Liberty Pro-VorsorgePlus 4U Police gegen ETF tauschen?

4 Antworten

Es gibt dazu verschiedene Ansichten.

Meine persönliche Meinung (ohne dass ich mir Deine persönlichen Zahlen durchgerechnet habe) ist grundsätzlich:

Einen passiven, physischen ETF wählen, der der eigenen Einschätzung der Wirtschaftsentwicklung am nächsten kommt. Hat man keine, dann den MSCI World.

Die (nachgewiesen) geringere Chance, dass ein normaler aktiv gemanagter Fonds den Index übertrifft, wiegt für mich nicht die erheblich höheren Kosten auf, die so ein Fonds ja erst einmal zusätzlich verdienen muss, um einen ETF zu schlagen.

Ich persönlich verzichte da lieber auf ein paar mögliche zusätzliche Gewinn-Prozente. Schließlich ist die Chance auf ein paar mögliche zusätzliche Verlust-Prozente im Vergleich zum ETF noch größer. Es schaffen jedenfalls mehr Fonds nicht den Index als umgekehrt.

Ich habe da eine etwas andere Einstellung als @detlef32. Mit den Fakten, die er in seiner Antwort genannt hat, liegt er aber richtig.

Hier noch eine Infoseite:

https://www.finanztip.de/indexfonds-etf/

Nun ja - der Vorteil von ETFs liegen in den geringeren Abschlusskosten und geringeren jährlichen Kosten.

Der Vorteil von Fonds liegt in einer aktiven Verwaltung des Geldes.

Die Abschlusskosten hast Du schon bezahlt.also reden wir nur noch über die Differenz zwischen den jährlichen Kosten.

Und das ist eher eine Glaubenssache. Glaubst Du, dass ein Fondsmanager besser agiert als ein passives Produkt?

Ich glaube schon. Wir haben eine lange Zeit der Steigerungen am Aktienmarkt durch billiges Geld erlebt. Ich glaube nicht, dass es so auf Dauer weiter geht. Also wird genaues Hinschauen, Stockpicking in Zukunft wichtiger als in den letzten 9 Jahre seit dem Crash 2008.

Auch bei dem Liberty Produkt kannst du ja selber die Fonds innerhalb einer Fondspalette tauschen also auch selber steuern in welche Ecke Dein Geld geht.

Wie gesagt, rechnen kann man viel und sicherlich hast du die Daten korrekt ermittelt (habe ich nicht überprüft) aber hier kommt es eher auf das Vertrauen in Fondsmanager an für ihr Geld auch was zu tun.

Nur - fällt wirklich noch ein Ausgabeaufschlag (bei Dir 4%) an? Normalerweise sind die durch die Abschlusskosten bezahlt.

Wenn ja dann wäre noch eine Alternative ein direkter Sparplan bei comdirect oder diba und co. . Den M&G gibt es als Sparplan bei der diba ohne Ausgabeaufschlag.

Der Lingohr kostet dort 2,5% (aber sicher woanders auch kostenlos)

https://wertpapiere.ing-diba.de/DE/Showpage.aspx?pageID=30&ISIN=GB0030932676&useInFocus=1

@detlef32

Vielen Dank für Deine Antwort,

versuche mich jetzt schon seit 1 Woche in das Thema reinzulesen, ein schwarz oder weiß gibt es hier aber wohl nicht.

Habe die beiden Fonds mal mit dem MSCI World Index verglichen, und wenn ich es richtig lese konnten diese den Index nie schlagen (5 Jahre).

In Krisen Situationen mag das natürlich wieder anders Aussehen.

M&G Global Basics WKN: 797735 +24%

LINGOHR-SYSTEMATIC-LBB-INVEST WKN: 977479 +34%

ComStage MSCI World TRN UCITS ETF WKN: ETF110 +73%

Ob die 4% nun Ausgabeaufschläge oder zu den Verwaltungskosten gezählt weden weiß ich nicht.

Monatlich werden für die Verwaltung jeder Versicherung 4 EUR dem Deckungskapital entnommen sowie pauschal 2% von jeder Beitragszahlung.

Wenn ich nun sehe wie hoch die Kosten für den aktiven Fond sind und dieser den passiven nicht mal schlagen kann, tendiere ich doch sehr Stark zum wechsel.

Ob sich der Rückkauf allerdings bei dem derzeitigen Kurs der Fonds lohnt ist wieder die andere Frage.

Weitere Meinungen und Vorschläge sind natürlich immer wilkommen.

Was möchtest Du wissen?