Mieter erteilt eigenmächtig Reparaturauftrag, wer muss die Rechnung bezahlen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da der Boiler nur defekt, aber keine Gefahr (für Haus und Leben, oder andersherum) im Verzug war, hättest Du diese Handwerkerbeauftragung nicht tun dürfen, ohne den Vermieter zuvor zu informieren und abzumahnen. Damit bleibst Du auf den Kosten sitzen.

Näheres findest Du unter:

http://www.bmgev.de/mietrecht/tipps/maengelbeseitigung/index.html

War es sonntags udn der Vermieter nciht erreichbar?

Wenn es zu einer normalen Zeit war, hättest Du schon dem Vermieter eine Chance geben müssen seinen Stamminstalateur zu schicken. ggf. hat er dort ja einen Sonderpreis.

Eventuell zahlt er ja den Anteil, den er auch bei seinem Installateur hätte zahlen müssen?

Ja, der Vermieter ist im Recht. Wer selbst die Handwerker bestellt muss auch für die Kosten aufkommen. Man kann nicht erwarten, das wenn etwas kaputt sofort die Handwerker aufmaschieren. OK, es ist nicht toll wenn man kein warmes Wasser hat, aber kein Grund für eine Eigenmächtigkeit. Bei solchen Fällen muss ich 1-2 Tage einberechnen bis der Handwerker kommt. Ist nicht schön, ist aber leider so.

Übertragene Versicherung hochgestuft durch Unfall des Verstorbenen vor seinem Tod - Betrug?

Hallo,

meine Freundin hat die KFZ-Versicherung ihres Vaters nach dessen Tod in diesem Frühjahr übernommen. Sie konnte dadurch ihren Versicherungsbeitrag erheblich senken.

Nun ist es wie folgt: Vor dem Tod (ich glaube Winter 2011) verursachte ihr Vater noch einen kleinen Unfall (Stoßstange leicht beschädigt, mehr nicht). Der Schaden wurde reguliert, aber der Vorgang innerhalb der Versicherung wohl intern noch nicht abgeschlossen. Denn: jetzt nach knapp einem Jahr und nach dem meine Freundin die Versicherung übernommen hat zu den günstigeren Konditionen bezogen auf IHR Auto, wurde diese Versicherung hochgestuft mit der Begründung, dass der Unfall des Vaters mit seinem Auto ja reguliert werden musste. Die Belastung wurde direkt um 200€ im Jahr erhöht, obwohl ihr Vater jahrelang unfallfrei fuhr!

Meine Frage an euch: Ist das Rechtens????? Schließlich hat Ihr Vater den Unfall mit SEINEM Auto verursacht. Hätte meine Freundin dann nicht vorher darüber informiert werden müssen, dass eine Neueinstufung auf Grund des Unfalls Ihres Vaters noch auf sie zukommt. Dann hätte sie ja die Versicherung nicht übernommen und die Versicherung einen Kunden weniger gehabt...

Danke für eure Antworten

...zur Frage

Was bedeutet dieser Schufaeintrag?

Hallo ihr Lieben,

ich schreibe nun mal hier und weiß nicht ob ich richtig bin, ggf. verschieben... hauptsche ich find es wieder. Ich brauche dringend einen Rat bzw. eine info. Thema Schufa.

Ich habe mir aus allgemeinem Interesse eine Schufaaukunft zukommen lassen. Vielleicht nicht ganz ohne Hintergedanken, denn wir wollen in absehbarer Zukunft ein Haus kaufen, wenn das denn noch möglich ist.

Ich habe in der Vergangenheit, so letztes Jahr bis dieses Jahr etwa im Februar einen großen Streit gehabt mit Rechnungen einer Firma, die irgendwann über ein Inkassounternehmen bearbeitet wurden. Ohne Grund, in meinen Augen, da ich die Sachen nach absprache am Telefon in Raten abbezahlt habe. die meinten auf einmal wollen sie alles und das ging damals nicht. Und nun hab ich dort einen Eintrag der lautet:

Der Vertragspartner hat uns darüber informiert, dass dieser Vertrag nicht ordnungsgemäß beendet wurde.

So und nun frage ich mich, was bedeutet dasß Ich hab das komplett bezahlt und nun hab ich da einen Eintrag aus März diesen Jahres drin. Ansonsten nur Kontoöffnung und 2 Anfragen von Handel-versandhandel wegen meiner Bonität. Doch wie sieht es damit aus mit so einem Eintrag in meiner Akte bei der SCHUFA?

Was kann ich da machen? Recht haben sie ja schon, denn bekommen habe ich Ware, die ich komplett bezahlen sollte, hab es aber dann aus finanziellen Gründen in Raten gemach

...zur Frage

kann man mir Notarkosten für einen nicht beantragten Vertrag auferlegen ?

Wir sind eine erbengemeinschaft von vier Parteien, zwei Pers. dieser E.G sind zum Notar gegangen und haben einen Vertrag über die erbauseinandersetzung aufsetzen lassen. hier ging es darum wer was vom erbe bekommt,als der fertige vertra vom Notar zugestellt wurde und ich mir das werk durchgelesen habe,mußte ich feststellen,das die beiden, vorrangig an sich selber gedacht haben,! Ich hätte eindeutig große nachteile gegenüber meiner miterben,ich habe den Notar angeschrieben und kurz erklärt das ich den selben nicht gegenzeichnen werde bzw. nicht beglaubigen lasse, in dem Vertrag selber, war aber schon die rechnung was ich anteilig bezahlen solle. Ich sehe die sache so, da ich doch NICHT den vertrag in auftrag gegeben habe,und mit demselben auch NICHT einverstanden bin, kann man mich doch auch nicht einfach so an den Kosten beteiligen. Ich habe auch vorher nicht mit dem Notar Telefoniert,,,,Bin des weiteren auch nicht von den beiden Personen über irgendwelche kosten informiert wurden, Mir ist jedoch klar,das wenn ich den vertrag gegengezeichnet hätte und ihn anschliesend Beglaubigen hätte lassen, das ich mich dann,aber nur dann an den kosten hätte beteiligen müssen. Ich bedanke mich für ihre antworten !

...zur Frage

Mahnbescheid bei zu spät bezahlten PKV-Beiträgen?

Guten Tag, ich bin seit mehreren Jahren privat krankenversichert und konnte leider meine PKV-Beiträge in den letzten Monaten nicht pünktlich bezahlen. Es dreht sich um 3 Monate bzw 3 Beiträge, die ich nun gerne bezahlen würde. Ich habe nun jedoch einen gelben Brief (Mahnbescheid) vom Amtsgericht bekommen, mit saftigen Verfahrensgebühren (ca 50€). Dass ich Mahngebühren bezahlen muss, sehe ich ein, jedoch halte ich diesen Weg der Versicherung über das Amtsgericht für etwas übertrieben. Auf Anfrage bei der Versicherung weshalb ich, ohne vorherige Ankündigung, einen Mahnbescheid bekommen habe, bekam ich die Antwort dass das völlig normal wäre - die Versicherung würde einmalig eine Rechnung schicken (zum Eintritt in die Versicherung) und sobald ein Beitrag nicht rechtzeitig bezahlt wird direkt per Amtsgericht mahnen (Mahnbescheid). Wohl bemerkt ohne vorher eine Zahlungsaufforderung, Mahnung, oder sonst was zu senden. Ich finde das nicht nur unmenschlich (so mit seinen Kunden umzugehen), sondern frage mich ob das überhaupt rechtens ist. Vorallem listet der Mahnbescheid (unabhängig von den Verfahrenskosten von über 30€) auch 15€ Mahnkosten auf - für Mahnungen die wohl nie geschrieben wurden?

Ich würde mich freuen wenn mir jemand weiter helfen könnte. Ich würde gerne einen Widerspruch einlegen und einem Teil des Anspruches widersprechen - Verfahrensgebühren und Mahngebühren?

Bin um jede Hilfe oder Hinweis dankbar!

...zur Frage

MMahnverfahren erst nach Zahlung eingeleitet. Muss ich die Gebühren bezahlen?

Mahnverfahren erst nach Zahlung eingeleitet. Rechtsanwaltskosten einforderbar?

Hallo,

ich bräuchte Auskunft für den folgenden Sachverhalt:

Ein Gläubiger hat eine Forderung von 59,70 Euro gegen mich, die er auch bereits 2x angemahnt hat. Ich habe am 29.05.17 die Zahlung geleistet und damit die Sache als erledigt angesehen.

Am 09.07.17 bekomme ich vom Amtsgericht einen Mahnbescheid mit dem Datum 08.07.2017. Grund: Ein dort am 05.07.2017 eingegangener Antrag aufgrund der oben genannten Sache. Ich habe allerdings keinen Einspruch dagegen eingelegt. Ich hatte allerdings den Kläger vorher schon über die Zahlung informiert. Anscheinend hat diese den Umstand nicht an den Anwalt, der das Mahnverfahren einleitete nicht weitet gemeldet.

Am 15.08.17 erhielt ich noch einen Vollstreckungsbefehl.

Nun schreibt mir der Rechtsanwalt des Gläubigers und verlangt von mir eine Zahlung von 158,50 Euro über die Kosten für den Mahnbescheid sowie Vollstreckungsbefehl sowie für die angefallenen Anwaltsgebühren usw.

Ist die Forderung des Anwalts rechtens? Schließlich wurde das Mahnverfahren erst nach meiner Zahlung eingeleitet.

Soll ich dagegen Klagen? Wie hoch sind meine Chancen? Vielen Dank schon mal !

...zur Frage

Erstwohnsitz / Zweitwohnsitz

Hallo,

ich bin student in Baden-Würtemberg. Habe hier eine Wohnung gefunden und meinen Zweitwohnsitz angemeldet. Den Erstwohnsitz in NRW habe ich nicht abgemeldet....

Nach nun ca. 1 Jahr kamen bei mir Mülltonnen an die ich nicht bestellt habe.... Beim Einzug in die Wohnung wurde mir gesagt das ich die Tonnen des Vermieters mitbenutzen kann. So habe ich das auch bei der Anmeldung des Zweitwohnsitzes angegeben. Der Vormieter musste all das nicht machen...

Alle Versuche das mit dem Amt zu klären liefen ins leere (absurde Öffnungszeiten/ Telefonzeiten; kaum erreichbar für die arbeitende Bevölkerung).....

Nun habe ich eine Mahnung erhalten.... Lieder bekommt es das Amt nicht hin mir die Briefe an meine Präsenzadresse in B-W zu senden. manche der Briefe kommen in NRW an, andere in B-W und einer gar nicht ...

Heute , 5, April 13, habe ich es erneut versucht und direkt eine Abfuhr kassiert. Immer wieder hört man das man das "muss" und "verpflichtet ist" zu zahlen...

Ich habe versucht meine Adresse ändern zu lassen aber ich wurde stur abgewiesen. Mit Worten wie: "ich mach das so wie ich das meine", "Sie müssen sich selbst um die Post kümmern", "Sie müssen Ihren Erstwohnsitz kündigen", "Verpflichtung.... " und so weiter.

Die Frage ist was ich nun wie mache? Bezahlen, aber wovon? Ich bekomme kein Bafög (wenn wäre das auch nicht dazu gedacht Müll und GEZ. gebühren zu zahlen ...)?

Das ganze klingt genau wie die GEZ :/

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?