommt. Nun meine Frage: ist das Einbringen meines Hauses in die GbR gleichgestellt wie ein Verkauf?

Die Bank akzeptiert nur den Verkauf der Immobilie um aus der Bürgschaft raus zukommen.

Vielen Dank für Ihre Antwort

LG Gisela

...zur Frage

Muß ich als Verkäufer einer Immmobilie den Makler auch bezahlen?

Meine Eltern wollen eine 1 Zimmerwohnung (35 qm) verkaufen und haben dazu einen Makler beauftragt. In dem Vertrag steht dass meine Eltern pro Quartal 1000,- zahlen sollen, solte sie nach 3 Monaten nicht verkauft sein, fallen nochmal 1000,. an. Das wären bei Nichtverkauf innerhalb einem Jahr 4000,- Auch kommt die Immobilie nicht in die Tageszeitung sondern nur ins Internet. Der Makler braucht sich doch überhaupt keine Mühe geben um die Wohnung an den Mann zu bringen, 4000,- sind ja mehr als seine Provision in Höhe von ca.3,5 %, die er bei erfolgreichem Abschluss noch mal vom Käufer bekommen würde , bei einem Verkaufspreis von etwa 40.000 Euro sind das 1400,-. Ist das rechtens? Ich dachte eigentlich, ein Makler bekommt nur seine Provision nach erfolreichem Abschluss vom Käufer. Und wenn sie nicht verkauft wird, dann der Verkäufer, in dem Fall meine Eltern, auch keine Auslagen oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?